Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Stromversorger

Die Angriffe auf kritische Infrastrukturen sei in der zweiten Jahreshälfte 2018 höher gewesen als im gesamten Jahr 2017.

(Foto: obs)

Kritische Infrastrukturen Anstieg bei Störungen in Wasser- und Stromnetzen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik registriert deutlich mehr Störungen in kritischen Infrastrukturen.
Kommentieren

BerlinWasser- und Stromnetze sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich häufiger von Störungen betroffen als noch im Vorjahr. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuvor berichtet, dass es sich dabei um Cyberangriffe handele. Man könne allerdings keine Rückschlüsse auf gezielte Angriffe von Hackern ziehen, so ein Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Allein in der zweiten Jahreshälfte 2018 habe das BSI nach bislang unveröffentlichten von 157 Störfällen kritischer Infrastruktur erfahren, im gesamten Jahr 2017 seien es lediglich 145 Störungen gewesen. Dazu komme eine hohe Dunkelziffer.

In Deutschland werden zu den Betreibern kritischer Infrastrukturen Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung, Finanz- und Versicherungswesen, Staat und Verwaltung sowie Medien und Kultur gezählt. Beim BSI können Konzerne derartige Vorfälle melden - je nach Größe und Relevanz müssen sie dies auch. Online-Angriffe etwa, die kritische Infrastrukturen wie Kraftwerke lahmlegen, sind ein Schreckensszenario für einen Cyberkrieg.

Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), forderte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Die Stromversorgung als Herzschlag der digitalen Gesellschaft muss im Interesse der nationalen Sicherheit auch Teil der deutschen Cyber-Sicherheitsarchitektur werden.“

Eine zentrale Bundeszuständigkeit zur Cyber-Sicherheit sei notwendig, um mit schlanken Strukturen und kurzen Entscheidungswegen frühzeitig auf Cyber-Bedrohungen aller Art zu reagieren. Die Stadtwerke und Netzbetreiber müssten dabei einbezogen sein.

Brexit 2019
  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kritische Infrastrukturen: Anstieg bei Störungen in Wasser- und Stromnetzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.