Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Länderfinanzministerien Weniger Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern

2016 haben sich deutlich weniger Steuersünder beim Finanzamt gemeldet. Jahre nach der Steueraffäre um Uli Hoeneß ist die Zahl der Selbstanzeigen damit stark eingebrochen – der Rückgang beträgt mehr als 60 Prozent.
Kommentieren
Die meisten Selbstanzeigen gab es 2016 in Baden-Württemberg. Quelle: dpa
Deutlich weniger Steuer-Selbstanzeigen

Die meisten Selbstanzeigen gab es 2016 in Baden-Württemberg.

(Foto: dpa)

Berlin Die Zahl der Selbstanzeigen wegen nicht angemeldeter Kapitaleinkünfte im Ausland ist „Bild“-Informationen zufolge im vergangenen Jahr eingebrochen. Die Finanzministerien der Länder hätten nur noch 4.910 solcher Selbstanzeigen gezählt, ein Rückgang von 67,5 Prozent gegenüber 2015, berichtete die Zeitung vorab aus ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf Angaben der Länder und eine Hochrechnung für Bayern. Im Jahr 2014 habe die Zahl noch bei 39.812 gelegen – als Folge der Steueraffäre des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß. Dem Blatt zufolge gab es 2016 die meisten Selbstanzeigen in Baden-Württemberg (1.208), gefolgt von Niedersachen (1.077) und Rheinland-Pfalz (656).

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Länderfinanzministerien: Weniger Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.