Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ländervergleich WEF-Studie: Deutschland verliert Top-Position bei Wettbewerbsfähigkeit

Deutschland muss seinen dritten Platz im Ranking internationaler Wettbewerbsfähigkeit abgeben. Besonders bei Informationstechnologien sieht es düster aus.
Update: 09.10.2019 - 15:30 Uhr 4 Kommentare
Deutschland rutscht laut WEF-Studie bei Wettbewerbsfähigkeit ab Quelle: dpa
Fabrikhalle

Die Bundesrepublik kann sich lediglich in einer Kategorie die Spitzenplatzierung sichern.

(Foto: dpa)

Genf Deutschland zählt zwar immer noch zu den zehn wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Doch innerhalb dieser Gruppe ist die Bundesrepublik von Platz drei auf Platz sieben zurückgefallen. Das zeigt das jährliche Ranking des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

Überholt wird Deutschland von Hongkong, den Niederlanden, der Schweiz und Japan. Auf Platz eins steht nun Singapur, auf Platz zwei sind die USA. China liegt unterverändert auf Platz 28 von 141 untersuchten Ländern.

Das WEF hat seinen „Global Competitiveness Index“ in den letzten Jahren erheblich verbessert. Er wird inzwischen in zwölf Kategorien aus 103 Einzelindikatoren erhoben, die zu zwei Dritteln auf internationalen ökonomischen Datenbanken und zu 30 Prozent auf einer weltweiten internationalen Unternehmensumfrage beruhen.

In den Anfangsjahren war das WEF hart kritisiert worden, weil der seit 1979 veröffentlichte Indikator lange nur auf zwischen den Ländern wenig vergleichbaren Befragungen beruhte.

Deutschland schneidet vor allem bei der Anpassung an die neuen Informationstechnologien (ICT) schlecht ab. In dieser Kategorie erreicht das Land nur Rang 38. Spitze ist Deutschland dagegen bei der makroökonomischen Stabilität, die Staatsverschuldung und Inflationsrate beurteilt.

Die jahrelange Politik der schwarzen Null zahlt sich in dieser Kategorie aus. Der Sparkurs könnte aber als Kehrseite zur Schwäche der Institutionen (nur Platz 18) und der Anpassung ans Internetzeitalter beigetragen haben. Explizit bemängelt das WEF den fehlenden Glasfaser-Netzausbau: Bei diesem Einzelindikator schafft Deutschland nur Platz 72, bei mobilen Breitbandanschlüssen auch nur Platz 58.

Grafik

Im Kontrast dazu bleibt die Bundesrepublik bei der Innovationsfähigkeit auf dem Spitzenplatz aller untersuchten Länder. Dabei geht es um die Zahl angemeldeter Patente oder wissenschaftlicher Veröffentlichungen und darum, wie gut sie in Produkte umgesetzt werden.

In der Frage, wie gut sich Länder auf digitale Geschäftsmodelle einstellen, landen von den 20 größten Volkswirtschaften (G20) nur zwei in der Spitzengruppe der Top Ten: die USA auf Platz eins, Deutschland auf Platz neun.

Dabei ist eines wichtig zu wissen: Die Rangfolge im Index beruht nicht auf einem relativen Vergleich der Länder untereinander, sondern auf einem Punktesystem. Maximal 100 Punkte kann jedes Land erreichen, wenn es nach den WEF-Kriterien in keiner Kategorie mehr Verbesserungsbedarf gibt.

Deshalb gibt es Länder mit genau gleicher Punktzahl: unter den Top Ten die Schweiz und Japan auf den Rängen fünf und sechs (mit je 82,3 Punkten) und auf den Rängen elf und zwölf Finnland und Taiwan (mit je 80,2 Punkten).

Ohnehin liegen im diesjährigen Wettbewerbsindex die Spitzenländer sehr eng beieinander. Der Sieger Singapur erreicht 84,8 von 100 möglichen Punkten, Deutschland auf Platz sieben 81,8. Frankreich muss sich mit Platz 15 begnügen, erreicht aber immer noch weit überdurchschnittliche 78,8 Punkte. Der Durchschnitt der 141 untersuchten Länder liegt bei 61 Punkten.

Forderungen nach mehr Investitionen

Sorgen bereitet dem von Klaus Schwab geleiteten Davoser Weltwirtschaftsforum die Abkühlung der Weltwirtschaft. Er spricht gar von einer „verlorenen Dekade“ für das Wachstum der Produktivität.

Seit der Finanzkrise hat demnach die lockere Geldpolitik der Notenbanken die Weltwirtschaft gestützt; die Regierungen vor allem der Industriestaaten hätten allerdings wenig unternommen, um ihrerseits das Wachstum zu stärken. Wachstum, so das WEF, sei aber immer noch und überall auf der Welt der wichtigste Faktor für Wohlstand.

Das Forum stimmt damit in den Chor internationaler Organisationen wie des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und der Industrieländerorganisation OECD ein und fordert mehr Investitionen: in Infrastruktur, in Bildung – auch um Arbeitskräfte fit für das Digitalzeitalter zu machen – und in Forschung und Entwicklung.

Das WEF stellt zudem fest, dass es bisher nur wenigen Ländern gelinge, Wachstum, gleichmäßig verteilten Wohlstand und umweltfreundliches Wirtschaften gleichzeitig zu erreichen. Dass dies möglich ist, beweisen nach dem Report die Skandinavier: Schweden (Rang acht), Dänemark (Rang zehn) und Finnland (Rang elf) seien dafür die Vorbilder.

Mehr: Die blockierte Republik – Woran der Infrastruktur-Ausbau in Deutschland scheitert.

Startseite

Mehr zu: Ländervergleich - WEF-Studie: Deutschland verliert Top-Position bei Wettbewerbsfähigkeit

4 Kommentare zu "Ländervergleich: WEF-Studie: Deutschland verliert Top-Position bei Wettbewerbsfähigkeit"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Lieber Herr Krebs,

    ein Teil der Steuern und Abgaben fließt wieder zurück, leider nützt das unseren Unternehmen im internationalen Vergleich wenig. Durch das Internet und die sehr geringen Transportkosten schmilzt die Welt auf ein kleines Dorf zusammen. Die Mitbewerber kommen nicht nur aus dem Nachbardorf, Bundesland oder Nachbarstaat, die Mitbewerber kommen aus allen Teilen dieser Erde. Und in allen Teilen dieser Erde sind die Steuern und Abgaben deutlich (!) geringer als in Deutschland.

    Zudem fließt ein nicht unerheblicher Teil unserer Steuern und Abgaben in das Ausland und das "Schwarzbuch" des Bundes der Steuerzahler wird auch immer dicker. Von den geschönten Kosten für die "Neubürger" reden wir hier einmal gar nicht.

    Auch ich zahle seit 25 Jahren den Höchststeuersatz und bezahle ihn auch noch ein paar Jahre. Sehe ich jedoch wie die Steuergelder verschwendet und verschenkt werden, ist es keine Freude mehr. Sehe ich dann die Steuerbelastungen in anderen Staaten, komme ich in's Grübeln. Dies gilt vor allem für Staaten, welche über die EU von unseren Steuergeldern finanziert werden. Mit meiner Erbschaftsteuer finanziere ich Unternehmen in Staaten, die keine Erbschaftsteuer erheben.

    Höre ich dann noch die Sozialisten von einer Erhöhung der Erbschaftsteuer, einer Vermögensteuer oder gar Enteignungen reden, dann ist die Frage nach den mittelfristigen Wohnsitzplänen sehr schnell erledigt. Andere Staaten freuen sich über den Zuzug von Unternehmern und/oder wohlhabende Menschen und fördern dies sogar. Die Steuer- und Abgabenlast ist in jedem Land dieser Erde auf jeden Fall günstiger als in Deutschland. Oftmals ist auch noch das meteorologische Klima besser und die Neidkultur ist nicht so ausgeprägt. Nicht ohne Grund verlassen sehr viele wohlhabende Menschen und Unternehmer Deutschland.

  • Unangefochten besetzen die Deutschen Platz 1 bei DEMOS für eine vermeintliche bessere Umwelt.
    Darauf sollten wir doch Stolz sein, oder?

  • Lieber Herr Müller, vergessen Sie bitte nicht daß der größte Teil der Steuereinnahmen wieder an die Bürger zurückfließt. Soziales, Bildung, Infrastruktur, Kitas, um nur einige Beispiele zu nennen. Ich selbst zahle den Höchststeuersatz, und ich zahle ihn gern.

  • Höchststeuerland Deutschland!

    Ein sehr wichtiger Punkt der Wettbewerbsfähigkeit ist die Steuer- und Abgabenlast, wobei Deutschland hier zwischenzeitlich weltweit führend ist. Im negativen Sinne! Kein Land dieser Erde erhebt mehr Steuern und Abgaben als Deutschland. Alle Länder dieser Erde sind in diesem Punkt unternehmerfreundlicher als Deutschland.

    Dazu kommt noch die Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder!

    In Deutschland zerstört die Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder den Deutschen Wohlstandsmotor, den Mittelstand! Diese Steuer vertreibt Unternehmer und wohlhabende Menschen in das nicht neidgetriebene und unternehmerfreundliche Ausland. Deutschland verliert immer mehr Unternehmen und somit Steuern und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.

    Österreich erkannte den volkswirtschaftlich kontraproduktiven Effekt der Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder und hat diese 2008 abgeschafft! Seither hat Österreich für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer.

    Auch in Bulgarien, Estland, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Tschechien, Schweden, Schweiz, Slowakei und Zypern fallen keine nennenswerten Erbschaftssteuern für Ehepartner und Kinder an. Selbst in Russland gibt es für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer!

    Sehr viele Unternehmen haben auf Grund dieses gewichtigen Nachteils des Wirtschaftsstandorts Deutschland die Konsequenzen gezogen und ihre Firmensitze verlagert. Neben Steuern gehen somit auch sehr viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze verloren!

    Deutschland braucht einen schnellen Wandel, weg von der international ungerechten, wettbewerbsverzerrenden, kontraproduktiven und den Mittelstand zerstörenden Erbschaftsteuer!

Serviceangebote