Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland muss seinen dritten Platz im Ranking internationaler Wettbewerbsfähigkeit abgeben. Besonders bei Informationstechnologien sieht es düster aus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber Herr Krebs,

    ein Teil der Steuern und Abgaben fließt wieder zurück, leider nützt das unseren Unternehmen im internationalen Vergleich wenig. Durch das Internet und die sehr geringen Transportkosten schmilzt die Welt auf ein kleines Dorf zusammen. Die Mitbewerber kommen nicht nur aus dem Nachbardorf, Bundesland oder Nachbarstaat, die Mitbewerber kommen aus allen Teilen dieser Erde. Und in allen Teilen dieser Erde sind die Steuern und Abgaben deutlich (!) geringer als in Deutschland.

    Zudem fließt ein nicht unerheblicher Teil unserer Steuern und Abgaben in das Ausland und das "Schwarzbuch" des Bundes der Steuerzahler wird auch immer dicker. Von den geschönten Kosten für die "Neubürger" reden wir hier einmal gar nicht.

    Auch ich zahle seit 25 Jahren den Höchststeuersatz und bezahle ihn auch noch ein paar Jahre. Sehe ich jedoch wie die Steuergelder verschwendet und verschenkt werden, ist es keine Freude mehr. Sehe ich dann die Steuerbelastungen in anderen Staaten, komme ich in's Grübeln. Dies gilt vor allem für Staaten, welche über die EU von unseren Steuergeldern finanziert werden. Mit meiner Erbschaftsteuer finanziere ich Unternehmen in Staaten, die keine Erbschaftsteuer erheben.

    Höre ich dann noch die Sozialisten von einer Erhöhung der Erbschaftsteuer, einer Vermögensteuer oder gar Enteignungen reden, dann ist die Frage nach den mittelfristigen Wohnsitzplänen sehr schnell erledigt. Andere Staaten freuen sich über den Zuzug von Unternehmern und/oder wohlhabende Menschen und fördern dies sogar. Die Steuer- und Abgabenlast ist in jedem Land dieser Erde auf jeden Fall günstiger als in Deutschland. Oftmals ist auch noch das meteorologische Klima besser und die Neidkultur ist nicht so ausgeprägt. Nicht ohne Grund verlassen sehr viele wohlhabende Menschen und Unternehmer Deutschland.

  • Unangefochten besetzen die Deutschen Platz 1 bei DEMOS für eine vermeintliche bessere Umwelt.
    Darauf sollten wir doch Stolz sein, oder?

  • Lieber Herr Müller, vergessen Sie bitte nicht daß der größte Teil der Steuereinnahmen wieder an die Bürger zurückfließt. Soziales, Bildung, Infrastruktur, Kitas, um nur einige Beispiele zu nennen. Ich selbst zahle den Höchststeuersatz, und ich zahle ihn gern.

  • Höchststeuerland Deutschland!

    Ein sehr wichtiger Punkt der Wettbewerbsfähigkeit ist die Steuer- und Abgabenlast, wobei Deutschland hier zwischenzeitlich weltweit führend ist. Im negativen Sinne! Kein Land dieser Erde erhebt mehr Steuern und Abgaben als Deutschland. Alle Länder dieser Erde sind in diesem Punkt unternehmerfreundlicher als Deutschland.

    Dazu kommt noch die Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder!

    In Deutschland zerstört die Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder den Deutschen Wohlstandsmotor, den Mittelstand! Diese Steuer vertreibt Unternehmer und wohlhabende Menschen in das nicht neidgetriebene und unternehmerfreundliche Ausland. Deutschland verliert immer mehr Unternehmen und somit Steuern und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.

    Österreich erkannte den volkswirtschaftlich kontraproduktiven Effekt der Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder und hat diese 2008 abgeschafft! Seither hat Österreich für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer.

    Auch in Bulgarien, Estland, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Tschechien, Schweden, Schweiz, Slowakei und Zypern fallen keine nennenswerten Erbschaftssteuern für Ehepartner und Kinder an. Selbst in Russland gibt es für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer!

    Sehr viele Unternehmen haben auf Grund dieses gewichtigen Nachteils des Wirtschaftsstandorts Deutschland die Konsequenzen gezogen und ihre Firmensitze verlagert. Neben Steuern gehen somit auch sehr viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze verloren!

    Deutschland braucht einen schnellen Wandel, weg von der international ungerechten, wettbewerbsverzerrenden, kontraproduktiven und den Mittelstand zerstörenden Erbschaftsteuer!

Mehr zu: Ländervergleich - WEF-Studie: Deutschland verliert Top-Position bei Wettbewerbsfähigkeit

Serviceangebote