Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Landtagswahl 2019 in Brandenburg

Landtagswahl in Brandenburg 2019: Lesen Sie alle Informationen zum Endergebnis, zu Umfragen, den Parteien und den Kandidaten der Wahl in Brandenburg.

(Foto: dpa)

Landtagswahl 2019 in Brandenburg Ergebnisse, Zahlen und Fakten zur Wahl in Brandenburg

Die Stimmen der Landtagswahl 2019 in Brandenburg sind ausgezählt. Das Ergebnis, Umfragen, Informationen – lesen Sie hier alles, was Sie zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg wissen müssen.
Kommentieren

Düsseldorf In Brandenburg gab es nach fünf Jahren wieder eine Landtagswahl. Parteien, Fraktionen und Politiker hatten sich zuvor auf die Landtagswahl 2019 vorbereitet. Die Wahl in Brandenburg war eine wegweisende – laut vorläufigem Endergebnis zeichnet sich in Brandenburg ein politischer Wechsel ab, der sich in den kommenden Jahren auf das Land Brandenburg in politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Weise auswirken könnte.

Doch was und wer wurde bei der Wahl in Brandenburg eigentlich gewählt, wann genau fand die Wahl statt und wie sehen die Ergebnisse der Landtagswahl in Brandenburg aus?

Lesen Sie hier Ergebnisse, Zahlen und Fakten zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg.

Ergebnisse und Infos – das müssen Sie zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg wissen

Wann fand die Landtagswahl 2019 in Brandenburg statt?

Die Wahl zum 7. Landtag Brandenburgs fand am Sonntag, den 1. September 2019, statt – damit lief die Wahl parallel zur Landtagswahl in Sachsen.

Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2019 in Brandenburg – so hat Brandenburg gewählt

Das vorläufige Endergebnis im Überblick: Ergebnisse, Sitze und Koalitionsrechner.

Wie zuvor in zahlreichen Wahlumfragen erwartet, mussten SPD und CDU, aber auch die Linke, herbe Verluste bei der Landtagswahl in Brandenburg hinnehmen. Zwar gewann die SPD trotz hoher Stimmenverluste die Wahl, dennoch fuhr die AfD ihr bisher bestes Ergebnis in Brandenburg ein. Die AfD wurde bei der Wahl zweitstärkste Kraft hinter der SPD..

Auch die CDU musste bei der Landtagswahl hohe Stimmenverluste verbuchen. Die Grünen konnten sich derweil auch im Osten verbessern und verzeichneten ein Plus von knapp fünf Prozentpunkten in Brandenburg im Vergleich zur Landtagswahl 2014. Die Freien Wähler konnten ebenfalls mehr Wähler von sich überzeugen. Sie kamen auf fünf Prozent der abgegebene Stimmen und fuhren so ein Plus von 2,3 Prozentpunkten ein. Die FDP verpasste hingegen ihr Ziel und scheiterte knapp an der Fünf-Prozent-Hürde.

Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl 2019 in Brandenburg in der Tabelle

ParteiWahlergebnis 2019Gewinne/Verluste zu 2014Sitzverteilung
CDU15,6 Prozent-7,4 Prozent15 Sitze
SPD26,2 Prozent-5,7 Prozent25 Sitze
Grüne10,8 Prozent+4,6 Prozent10 Sitze
FDP4,1 Prozent+2,6 Prozent/
Linke10,7 Prozent-7,9 Prozent10 Sitze
AfD23,5 Prozent+11,3 Prozent23 Sitze
BVB/Freie Wähler5,0 Prozent+2,3 Prozent5 Sitze
Sonstige4,1 Prozent+0,2 Prozent/

Wie hoch war 2019 die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Brandenburg?

Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Brandenburg lag 2019 bei 60 Prozent und damit wesentlich höher als noch vor fünf Jahren. 2014 stimmten lediglich 47,9 Prozent der Wahlberechtigten in Brandenburg ab.

SPD-Politiker Dietmar Woidke wurde am 5. November 2014 mit 47 Ja-Stimmen zum Ministerpräsidenten in Brandenburg gewählt. SPD und Linke hatten nach der Landtagswahl 2014 im Parlament insgesamt 47 Sitze. Die Opposition kam auf insgesamt 41 Abgeordnete. Abgestimmt hatten insgesamt 87 Abgeordnete – zur absoluten Mehrheit waren 45 Ja-Stimmen erforderlich.

Wann waren die Wahllokale in Brandenburg geöffnet?

Die Wahllokale zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg waren am 1. September 2019 zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr geöffnet. In diesem Zeitraum konnte jeder Wahlberechtigte am Wahltag seine Stimme abgeben und somit über den künftigen Landtag in Brandenburg mitentscheiden.

Wie sah die Ausgangslage in Brandenburg aus?

Seit der Wiedervereinigung stellt die SPD die stärkste Fraktion im Landtag und den Ministerpräsidenten. Es war laut Umfragen von Insa, Forsa, Infratest Dimap und anderen Instituten möglich, dass sich dieser Umstand mit der Landtagswahl 2019 in Brandenburg ändern könnte. Das zeigte schon die Europawahl 2019, bei der die AfD in Brandenburg mit 19,9 Prozent vor der CDU (18,0 Prozent) und der SPD (17,2 Prozent) als stärkste Kraft abschnitt.

Wie gestaltet sich das Wahlsystem in Brandenburg?

In Brandenburg muss der Wahltermin gemäß Landesverfassung und Landtagswahlgesetz auf einen Sonntag oder auf einen gesetzlichen Feiertag fallen. Die Verteilung der Sitze des Landtags in Brandenburg erfolgt nach dem sogenannten Hare-Niemeyer-Verfahren. Das bedeutet, dass an der Sitzverteilung nur Parteien und politische Vereinigungen teilnehmen, deren Anteil an Zweitstimmen die Sperrklausel von 5 Prozent überschreitet, oder die ein Direktmandat in einem Wahlkreis in Brandenburg errungen haben. Parteien und politische Organisationen, die die Sperrklausel von 5 Prozent nicht überschreiten, kommen nicht in den Landtag.

Der Landtag in Brandenburg besteht grundsätzlich aus 88 Abgeordneten. Davon werden 44 durch die Mehrheitswahl in den Wahlkreisen bestimmt. Die übrigen 44 Abgeordnete werden durch eine Verhältniswahl nach den Landeslisten der Parteien und politischen Vereinigungen gewählt. Durch Überhang- und Ausgleichsmandate kann sich die Zahl der Abgeordneten im Landtag in Brandenburg auf maximal 110 erhöhen.

Eine Besonderheit bei Landtagswahlen in Brandenburg stellt die sorbische Minderheit dar, die von der 5-Prozent-Hürde ausgeschlossen ist.

Wer ist bei einer Landtagswahl in Brandenburg wahlberechtigt?

Jeder deutsche Staatsbürger, der das 16. Lebensjahr vollendet und seit mindestens einem Monat seinen (Haupt-)Wohnsitz in Brandenburg hat, kann bei der Landtagswahl 2019 in Brandenburg abstimmen. Die Senkung des Wahlalters in Brandenburg ist am 26. Januar 2012 beschlossen worden.

Wie viele Wahlkreise gibt es?

In Brandenburg existieren insgesamt 44 Wahlkreise.

Landtagswahl Brandenburg 2019 – konnte ich per Briefwahl abstimmen?

Wer am Wahltermin, also am Sonntag der 1. September 2019, seine Stimme nicht persönlich in einem der Wahllokale abgeben konnte, hatte die Möglichkeit, an der Landtagswahl in Brandenburg per Briefwahl teilzunehmen. Dazu musste bei der jeweiligen Gemeinde des Hauptwohnsitzes des Wahlberechtigten zuvor ein Wahlschein beantragt werden. Die Beantragung des Wahlscheins konnte persönlich oder schriftlich (per Brief, E-Mail oder Fax) erfolgen. Die Wahlunterlagen wurden dann auf postalischem Weg zugesendet. Diese Unterlagen mussten dann spätestens am Wahlsonntag bis 18:00 Uhr dem Wahlamt vorliegen, damit die per Briefwahl abgegebene Stimme gültig war. Es galt: Briefwähler mussten Sorge tragen, dass die Wahlunterlagen rechtzeitig bei der Post eingereicht und somit fristgerecht zugestellt wurden – ansonsten war die per Briefwahl abgegebene Stimme ungültig.

Gab es bei der Landtagswahl 2019 in Brandenburg Erst- und Zweitstimmen?

Ja, jeder Wähler in Brandenburg hatte insgesamt zwei Stimmen. Die Erststimme galt dem Kandidaten beziehungsweise der Kandidatin aus dem jeweiligen Wahlkreis. Der Kandidat beziehungsweise die Kandidatin aus einem Wahlkreis, der oder die die meisten Stimmen erhält, zieht direkt in den Landtag von Brandenburg ein. Wie erwähnt gibt es in Brandenburg insgesamt 44 Wahlkreise – demnach werden 44 Abgeordnete des künftigen Landtages in Brandenburg direkt durch die Erststimme der Wähler gewählt.

Die übrigen 44 Abgeordneten werden dann durch die Zweitstimme bestimmt. Zusammengefasst bedeutet das: Es wird die Landesliste einer Partei gewählt – je nachdem, wie viele Stimmen eine Partei in Brandenburg erhält, rücken Kandidaten von dieser gewählten Liste in den Landtag. Wähler können nur die Erststimme, nur die Zweitstimme oder beide Stimmen abgeben. Wer also nur seine Erst- beziehungsweise Zweitstimme abgibt, macht seinen Wahlzettel nicht ungültig.

Welche Parteien traten bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019 an?

Bei der Landtagswahl standen folgende Parteien zur Wahl:

  • CDU (Christlich Demokratische Union)
  • Die Linke
  • SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands)
  • AfD (Alternative für Deutschland)
  • Bündnis 90/Die Grünen
  • FDP (Freie Demokratische Partei)
  • BVB / Freie Wähler
  • Tierschutzpartei (Partei für Mensch und Umwelt Tierschutz)
  • Piraten (Piratenpartei Deutschland)
  • Die Partei (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative)
  • ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei)
  • V-Partei³ (Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer)

Wer waren die Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl 2019 in Brandenburg?

Für die Parteien traten bei der Wahl in Brandenburg unterschiedliche Spitzenkandidaten an, die im laufenden Wahlkampf ihre Positionen verdeutlichten und um die Stimmen der Wähler warben. Folgende Spitzenkandidaten sind bei der Wahl antreten:

  • CDU-Spitzenkandidat: Ingo Senftleben ging als Spitzenkandidat der Christlich Demokratischen Union ins Rennen. Der CDU-Politiker ist Oppositionsführer im Brandenburger Landtag und darüber hinaus Landesvorsitzender der CDU.
  • SPD-Spitzenkandidat: Dietmar Woidke trat als Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands an. Der SPD-Politiker ist seit August 2013 Landesvorsitzender der SPD in Brandenburg und aktueller Ministerpräsident. Dietmar Woidke ist am 5. November 2014 mit 47 Ja-Stimmen zum Ministerpräsident in Brandenburg gewählt worden.
  • Grünen-Spitzenkandidaten: Für die Grünen traten Ursula Nonnenmacher und Benjamin Raschke an. Nonnenmacher ist bereits seit 2009 Abgeordnete im Landtag Brandenburg und Fraktionsvorsitzende der Grünen in Brandenburg. Raschke ist der zweite Spitzenkandidat der Grünen und beschäftigt sich mit den Themen Umwelt, Tierschutz und Landwirtschaft.
  • FDP-Spitzenkandidat: Die Freien Demokraten schickten Hans-Peter Goetz ins Rennen. Goetz war zwischen 2009 und 2014 Mitglied des Landtags. 2014 schied er allerdings aus dem Landtag in Brandenburg aus, da die FDP die den Einzug nicht schaffte.
  • BVB/Freie Wähler: Für die Freien Wähler trat Péter Vida bei der Landtagswahl 2019 in Brandenburg an. Vida ist seit Oktober 2014 Mitglied des Landtages Brandenburg.
  • Linken-Spitzenkandidatin: Kathrin Dannenberg trat für Die Linke als Spitzenkandidatin an. Sie ist bereits Landtagsabgeordnete in Brandenburg und Lehrerin in den Fächern Sport, Geschichte und Religionskunde.
  • AfD-Spitzenkandidat: Andreas Kalbitz war der Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland. Kalbitz ist seit 2014 Mitglied des Brandenburger Landtags. Er war zuvor Mitglied der Jungen Union und ist der AfD im Jahr 2013 beigetreten.

Umfrage – Wie sahen die Wahlumfragen für die Landtagswahl in Brandenburg 2019 aus?

Die unterschiedlichen Umfrageinstitute wie Insa, Forsa oder Infratest Dimap gaben schon vor der eigentlichen Wahl einen Überblick über die möglichen Stimmenanteile der einzelnen Parteien bei der Landtagswahl in Brandenburg.

Die Wahlumfrage der Forschungsgruppe Wahlen vom 29. August 2019 im Auftrag des ZDF zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg zeigte folgenden Wahltrend:

  • CDU: 16,5 Prozent
  • SPD: 22 Prozent
  • Grüne: 14,5 Prozent
  • FDP: 5 Prozent
  • Linke: 14 Prozent
  • AfD: 21 Prozent
  • BVB/FW: 4 Prozent
  • Sonstige: 3 Prozent

Laut der Umfrage mussten sowohl CDU als auch SPD deutliche Einbußen befürchten. Die SPD würde laut der Umfrage nicht mehr stärkste Kraft in Brandenburg sein. 2014 kam die Partei noch auf 31,3 Prozent der Stimmen – es bestand für die SPD also die Gefahr von Stimmenverlusten von rund 14 Prozentpunkten im Vergleich zum Ergebnis von 2014. Auch der Linken drohten enorme Stimmenverluste. Bei der Landtagswahl 2014 in Brandenburg lag die Partei noch bei 20,6 Prozent.

Die Alternative für Deutschland hatte laut Umfrage mit einen extremen Stimmenzuwachs rechnen können. Neben der AfD hatten auch die Grünen mit Stimmenzuwachs zu rechnen. Auch Umfragen des Instituts Infratest Dimap bestätigten den Trend, der sich in der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zeigte. Infratest Dimap schätzte in der Wahlumfrage des Institutes die AfD mit 22 Prozent allerdings leicht stärker ein – den allgemeinen Wahltrend bestätigten hingegen alle Umfrageinstitute.

Wann war die vergangene Landtagswahl in Brandenburg?

Die letzte Landtagswahl in Brandenburg (Wahl zum 6. Landtag Brandenburgs) fand am 14. September 2014 statt.

Wie war das Ergebnis der Landtagswahl 2014 in Brandenburg?

Im Wahljahr 2014 ging die SPD als klarer Gewinner und somit stärkste Kraft aus der Wahl. Das Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg vom 14. September 2014 sah im Genauen wie folgt aus:

  • CDU: 23 Prozent / 21 Sitze
  • SPD: 31,9 Prozent / 30 Sitze
  • Grüne: 6,2 Prozent / 6 Sitze
  • FDP: 1,5 Prozent / 0 Sitze
  • Linke: 18,6 Prozent / 17 Sitze
  • AfD: 12,2 Prozent / 11 Sitze
  • NPD: 2,2 Prozent / 0 Sitze
  • BVB/Freie Wähler: 2,7 Prozent / 3 Sitze (Sitze aufgrund eines gewonnenen Direktmandats)
  • Piraten: 1,5 Prozent / 0 Sitze
  • Sonstige: 0,4 Prozent / 0 Sitze

Gab es einen Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Brandenburg 2019?

Ja, es gab das praktische Tool auch zur diesjährigen Landtagswahl in Brandenburg. Machen Sie jetzt den Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Brandenburg 2019.

Mehr: Fragen und Antworten zur Landtagswahl in Sachsen 2019.

Aktuelles Video zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg

Woidke kann vermutlich Ministerpräsident in Brandenburg bleiben

Startseite

Mehr zu: Landtagswahl 2019 in Brandenburg - Ergebnisse, Zahlen und Fakten zur Wahl in Brandenburg

0 Kommentare zu "Landtagswahl 2019 in Brandenburg: Ergebnisse, Zahlen und Fakten zur Wahl in Brandenburg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote