Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landtagswahl Brandenburg „Wir können es schaffen“: Woidke glaubt an Wahlerfolg der SPD

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke schöpft Hoffnung aus der Wählerumfrage. Mit 22 Prozent wäre die SPD gleichauf mit der AfD stärkste Kraft.
Kommentieren
Der Brandenburger Ministerpräsident ist ermutigt durch die aktuelle Wählerumfrage: „Wahlkampf lohnt sich, der Trend geht in die richtige Richtung.“ Quelle: dpa
Dietmar Woidke

Der Brandenburger Ministerpräsident ist ermutigt durch die aktuelle Wählerumfrage: „Wahlkampf lohnt sich, der Trend geht in die richtige Richtung.“

(Foto: dpa)

Potsdam Nach dem Zugewinn der SPD in einer ARD-Umfrage sieht Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke für seine Partei die Chance auf einen Wahlerfolg bei der Landtagswahl am 1. September. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir es schaffen können, stärkste Kraft in diesem Land zu werden“, sagte der SPD-Spitzenkandidat am Freitag dem Bayerischen Rundfunk. „Wahlkampf lohnt sich, der Trend geht in die richtige Richtung.“

Im „Brandenburg-Trend“ der ARD vom Donnerstag lag die SPD gleichauf mit der AfD bei 22 Prozent - das war für die Sozialdemokraten ein Plus von vier Punkten und für die AfD von einem Punkt im Vergleich zur Juni-Umfrage. Die CDU kam auf 18 Prozent vor der Linken mit 15 Prozent bei jeweils einem Punkt mehr als Juni, die Grünen brachen um fünf Punkte auf 12 Prozent ein. Die FDP erreichte 5 Prozent, die Freien Wähler lagen bei 4 Prozent.

Im ZDF-„Politbarometer“ vom Freitag wurde die SPD mit 21 Prozent erstmals seit längerem wieder in einer Umfrage stärkste Partei, die AfD folgt mit 20 Prozent. Die CDU erreichte 18 Prozent, Linke und Grüne lagen bei 14 Prozent. Die FDP kam auf 5 Prozent, die Freien Wähler wurden von 4 Prozent genannt.

CDU-Landeschef Ingo Senftleben, dessen Partei stagniert, sagte: „Klar, ich würde mir mehr wünschen.“ Es bleibe aber ein enges Rennen. „Der Politikwechsel in Brandenburg ist weiterhin möglich“, sagte er.

Mehr: In Brandenburg wird ein neuer Landtag gewählt – die Spitzenkandidaten der Parteien kämpfen derweil um jede Stimme. Lesen Sie hier alles, was Sie zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg wissen müssen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Landtagswahl Brandenburg - „Wir können es schaffen“: Woidke glaubt an Wahlerfolg der SPD

0 Kommentare zu "Landtagswahl Brandenburg: „Wir können es schaffen“: Woidke glaubt an Wahlerfolg der SPD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote