Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Special

Landtagswahlen 2014

Wahlen in Brandenburg und Thüringen „Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung“

Die AfD setzt ihren Siegeszug in Deutschland fort. Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen erzielt die Newcomer-Partei zweistellige Ergebnisse. Entsprechend euphorisch fallen die Reaktionen aus.
10 Kommentare

Lucke: Unsere Wähler sind ehemalige SPD- und Linke-Wähler

Als Bernd Lucke in Potsdam eintrifft, ist die Stimmung noch verhalten optimistisch. Der Bundesparteichef der Alternative für Deutschland (AfD) ist von Berlin, wo er an einer Großkundgebung gegen Antisemitismus teilnahm, in die brandenburgische Landeshauptstadt geeilt, um den erwarteten Wahlerfolg seiner Partei mitzufeiern. Zu diesem Zeitpunkt wusste der Flurfunk schon zu berichten, dass es sehr gut für die AfD aussehen könnte. Die Aktivisten der erst vor eineinhalb Jahren gegründeten Partei konnten denn auch die 18-Uhr-Prognose kaum erwarten.

Zum Bersten voll ist das „Le Manège“ im historischen Potsdamer Kutschstall, als es nur noch Sekunden sind bis die ersten Zahlen über den Bildschirm flimmern. „Zehn, neun, acht, …“, zählen die AfD-Sympathisanten zu rhythmischem Klatschen den Countdown. Kurz danach ein lauter Aufschrei und dann noch lauteres Klatschen. Die Partei hat die Erwartungen übertroffen: Zehn Prozent in Thüringen, zwölf Prozent in Brandenburg.

Alexander Gauland, der Spitzenkandidat der Brandenburg-AfD, ist überwältigt. Freudestrahlend tritt er ans Rednerpult und ballt wie einst Boris Becker nach gewonnenen Big Points die Fäuste. „Wir sind in der deutschen Politik angekommen, die anderen dürfen sich warm anziehen“, sagt Gauland.

Lucke sekundiert: „Die Bürger dürsten nach einer politischen Erneuerung in Deutschland.“ Sie hätten die „Profillosigkeit der Alt-Parteien“ satt und wollten zurück zu einer „werteorientierten Politik“. Der AfD-Chef nennt das Euro-Thema, die Familienpolitik, die Verschuldung der öffentlichen Haushalte und eine geordnete Zuwanderung, für die sich die AfD stark machen wolle.

„Mir fehlen die Worte“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Wahlen in Brandenburg und Thüringen: „Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn der gemeine Michel nicht so belogen und verblödet werden würde, wäre der Zulauf weitaus größer. Leider ist es in unserem Lande üblich, Systemkonform zu verdummen, als echten Journalismus zu betreiben. Wieweit das bereits geht, lässt sich hier mal lesen.
    : http://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/14/totalitarismus-eu-berufsverbote-journalisten/
    Die Frage muss auch hier lauten, „was wäre, wenn die Menschen über die Politischen Machenschaften der etablierten Parteien wirklich informiert wären“????? Ich sage wir hätten schon alle Transatlantiker aus den Paramenten gejagt. Dann wäre eine Bürgernahe Politik wider möglich.

  • Starke Analyse!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Unter den AfD - Wählern sind in beiden Ländern vor allem ein paar Hunderttausend Windkraftgegner. endlich gibt es eine Partei, die sich dieser Gruppe annimmt. Wenn man in Windkraftgebieten den Bürger befragt was er von der Merkelschen Energiewende hält, so bekommt man eigentlich überall die gleiche Antwort: Es reicht! Wir wollen keine Windkraftanlagen, die unser Land und Lebensraum zerstören! So wird sich das auch auf andere Länder ausbreiten. Denn eines ist sicher: Die vielen Menschen, denen so eine Anlage vor die Haustür gesetzt wir, werden nie mehr die hier für verantwortlichen Parteien wählen. Die wählen künftig AfD!

  • AfD - weiche von mir, Satan!
    ---------
    So tönte es von der CDU, SPD, Grünen und Linken.
    Aber dieser "Satan" ist sowohl in Brandenburg (12,2%) als auch in Thüringen (10,6%) eingezogen.
    Die ehemalige "Volkspartei" SPD ist in Thüringen auf 12,4% abgesunken.
    Somit ist die AfD mit den Sozialkommunisten (SPD) auf Augenhöhe.

    Man kann die AfD nicht mehr ignorieren.
    Und das dumme Geschwätz von der Rechtslastigkeit der AfD zieht auch nicht mehr.
    Die AfD hat von allen Parteien Stimmen abgezogen.

  • Ja, das ist schon merkwürdig mit den Grünen. Überraschen würde es mich nicht wenn dort getrickst wird, wie z.B. auch bei der Sachsenwahl mit der NPD, da sind bestimmt ein paar Wahlzettel die Elbe runter Richtung Hamburg unterwegs gewesen.
    Zum Glück kann man das bei der AfD nun nicht mehr, das wäre zu offensichtlich.
    Glückwunsch an die AfD.

  • Aus allen Parteien fliehen Bürger zur AFD die weder Rechtsradikal sind ,sondern nur sehen wie die Heimat von Unverantwortlichen Einheitsbrei verschachert wird. Erstaunlich ist wie die Grünen bei diesen Wahlen während des Abends zulegen konnten, obwohl andere Parteien die um 5% sonst liegen unter 5% landen. Die Bundestagswahl wo die AFD
    knapp gescheitert ist bei 4,9 % als Beispiel . Das Ergebnis konnte man vorraussagen und man kann vermuten, dass hier nachgeholfen wurde, wenn man die Ergebnisse der AFD gestern sah.

    Herzlichen Glückwunsch AFD auf dem Weg zur Volkspartei.

  • „Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung“
    _____________

    Und was da politisch rund"erneuert" wird, daran läßt die Lucke GmbH&CoKG keinen Zweifel aufkommen: außer Besserwisserei jede Menge Ratlosigkeit.

    So mögen die Bürger das: billigsten Aktionismus und Wirtschaftspolitik aus dem Tante-Emma Laden.

  • Den Ausverkauf, den die Ethik-Merkel-Diktatur Mutti mit dem EURO (ESM) und der Energiewende (EEG) am deutschen Volk betreibt, ist nicht länger hinzunehmen. Auch dieser links Rutsch der Merkel-Union in Richtung Sozialismus/Kommunismus/Diktaturgehabe (alles was nicht meiner Merkel-Meinung ist, ist Rechts-Konservativ bis Rechtsradikal), ist nicht mehr hinzunehmen. Und Hr. Seehofer kann sich heut schon mal warm anziehen, wenn er weiterhin den Bettvorleger von der Linken-Ethik-Merkel spielt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote