Zum Landtagswahlen 2016 Special von Handelsblatt Online

CDU-Schlappe Gute Mienen zur bösen Wahl

Die CDU-Spitzenkandidaten haben bei den Landtagswahlen Federn gelassen – die AfD hat der Union fast 200.000 Stimmen abgeluchst. CSU-Chef Seehofer macht der Kanzlerin Vorwürfe – doch Merkel will an ihrem Kurs festhalten.
Update: 14.03.2016 - 15:47 Uhr 44 Kommentare

„Wir müssen uns von der AfD abgrenzen - und Lösungen bieten“

BerlinAm Tag nach der Wahl gibt es Blumensträuße für die Wahlkämpfer und warme Worte. Die Christdemokraten setzen gute Mienen auf. Zumindest auf der Bühne. Denn hinter den Kulissen des Konrad-Adenauer-Hauses schlägt die Stunde der Krisenmanager. Die drei Landtagswahlen haben die deutsche Politik im Allgemeinen und die CDU im Besonderen kräftig durchgeschüttelt: Guido Wolf hat das CDU-Stammland Baden-Württemberg an die Grünen verloren, Julia Klöckner hat sich von SPD-Frau Malu Dreyer abhängen lassen und Reiner Haseloff ärgern in Sachsen-Anhalt die eigenen Verluste.

Falsche Themen? Frustrierte Wähler? Die Sorgen und Ängste in der Flüchtlingskrise? Woran hat es gelegen? Ein Ergebnis der CDU-Wahlschlappe ist zumindest das Erstarken der AfD. Neben vielen Nichtwählern votierten viele ehemalige CDU-Anhänger für die rechtspopulistische Partei. Laut Umfragen von Infratest Dimap wechselten 190.000 Bürger das Lager.

Kanzlerin Angela Merkel ließ am Montag die AfD-Erfolge nicht unkommentiert: „Alle sind sich einig, dass man sich argumentativ mit der AfD auseinandersetzen muss“, sagte sie nach einer Sitzung der CDU-Führung in Berlin. Deren Erstarken sei Ausdruck von Protestverhalten, auch mit Blick auf die hohe Zahl der Flüchtlinge.

Trotz der Wahlerfolge der Alternative für Deutschland will Merkel aber an ihrem Kurs in der Flüchtlingskrise festhalten. „Vom Grundansatz her werde ich das weiter verfolgen, wie ich das in den vergangenen Monaten getan habe“, sagte Merkel. Ihr Ansatz, eine europäische Lösung der Krise anzustreben, sei im CDU- Präsidium nicht in Frage gestellt worden, betonte sie. „Ich sehe das Wahlergebnis nicht als existenzielles Problem der CDU, aber ich sehe es als Problem.”

CSU-Chef Horst Seehofer hatte zuvor die Stimmenverluste der CDU mit Merkels Flüchtlingspolitik erklärt. „Der zentrale Grund ist die Flüchtlingspolitik. Es hat überhaupt keinen Sinn, da vorbeizureden“, sagte Seehofer am Montag vor der Präsidiumssitzung seiner Partei in München. Er fordert eindringlich einen Kurswechsel von Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Wir brauchen eine andere Politik“, sagt Seehofer. „Es geht um die Existenz. Aus dem Sinkflug kann ein Sturzflug werden, kann auch ein Absturz werden.“

Merkel wies darauf hin, dass es bei diesem Thema zwar viele Fortschritte gebe, das Problem aber „in den Augen der Menschen noch keiner zufriedenstellenden Lösung zugeführt“ worden sei. Es gebe in diesem Zusammenhang „Sorge vor einer anderen Religion, Sorge vor dem Islam“. Allerdings bestehe auch unabhängig davon eine Verunsicherung in Deutschland wegen „Veränderungen in vielen etablierten Strukturen“.

Insgesamt zog die Bundeskanzlerin zu den Landtagswahlen eine negative Bilanz: „Trotz Licht und Schatten muss man sagen, dass gestern ein schwerer Tag für die CDU war.“ Die Spannungen zwischen CDU und CSU sind für Merkel dabei ein weiterer Grund für das schlechte Abschneiden ihrer Partei. „Diese Differenzen sind für die Wähler der Union schwer auszuhalten“, sagt sie nach der Sitzung des CDU-Bundesvorstands.

„Es gibt auch Mehrheiten jenseits der Grünen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: CDU-Schlappe - Gute Mienen zur bösen Wahl

44 Kommentare zu "CDU-Schlappe: Gute Mienen zur bösen Wahl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da bleibt dann wohl nur noch, "gemeinsam in den Abgrund".
    Der Seehofer hat zwar immer grosse Pläne und Sprüche, aber politisch entscheidendes
    hat er selbst noch nicht gerissen.
    War da nicht der Plan einer Verfassungsklage?..........................der schlummert wohl in der Schublade bis zur Bundestagswahl 2017.

  • In Deutschland dauert es mit der CDU länger. Aber wenn sie so weiter macht wie bisher, wird sie keiner vermissen. Vielleicht Grillo?

    Es schrieb ein Blogger:
    "Angesichts der Tatsache, dass Grillo kaum Durchblick hat, hat er eine wirklich große Brille! "

    Keine Ahnung ob da was dran ist.

  • Mir tut Horst Seehofer leid. Merkelsche Speichellecker versuchen Seehofer, als Überbringer der schlechten Nachricht, für die selbige verantwortlich zu machen. Die CSU bildet eine Union mit der CDU und ist dadurch regional begrenzt. Sie würde wahrscheinlich außerhalb Bayerns an der 5% Klausel scheitern und hätte gleichzeitig ihr Verhältnis zur CDU auf Dauer beschädigt. Ein Ausstieg aus der Union kommt damit nicht in Betracht. Insoweit muss Seehofer gute Mine zum bösen Spiel Merkels machen. Die CDU tritt ihr eigenes aktuelles Parteiprogramm "Freiheit und Sicherheit" mit Füßen und versteht nicht, dass sie dafür vom Wähler die Quittung präsentiert bekommt.

  • @ März
    Ja, ein wirklich treffender Kommentar, die zwei sind wie Tom und Jerry. Und so etwas hat Spitzenpositionen bei bisher führenden Parteien.
    Erfolglosigkeit noch als Erfolg verkaufen , dazu muss man wahrlich von der Groko sein.

  • Bitte den gleich mit weg:
    Bautzen.
    Der Wind pfeift durch die Innere Lauenstraße. Unter dem grauen Himmel schieben zwei junge Mütter ihre Kinderwagen den Gehweg hinauf. Gerade öffnen die ersten Geschäfte. Die Blicke der beiden Frauen richten sich auf die Polizisten, die sich alle paar Meter postiert haben. Was denn los ist, rufen sie einer Bekannten auf der anderen Straßenseite zu. „Na heute halb elf kommt doch der Gauck“, schallt es herüber. Die beiden Mütter winken ab. Die Begeisterung fürs Staatsoberhaupt ist bei beiden offenkundig nicht all zu groß.
    Ohnehin scheinen sich die allerwenigsten Bautzener für den Besuch des Bundespräsidenten zu interessieren. Als Joachim Gauck pünktlich auf die Minute um halb elf auf dem Fleischmarkt in seiner schwarzen Limousine vorgefahren wird, halten sich dort ein paar Dutzend Schaulustige und die umherstehenden Polizisten in etwa die Waage. Ein breites Lächeln ist nur auf den Gesichtern der Delegation zu entdecken, die sich direkt vor der Rathaustür aufgebaut hat. Dort werden jetzt erst einmal Hände geschüttelt. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Bautzens parteiloser Oberbürgermeister Alexander Ahrens liefern den Fotografen freundliche Bilder. Einen kurzen Moment wendet sich Joachim Gauck noch den Bautzenern am Rand des Marktes zu, winkt kurz und sagt mit verhaltener Stimme „Guten Tag“. Eine kühle Reaktion auf einen kühlen Empfang.

  • Was ich bei dem ganzen absurden Theater nicht verstehe, ist, daß in der Unionsfraktion nicht längst eine Palastrevolte ausgebrochen ist.

    Die Abgeordneten müssen doch wissen, daß der Merkel-Kurs die Unionsparteien bei den nächsten Wahlen regelrecht dezimieren wird. Sie müssen doch wissen, daß sie ganz persönlich vor dem Abgrund stehen und kurz davor sind, Geld und Posten zu verlieren. Wer kann erklären, daß sie dennoch nicht endlich handeln? Sind sie denn alle mit Blindheit geschlagen?

    Es könnte ja ganz schnell gehen, daß die Union dasselbe Schicksal erleidet wie die DC in Italien.

  • Selbst Kaiser Wilhlem II war besser als Merkel. Immerhin hat der (1888 - 1918) 30 Jahre gebraucht um Deutschland kaputt zu machen. Merkel schafft das wesentlich schneller und vor allem dauerhafter. Die Idee einer Umvolkung ist einfach genial. Von einem Krieg kann sich das Land/Volk irgendwann wieder erholen, eine Umvolkung ist dauerhafter, da gibt es kein Zurueck mehr.

  • Deutschlands Steuerzahler müssen den Flüchtlingen helfen und den Griechen. Und den Banken. Und den Ländern wo Krieg ist. Und Fukoschima und Tschernobyl. Und der Atomindustrie.
    Es muss eine Steuererhöhung geben.
    Die AfD muss verboten werden, schnellstens. Die Wahlen haben gezeigt wohin es sonst führt.

  • Herr Hans Send @europäische Lösung" Der Witz ist klasse, deshalb ist die Beste
    ständig in der Türkei und die gehört in die EU. Diese Frau erzählt nur noch Blödsinn.

  • Der Kandidat soll Landrat gewesen oder noch sein, also Kommunalpolitiker oder Kanaldeckelpolitiker.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%