Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die hessische SPD hat ihren Spitzenkandidaten erneut bestätigt und der teilte sofort gegen CDU-Ministerpräsident Bouffier aus: Er sei der falsche Mann am falschen Ort. Die Umfragewerte sprechen eine ähnliche Sprache.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jaja der Gümpel-Schäfer... Er ist der farblose Nachlaßverwalter der rot-roten Ypsilanti, die die Linke in Hessen hoffähig machen wollte, und danach ihren verdienten Abgang in die Versenkung erbte...

    Bleibt zu hoffen, das diese sozialistisch-kommunistische Schwachsinnsfront Geschichte bleibt.

  • auch wenn die linkspartei im westen aktuell etwas schwächelt, wird sie in hessen dank der parallel abgehaltenen bundestagswahl in hessen ebenfalls ein passables ergebnis einfahren und somit im zweifel eine rot-rot-grüne mehrheit herbeiführen.

    wie schon in nrw wird sich hier die linke als das soziale korrektiv entpuppen und somit spd&grüne vor weiterem wahlbetrug bewahren.

  • Hilfeeeeeee

    Diese Nase Leuchtet so hell, die stellt doch alles in den Schatten.
    Kommt rüber, wie ein Karnevals-Depp.

    Der wird's bestimmt reißen...

    Ich wähle lieber AfD, da hab ich doch eine 100% Chance auf intelligentes Agieren!
    Und ein ENDE der schwachsinnigen Politik!

Mehr zu: Landtagswahlen - Hessen-SPD schickt Schäfer-Gümbel in den Wahlkampf

Serviceangebote