Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landtagswahlen SPD in Thüringen stellt keinen Kandidaten für Ministerpräsidentenamt

Die Sozialdemokraten wollen von einer Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten absehen. Grund dafür sei das schlechte Abschneiden im Jahr 2014.
Kommentieren
Angesichts des Wahlergebnis der Landtagswahl 2014 sei eine solche Kandidatur für die Wähler nicht verständlich, sagte der SPD-Landesparteichef. Quelle: dpa
Wolfgang Tiefensee

Angesichts des Wahlergebnis der Landtagswahl 2014 sei eine solche Kandidatur für die Wähler nicht verständlich, sagte der SPD-Landesparteichef.

(Foto: dpa)

ErfurtDie Thüringer Sozialdemokraten verzichten im anstehenden Landtagswahlkampf auf einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Ausgehend von dem Wahlergebnis von rund 12 Prozent bei der Wahl 2014 sei eine solche Kandidatur für die Wähler nicht verständlich, sagte SPD-Spitzenkandidat und Landesparteichef Wolfgang Tiefensee am Mittwoch in Erfurt.

„Aber wir werden Schritt für Schritt wieder Terrain gut machen“, sagte Tiefensee. Ziel sei es, ein deutlich besseres Ergebnis zu holen als vor fünf Jahren. Außerdem strebe man eine Fortsetzung von Rot-Rot-Grün an. „Die SPD will wieder Regierungsverantwortung übernehmen“, sagte Tiefensee. Thüringen wählt am 27. Oktober einen neuen Landtag.

Mehr: Lesen Sie hier, wie Experten bewerten, dass die SPD im Wahlkampf die Grundrente fordert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Landtagswahlen: SPD in Thüringen stellt keinen Kandidaten für Ministerpräsidentenamt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.