Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landwirtschaft Klöckner offen für Genschere bei Zucht von Kulturpflanzen

Resistenz gegen Trockenheit, Erntesicherung, Schädlingsresistenz: Landwirtschaftsministerin Klöckner spricht sich für Genmanipulation von Kulturpflanzen aus.
07.01.2020 - 07:19 Uhr Kommentieren
Die Bundeslandwirtschaftsministerin spricht sich für die Verwendung der Genschere bei Kulturpflanzen aus. Quelle: dpa
Julia Klöckner

Die Bundeslandwirtschaftsministerin spricht sich für die Verwendung der Genschere bei Kulturpflanzen aus.

(Foto: dpa)

Mainz Gezielte Eingriffe in das Erbgut von Kulturpflanzen könnten nach Auffassung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ein sinnvoller Weg zur Sicherung der Ernährung sein. Klöckner zeigte sich im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur offen für neue Techniken wie die Genschere Crispr/Cas: „Sie ermöglicht es, Kulturpflanzen schneller und zielgerichteter zu optimieren, sie gezielt auf Trockenheitsresistenz, Schädlingsresistenz und Erntesicherung auszurichten.“ Die Ministerin und CDU-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz fügte hinzu: „Dieses enorme Innovationspotential sollten wir nutzen.“

Landwirtschaft habe sich schon immer verändert, sei schon immer im Fluss und in Entwicklung gewesen, sagte Klöckner vor der Internationalen Grünen Woche, die am 17. Januar in Berlin beginnt. Dabei nannte sie die Forschung an nicht-chemischen Alternativen im Pflanzenschutz und Überlegungen zu einer Präzisionslandwirtschaft. „Dünger und Pflanzenschutz können so punktgenau aufgetragen werden, der Einsatz verringert sich.“

Die Ministerin kündigte an, dass sie zur Internationalen Grünen Woche in Berlin die angekündigte Wertschätzungskampagne für landwirtschaftliche Produktion und ihre Erzeuger starten werde. Zum Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft bereite sie für den 21. Januar die erste Veranstaltung in einer Reihe von „nationalen Dialogforen“ vor. „Dabei holen wir Landwirtschafts- und Umweltverbände, Verbraucher, Medien und Politik an einen Tisch. Wir müssen darüber reden, wie machbar welche Erwartungen sind oder was sie kosten.“

Mehr: Im Interview spricht sich Bayers neuer Lobbychef, der ehemalige Grünen-Politiker Matthias Berninger, für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Landwirtschaft - Klöckner offen für Genschere bei Zucht von Kulturpflanzen
    0 Kommentare zu "Landwirtschaft: Klöckner offen für Genschere bei Zucht von Kulturpflanzen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%