Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Legida-Kundgebung „Wir werden Woche für Woche kommen“

Seite 2 von 2:
Mehrere kleine Brandanschläge um den Hauptbahnhof

Pegida bei Jauch - und in der Mitte der Gesellschaft?

Leipzig war am Mittwochabend im Ausnahmezustand. Mit 4000 Polizisten erlebte die Stadt den größten Einsatz seit der Wende. Bereits am Nachmittag standen Straßenbahnen still, Läden in den Passagen blieben geschlossen.

Die Polizei hatte die Innenstadt komplett abgeriegelt, S-Bahnzugänge wurden akribisch kontrolliert. Aus Protest gegen die islamkritische Bewegung hatte die Stadt die Außenbeleuchtung an einigen Gebäuden abgeschaltet – außer der Oper blieben auch das Gewandhaus und das City-Hochhaus dunkel. Zuvor erstrahlte das ehrwürdige Gebäude noch in Festbeleuchtung als Zeichen der Solidarität mit den Gegendemonstranten.

Wie schon bei früheren Pegida-Kundgebungen mobilisierte auch die Gegenseite ihre Anhänger. Die waren zahlenmäßig und auch der Lautstärke nach zu urteilen stärker. Die Polizei hatte große Mühe, die Legida-Anhänger an den zahlreichen Gegendemonstranten vorbei zur Kundebung am Leipziger Augustusplatz zu leiten.

Insgesamt 19 Gegendemos und Mahnwachen hatten sie nach Angaben der Stadt angemeldet. Angesichts der angespannten Sicherheitslage stellte die Massenkundgebung die Sicherheitsbehörden vor eine große Herausforderung.

Während der Demonstration meldete die Polizei mehrere kleine Brandanschläge um dem Hauptbahnhof. Vorsorglich hatten die Behörden der Legida-Bewegung die Strecke gekürzt. Die Stadt begründete die Auflage mit der massiven Gefährdungslage und der zu erwartenden Menschenmenge.

Doch der Ring hat für viele Leipziger historische Bedeutung: Während der Montagsdemonstrationen im Herbst 1989 liefen Tausende um das Zentrum, um für Freiheit zu demonstrieren. In dieser Zeit wurde die Parole „Wir sind das Volk“ geprägt. Auch am Abend war der Spruch wieder zu hören – von den Legida-Anhängern. Nimmt man ihre Ankündigung ernst, wohl nicht zum letzten Mal.  

Brexit 2019
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Legida-Kundgebung - „Wir werden Woche für Woche kommen“

16 Kommentare zu "Legida-Kundgebung: „Wir werden Woche für Woche kommen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Knoll Was eingenommen? .... Sie haben wohl die gleiche "Zierpflanze" auf dem Balkon stehen, wie unsere grüne Mischpoke!

  • Was leider durch die "Lügenpresse" auch nicht berichtet wurde ist, dass zwei klingonische Raumschiffe mit kommunistischen/grünen linksradikalen antifa Klingonen Züge aus Dresden unter massiven Faser Beschuss nahmen. Dabei sind die erwarteten restlichen 60.000 Pegida-Demonstranten verdampft.

  • Die staatliche Medien schweigen oder erwähnen es nur beiläufig: Linksradikale Terroristen im Gewand der öffentlich gepriesenen Gegen-Demonstranten nahmen billigend die Lebensgefahr von hunderte Zugreisenden in Kauf um die die Anreise von Legida-Demonstranten aus Chemnitz und Dresden zu verhindern. Auf diesen Strecken wurden von diesen anti-deutschen Terrorgruppen Signalkabel gekappt und Elektroschächte angezündet und gesprengt. Die Bahnstrecken waren daraufhin über Stunden gesperrt. Wäre es auf aufgrund funktionsuntüchtiger Signale zu einem Zusammenstoß zweier Züge gekommen hätte dies vermutlich hunderte Tote zur Folge gehabt. Zudem wurden in der Innenstadt massiv die Zugänge zum Versammlungsplatz blockiert. So gesehen ist die Zahl von 13.000 (lt. Medien, vermutlich dann eher mehr) Legida-Demonstranten und dies beim erst 2. Spaziergang eine beachtliche Zahl. Während die staatlich organisierte GEZ-Mafia und ihre Speerspitzen ARD und ZDF in ihrer erlogenen Berichterstattung über PEGIDA-Demonstranten stets von Rechten spricht und in diesem Zusammenhang das Wort Aufmarsch verwendet, werden Linksradikale, selbst dann noch wenn diese Mordanschläge verüben, als löbliche Gegendemonstranten bezeichnet. Noch schlimmer ist, dass Funktionäre der Gewerkschaften und diverse „Spitzenpolitiker“ der Grünen und der Linken mit diesen Straftätern gemeinsam demonstrieren und offen Solidarität mit vermummten Autonomen bekunden.

  • Nun bleiben Sie mal auf dem Teppich. Bei der Vergangenheit und seinem Verhalten heutzutage ist er eher ein Schreckgespenst, aber mit Sicherheit kein Held. Auf jedenfalls ist er ein ziemlicher Trottel und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein brauner noch dazu. Mit untrüglichem Gespür für die Situation hat er sich professionell und zielsicher selber demontiert und zwar mit Lichtgeschwindigkeit. Klasse! Und sowas lauft ihr hinterher? Ich verlange ja nicht dass das Blau-braune Stammklientel, dass hier versucht den Ton vorzugeben das akzeptiert, aber von einem halbwegs intelligenten Menschen erwarte ich doch schon etwas nachdenklichere Töne.

  • braucht Deutschland jüdische Geschäfte haben sich Ihre Größväter auch schon gefragt.... Aber das wird man ja noch sagen dürfen.

  • dann zeigen sie mal bilder von den 45000 Demonstranten die ja scheinbar nicht zur Demo kommen konnten. Aber das werden die Lügida Anhänger nie verstehen und sich weiter in ihr Selbstmitleid vert(r)iefen (mimimi). Hut ab das die Leipziger das schlechte Image von Dresden nicht übernommen haben.

  • Es ist einfach unfassbar, wie die tendenziöse Berichterstattung in den Qualitätsmedien erfolgt.

    Da brechen Linksterroristen alle Normen hinsichtlich des Demonstrationsrechts in Bezug auf Gegenveranstaltungen. Vom Vermummungsverbot bis hin zur sogenannten "Bannmeile", die geflissentlich seitens der Staats-, und Landesregierung ignoriert wird und dadurch der Gewaltkonflikt bewußt und vorsätzich gesucht wird.

    Ein Schelm, wer Vorsatz unterstellt. Nein, diese Staatsführung und "ihr" Medienterror haben fertig und gehören aus allen Ämtern enthoben.


  • Genau ! Lügen-Presse.


    Die linken agressiven Gruppen als sogenannte "Gegen-Demonstranten" haben gezielt die Zugänge zum Platz RUNDHERUM VERSPERRT und Leute mit DROHUNGEN abgewiesen, die auf den LEGIDA-Demoplatz wollten.

    SCHWEINEREI ist das ! Deutschland linkes Freiland-Gefängnis !!

  • Soviel ich weis ,sind die Leute die den kriminellen Bushido zum Bundestagspraktikanten machten und auch noch den Integrationspreis verliehen haben , obwohl er mit dieser Kriminellen gewalttätigen bekannten Bande in Berlin stark verbunden ist die Faustrecht an Berliner Gerichten ausüben, noch sehr anerkannt.

    Gut im Nachhinein sind Bundestag und Bushido Seelenverwandt und Politiker von ihren Posten bekommen ist fast unmöglich.

    Daher ist der schnelle Rücktritt von diesen Pegidavorsitzenden eine Anerkennung wert.

  • Leipzig im Ausnahmezustand
    -------------
    Die Polizei ist beunruhigt, weil auch die linke Szene Aktionen angekündigt hat.

    [i]Es war eine Einladung, auf die sie in Leipzig gern verzichtet hätten. Als Pegida-Organisator Lutz Bachmann am Montag auf der kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Dresden seine Anhänger aufforderte, doch am Mittwoch nach Leipzig zu reisen, war klar, dass Bürgern und Beamten der Stadt eine Kraftprobe bevorstehen würde.[/i}

    Dass die Beamten in Leipzig nervös sind, kommt nicht von ungefähr. Die Stadt hat eine starke linke Szene, in der einzelne Gruppierungen ihre Forderungen schon mal mit Pflastersteinen untermauern. Vergangene Woche waren 800 Menschen durchs Zentrum gezogen, hatten Scheiben eingeworfen und Polizeiautos demoliert. Anlass seien die Pegida-Märsche.

    Heute steht in Leipzig Polizeiauto neben Polizeiauto. Es ist kein Durchkommen.
    Auch der Bahnhof ist schon blockiert und auf den Gleisen laufen Leute.

    Dabei kam es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei, als Gegendemonstranten versuchten, die Zugänge zu der „Legida“-Kundgebung auf dem zentralen Leipziger Augustplatz zu versperren. Auch Sitzblockaden entlang der Demonstrationsstrecke wurden von der Polizei mit Gewalt unterbunden.

    Feuerwerkskörper und Flaschen flogen, mehrere Beamte wurden nach Polizeiangaben verletzt.


    Die "Gegendemonstranten (Antifa, extreme Linke) blockierten die Zugangswege. Es gab auch zwei Brandanschläge auf die Bahn.
    Der Zugverkehr wurde nahezu lahmgelegt. Die Strecke Dresden-Leipzig kam zum Erliegen.

    PS: Seitens von Legida kam es zu keiner Gewalt.

Alle Kommentare lesen