Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai um 108 000 auf 2 855 000 gesunken. Das waren 105 000 weniger als vor einem Jahr. Der deutsche Jobmotor beginnt zu stottern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.meinpolitikblog.de/analyse-die-tatschlichen-arbeitsmarktzahlen-april-2012-2

  • Na, na, na - Zahlen werden von Banken und offiziellen Stellen doch nicht gefälscht ! Bei denen heißt das "KREATIVE BUCHFÜHRUNG". Das entgegnete ein Banker, als man ihm Fälschungen von Büchern vorwarf. Die Arbeitslosenstatistik ist genaus "geschönt" wie die offiziellen Inflationsraten. Deswegen verarmen die Menschen ja immer mehr. Wir die offizielle Inflation Z.B. mit 2,0 % ausgewiesen, so müssen Arbeitgeber, Länder, Bund etc. nur geringe Lohnerhöhungen zahlne. Der Arbeitnehmer bekommt nun 2,5 Prozent mehr Lohn (wenn überhaupt) und man suggeriert ihm, er habe ja nun 0,5 mehr Geld zur Verfügung.
    Deswegen werden wir ja immer ärmer, weil die wahre Inflation bei 4-6 Prozent liegt. Eine hedonische Berechnung und ein umstrittener Warenkorb helfen da ungemein beim "Schönen"

  • Was muss man einem Journalisten zahlen, damit er so einen Artikel schreibt?

  • Bai aller berechtigter Kritik an den Kriterien nach denen die Statistik erstellt wird und verständlichem Frust über die - ggf. auch eigenen - prekären Beschäftigungsverhältnisse... Welch vorhersehbarer Reflex, allmonatlich undifferenziert und unargumentativ auf die Statistik bzw. deren Publikation zu schimpfen!
    Fakt ist, daß die Methoden der Erstellung internationalisiert wurden und vorher weniger "geschönt" waren - die Ursache ist also ggf. andernorts zu suchen als die meisten hier vermuten. Das macht das problem zwar nicht kleiner, aber vielleicht etwas weniger innenpolitisch? Fakt ist auch, daß die Methode nicht jeden Monat neu noch stärker geschönt wird, die Vergleichbarkeit mit dem Vormonat und dem Vorjahr ist also durchaus gegeben, wenn auch die absolute Zahl fragwürdig ist, so ist es die Entwicklung der Zahlen durchaus weniger.
    Insegesamt würde dem Theme ein weniger ideologisch wirkender Umgang guttun und Vorschläge, wie/welche Statistik (auch) publiziert werden sollte wären hilfreicher als undifferenzierte "alles Betrüger und Unterdrücker" Kommentare. Im Übrigen ist hier noch zu differenzieren zwischen dem - sehr viel ausführlicheren - Arbeitsmarktbericht der Agentur und dem, was die Presse daruas mach. Ich fürchte, letzteres ist dem Publikum geschuldet, also Ihnen und mir. Wenn wir alle weniger auf Headlines und Bilder ansprechen würden, als auf fundierte Daten und begründete Meinungen, dann wäre vieles besser. Fordern Sie doch letzteres bei der Zeitung (oder dem Radio- bzw. Fernsehsender) ihrer Wahl einfach mal ein, wenn mal wieder eine Meldung erscheint, die ihnen zu flach ist. Vielleicht hilft das ja irgendwann mal, wenn viele von uns das tun.

  • Liebes HB, ein Journalist zitiert eine Quelle folgendermassen (im Konjunktiv):
    "Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, sei die Erwerbslosigkeit auf 2,855 Millionen zurückgegangen". Da sieht die Meldung schon ganz anders aus. Es sei denn, das HB sieht sich als Sprechorgan der Regierung.

  • Kann man machen. Muß man aber nicht.

  • Wenn die Zahlen so sensationell gut sind,frage ich mich warum nicht endlich der groteske Personalüberhang bei der Bundesagentur für Arbeit abgebaut wird. Man hört von weit über 30000 Leuten zu viel an Bord.

  • Scheint mal wieder das ganze Präkariat auf dem Forum zwecks Misbrauch für Politisierung in parteipolitischen Angelegenheiten unterwegs zu sein...

    Die Arbeitslosenzahlen sind so wie sie sind und die Definition kann jeder nachlesen (,der wirklich was verstehen möchte).

    Es wurde keine Veränderung der Definition von den bösen konspirativen Mächten da oben durchgeführt, um die neuesten Monatszahlen besser aussehen zu lassen, und den armen Bürger und Foristen in die Irre zu führen.

    Weniger Arbeitslose = positive Reduzierung = gute Nachricht!

  • " Weniger Arbeitslose = positive Reduzierung = gute Nachricht! " wieso positiv ? Die rutschen in H4 ab. Die tauchen dann in dieser Statistik nur nicht mehr auf

  • Deutschland ist schon ein Schlaraffenland in der siechenden Eurozone. Die Wirtschaft brummt wie ein VW-Motor. Noch besser wäre es, wenn wir endlich extra-terrestrisches Leben finden, damit wir auch dorthin exportieren können. Allmählich gehen uns ja auf Erden die Endabnehmer aus...vergesst die goldenen Zwanziger! Die Auftragsbücher sind voll, wir brauchen noch mehr Fachkräfte. Überall muss ja schließlich etwas produziert werden oder repariert oder konsumiert oder, oder, oder...
    Deutschland ist ein Ameisenhaufen - hier steht kein Rad still, niemals. Wir kurbeln die Erde so stark an, dass sie innerhalb eines Jahres zweimal um die Sonne läuft. Wenn alle so toll wie Deutschland wären, dann hätten wir schon Kolonien auf anderen Planeten. Deutschland ist so stark, dass die USA, China, Russland und Indien zusammen nicht einmal halb soviel schaffen. Ein Sommermärchen - wie schön!

Mehr zu: Leichter Rückgang - Arbeitslosenzahl fällt auf 2,85 Millionen