Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leiharbeit Von einem Zeitarbeiter zum nächsten

Die geplante Regulierung der Zeitarbeitsbranche erhöht die Fluktuation bei den Kunden. Fast jeder zweite Leiharbeiter wird nach neun Monaten einfach ersetzt. Arbeitsministerin Nahles hält sich zum Thema noch bedeckt.
Die Konzerne fürchten den Verlust von Flexibilität. Quelle: picture alliance / dpa
Daimler-Werk in Sindelfingen

Die Konzerne fürchten den Verlust von Flexibilität.

Berlin Dass Oliver Franke die Pläne der Regierung skeptisch sieht, liegt in der Natur der Sache. Seine Ingenieurgesellschaft Franke + Pahl  entleiht Facharbeiter und Ingenieure an Unternehmen. Die geplante Regulierung der Zeitarbeit ist deshalb nicht weniger als ein Angriff auf Frankes Geschäftsmodell. „Aber auch unsere Kunden, zu denen Airbus, Beiersdorf oder Nestlé gehören, sind beunruhigt“, sagt der Manager. Denn ihnen drohe der Verlust eines Instruments, um flexibel auf veränderte Nachfrage reagieren zu können.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Leiharbeit - Von einem Zeitarbeiter zum nächsten

Serviceangebote