Leistungen im Osten Wulff kritisiert westdeutsche Ignoranz

Zuletzt sind mehrere Studien erschienen, die eine psychologische Spaltung Deutschlands ermittelt haben. Das macht auch Bundespräsident Christian Wulff (CDU) Sorge. Er kritisierte nun eine Ignoranz im Westen gegenüber ostdeutschen Leistungen.
10 Kommentare
Bundespräsident Christian Wulff (CDU) in Weimar, hinten Goethe und Schiller. Quelle: dpa

Bundespräsident Christian Wulff (CDU) in Weimar, hinten Goethe und Schiller.

(Foto: dpa)

HB ERFURT. "Offenbar haben nicht alle verstanden, dass man mit großem Respekt dem begegnen muss, was hier in den vergangenen 20 Jahren geleistet wurde", sagte Wulff der Erfurter "Thüringer Allgemeinen" (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. Er wünsche sich, dass noch mehr Menschen aus anderen Regionen Deutschlands nach Thüringen, Sachsen oder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern reisen, um sich die Ergebnisse dieser Veränderungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit anzuschauen.

In den alten Bundesländern könne man sich ein Vorbild daran nehmen, wie zum Beispiel an den Thüringer Schulen und Hochschulen gelehrt und gelernt wird. Zugleich verteidigte der Bundespräsident die Art und Weise der Wiedervereinigung vor 20 Jahren. "Das war kein Anschluss", sagte er.

Es habe auch keine Deindustrialisierung gegeben. "Die Wirtschaft der DDR lag am Boden und war nicht wettbewerbsfähig", sagte Wulff. Dass dies in den neuen Ländern zum Teil immer noch anders gesehen werde, sei verständlich. "Da gibt es Prägungen, lange Linien, da müssen wir Geduld haben", sagte das Staatsoberhaupt.

Wulff bedauerte, dass im Zusammenhang mit dem Jahrestag der Deutschen Einheit oft das Negative betont werde. "Warum finden Probleme immer mehr Aufmerksamkeit als Erfolge? Wir sollten auch das Positive, die unendlich vielen Gemeinsamkeiten betonen", sagte Wulff.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Leistungen im Osten - Wulff kritisiert westdeutsche Ignoranz

10 Kommentare zu "Leistungen im Osten: Wulff kritisiert westdeutsche Ignoranz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @morchel
    Leider haben Sie nicht verstanden, um was es eigentlich geht. Wenn Siemens, bMW, Audi usw. in China Schmiergelder bezahten um Aufträge zu erhalten, ist dagegen eigentlich nichts einzuwenden. bis vor ein paar Jahren konnte man ja sogar Schmiergelder ganz offiziell von der Steuer absetzen. Darum geht es nicht.

    Es geht darum, dass man zu Schmiergeldzahlungen gezwungen wird, unabhängig von den Aufträgen. Es wird einfach erwartet, dass man beamte und Grünuniformierte mit Scheinen beglückt.
    Und wenn man diesen Aufforderungen nicht nachkommt, stehen halt jede Woche Schlägertrupps vor dem Haus, bzw. werden ihnen sogar Russen angekündigt und ins Haus geschickt. Parallel dazu haben sie ein fingiertes Strafverfahren nach dem anderen am Hals, wo sich Meineidschwörer ganz ungezwungen austoben können.
    Auch das ist kein Problem. Ein Problem wird es erst, wenn man unter „staatlicher Aufsicht“ abgemurkst werden soll, sich wehrt und dann noch wegen Körperverletzung verurteilt wird.

    Allerdings habe ich auch mal Prügel bekommen:
    Als mich ca. 20 Paramilitärs (Sturm 34 aus Mittweida) ohne irgend einen Grund umzingelten und mich halb tot schlugen, standen keine 50m entfernt zwei Grünuniformierte und schauten seelenruhig zu.
    Das war abgesprochen, die wollten andere ihre Drecksarbeit machen lassen! Das passiert einem, wenn man kein Schutzgeld an Polizisten bezahlt. Sachsens MP Tillich sagt ja nicht umsonst, dass eine große Anzahl der sächsischen Polizisten ungeeignet für den Polizeidienst sind. Na ja, das hilft mir auch nicht.

    So mein lieber morchel, der Körper rächte sich mit drei psychisch bedingten Schlaganfällen, weil ich mir alles gefallen lies. Stellen Sie sich mal vor, man würde nur die selben Methoden anwenden wie diese Psychopathen?
    Verstehen Sie jetzt?

    Also Herr Wulff, bauen Sie wieder eine Mauer um die DDR, ohne check-points, dafür 5m höher als die alte.

  • Ach Siggi 40 du schreibst und beschreibst doch nur deine Oberflächligkeit,das Geschäft bei den beutezug ost haben nun mal andere gemacht.du der Straus hatte seinen persönlichen Landeplatz beim Erich Honnecker,der hat Geschäfte gemacht,warum ? er war realist du nicht,weil schaum vorm mund.Du musst weltweit bimbis entrichten ist so und die schwarzen kassen ob Simens oder MAN seis drum.Was zu denken gibt sind brutalen methoden wie die Ostdeutschen bei vollen bewustsein ausgeschlachtet wurden.Rohwedde/breul alter war das brutal allein wie die firmwen runter gerechnet wurden ohne gnade nur das gründstück war intressant,und da kommst du mit deinen firmen die beklaut wurden wir reden hier von kuchen nicht von Krümmeln.vor lauter freude war der schalk so willkommen in bayern,mit den Wissen,also stell dein licht nicht so unter den scheffel oder weisst du wirklich nicht was kapitalismus ist,wir rechnen in milliarden wenns nicht reicht wir drucken weiter.da gabs westdeutsche die wahren so in die DDr verliebt das die gleich mal für sie gearbeitet haben natürlich im westen.die zusammenarbeit war immer gut die mauer war ein segen für westdeutschland,sie musten das system menschlich halten es war kalter krieg diese zurückhaltung konnten sie vor 20 ig jahre aufgeben und haben das gemacht was die natur ihnen mitgegeben hat sich satt gemacht bis zum erbrechen,halt zivilisation aller west,scheindemokrotie alle vier jahre bRD.DDR willst du nicht mein bruder sein schlag ich dir den schädel ein wesentlich ehrlicher glaub mir die menschen dort wusten genau woran sie wahren,genau wie jetzt

  • Die DDR wurde übernommen dann regelrecht ausgeraubt posetive Elemente als Ost-Quatsch vernichtet. Nur
    die Stasiunterlagen von DDR bewohnern wurden erhalten, die von Westdeutschen politischen Verrätern vernichtet. Das habe ich verständnislos als Westdeutscher mit ansehen müssen. Nach zwanzig Jahren ist eine Entschuldigung fällig auch wenn die damalige Kohlregierung sicherlich vom posetiven überwältig war. Wer die ostdeutschen nicht integrieren kann, der wird es bei türkischen Migranten niemals schaffen.

  • ignoranz oder Weitsichtigkeit – eine Sache des blickwinkels. Wie schafft man mit 1500 Milliarden Euro 15% Arbeitslosigkeit, obwohl fast alle im erwerbsfähigen Alter bereits im Westen sind? Richtig, geht nicht.

    Schon seit Jahren werden die Milliarden der Solidarpaktmittel nicht mehr für den dafür vorgesehenen Zweck verwendet, zu viele Milliarden werden illegal für den privaten Konsum abgezweigt, viel zu wenig bleibt übrig, das bestimmungsgemäß und sinnvoll investiert werden kann.

    Nicht mal im Großraum Stuttgart, der Wiege des europäischen Wohlstands, habe ich so viel Luxus gesehen, als in Leipzig und Dresden. Ein Neubaugebiet am anderen, mit swimming-pool im Garten und den standesgemäßen Oberklasse-Limousinen mit Vollausstattung vor der Garage. im Krisenjahr 2009 hatten Leipzigs Autohändler ein Umsatzplus von 20%. Oberklasse-Fahrzeuge mit Vollausstattung gehen weg wie warme Semmel. Und unsere Einkaufscenter brechen aus allen Nähten, nicht nur an Weihnachten. Die meisten Millionäre Sachsens wohnen aber 10km östlich von Leipzig, in Machern. Hier kann man sogar besichtigen, was aus den Schutzgeld- und Schmiergeldzahlungen geworden ist.
    Und immer mehr Westkommunen können nicht mehr die Zinsen für die Kredite aufbringen, die sie zur Finanzierung des Solidarpakts aufnehmen mussten.
    So macht die deutsche Einheit richtig Spaß. Die einen malochen und die anderen geben das Geld mit vollen Händen aus.

    Leipzig, die Stadt mit den meisten armen Leuten (27%), da müssen sogar die H4-ler lachen. ich wohne in einem 30-Fam.Wohnhaus in Leipzsch. Auch hier wohnen mehrere H4-ler. Die fahren Autos, von denen nicht mal die Facharbeiter in Stuttgart träumen. H4, nebenher pfuschen gehen (Schwarzarbeit auf sächsisch), Wesbaustellen (straffrei) plündern und alte Omas ausrauben, das kommt dem Paradies schon ziemlich nahe. Die offiziellen Arbeitslosen werden dazu benötigt, damit die Milliarden aus dem Westen nie versiegen.

    Wir haben alle Firmen abgemeldet, trotz hoher Aufträge. Unser Leben war uns lieber. Ohne die Regeln zu beachten, Schutzgeld an Grünuniformierte und Schmiergeld an beamte zu bezahlen, wird einem das Leben zur Hölle gemacht. Fast jedes WE wurden unsere baustellen geplündert, mit logistischer Unterstützung der Grünuniformierten. 25 Anzeigen wegen Einbruch-Diebstahl wurden erst „bearbeitet“, nachdem RTL darüber berichtete. Die Sta.schaft stellte dann alle Verfahren mit der begründung ein, dass kein öffentliches interesse an einer Strafverfolgung vorliegen würde. Ein Polizist dazu: „Die Jungs holen sich doch nur das, was euer Helmut uns versprochen hat“. Mehrere Mordanschläge habe ich überlebt. Weil ich mich wehrte und den perversen Jungs den Spaß am Abmurksen verdorben hatte, wurde ich mehrmals wegen Körperverletzung verurteilt.

    Herr Wulff, Westdeutsche ignoranz? Träumen Sie weiter. Nicht umsonst warnen große internationale Reiseführer eindringlich vor besuch in Ostdeutschland.

    Der Hallesche Universitätsprofessor, Gerichtsgutachter und Psychiater Marneros hat ein buch geschrieben (blinde Gewalt). „Wenn aus purer Lust an Gewalt getötet wird. Die meisten Opfer sind ja nicht Ausländer, Schwarze oder Juden, es sind (West)Deutsche“. Mielkes perverse Stasi-Kinder, kommentierte biLD. Eine Ethnie mit eigener „Kultur“ und eigenen Verhaltensweisen, jenseits der Zivilisation. Mit nur ganz wenig Ausnahmen.
    Dieser kollektive und erbärmliche Hass und Neid auf Westbürger wurde 40 Jahre lang von jeder Kanzel gepredigt.
    Sogar die Süddeutsche kommentierte darüber. http://www.sueddeutsche.de/politik/rassismus-in-ostdeutschland-pfarrer-flieht-vor-dem-alltag-1.210984
    Der Pfarrer war cleverer, als die Familie Abdullah in Sebnitz. ich trauere immer noch um den kleinen 6-jährigen Joseph, er hatte nicht die geringste Chance. Zur belohnung geb´s noch einen Scheck von ihrem Vorgänger!! So schafft man Tatsachen – zur Nachahmung empfohlen. Einfach mal nach Siggi40 googeln. Da werden Sie geholfen.

  • @FoCS Es geht nicht um integration und deren Probleme,es geht um umverteilung,ganz einfache simple umverteilung.ich kann dir versichern,diese Menschen dort als Nörgler zu bezeichnen ist schon sehr anmassend,wo kann diese deutsche einheit freude machen,unsere Gelder fliessen dort hin und es wird keine ernte geben,das ist sicher.es war eine riesige abzocke,zu sehen in den Grundbüchern.es gab keine Einheit es gab einen Anschluss,nur aus diesen grund der sozialisierung der schulden und die privatisierung der gewinne hat bewirkt das die blühenden Landschaften aus Diesteln besteht.Sicherlich bist du noch ziemlich unausgeschlafen sonst würdest du die strukturen der Macht erkennen können.das einer immer wieder die blühenden landschaften herraufbeschwören mus ,sollte dir zu denken geben,man redet gern von dem was man nicht hat.

  • ........... und ich kritisiere die Meinungsignoranz unserer Pseudo-Volksvertreter in berlin! ........... "Sarrazin for president!"

  • Vom Präsidial-Rentner Wulff brauchen wir keine opportunistischen Volksreden für den Osten, sondern endlich den Soli zurück für eine Sanierung der Westdeutschen Länder.
    Dieses eingeübte präsidiale Getue mit inflationärem Verdienstkreuzverleihung geht den Menschen langsam auf die Nerven.


  • Zum ewigen Thema integration: Je mehr und je länger die einfachen Leute das Gefühl haben, dass die handfesten integrationsprobleme von der Politik und von den Medien ignoriert werden, desto schärfer wird die Tonlage.

    Eigentlich sollte man das als bekannt voraussetzen können.

    Und die deutsche Einheit würde mir sehr viel mehr Freude bereiten, wenn es "drüben" nicht so viele Nöler ("in der DDR ging es mir viel besser als heute") und so viele altkommunistische LiNKE-Wähler geben würde.

  • @Der Anschluss bestand in der masslosen aneignung des volkseigentums der Finanzindustrie durch krimminelle Machenschaften,in der treuhand,neben den zusichern von Strafffreiheit durch den damaligen Finanzminister,sie tun so als hätte es Leuna nie gegeben. brutalste Eroberungsmentalität mit der begründung der einführung der sozialen Marktwirtschaft,es gab eine risiege deindustriealisierung und bis heute schattenhaushalte die den westdeutschen steuerzahler heute noch schwer belasten.zum Zeitpunkt des Anschlusses,konnte die DDR sich selber ernähren im gegenteil auch gewinne verbuchen,heute ist es ein land mit abhängigkeiten für transverleistungen,die menschen dort haben es kennengelernt und frau breul hat alles in kürtzester zeit verramscht,das war gewollte politik.beispiele für vorher nacher gibt es so viele woo gute werkzeugmaschinen für ein apfel und ein ei über den tisch gingen.dann noch die super bringer aus den super alten bundesländern haben gezeigt das sie es nicht drauf hatten Rittinghaus ist nur ein kleines beispiel von schwadronierern und heute stehen wir vor den finanzgau,erzeugt durchgierhälse aller top experten der umverteilung,ja so geht das mit der scheindemokratie,ich weis die arbeitnehmer wollten zeitarbeit,dampinglöhne und eine masslose gier,bespitzelung da war die stasi kalter kaffee.wir wollten auch aufstocker werden.das gleiche ding wurde in der EU durchgezogen,hat doch auch funktioniert griechenland handelt nun mit U-böötchen.die jugend ist optimistisch,ja sie lassen sich noch nutzen wenn ihr schön fleissig seit dann gehts euch irgendwann mal gut,wozu gibts das Himmelreich.

  • Sehr geehrter Herr bundespräsident Wulff, sie sind und waren immer schon ein braver Parteisoldat und ein großer Opportunist. Mehr kann man zu ihnen nicht sagen.

    ist die Kritik von Herrn Wulf gerechtfertigt, bei den vielen millionen aus dem sogenannten Solidaritätspakt???
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%