Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liberale Linda Teuteberg soll neue FDP-Generalsekretärin werden

Die 37-Jährige folgt auf Nicola Beer, die nach Brüssel wechselt. Teutebergs Wahl ist auch ein Zeichen für die anstehenden Wahlen in Ostdeutschland.
Update: 17.04.2019 - 15:34 Uhr Kommentieren
FDP: Linda Teuteberg soll neue Generalsekretärin werden Quelle: Getty Images
Linda Teuteberg

Die Bundestagsabgeordnete soll neue Generalsekretärin der FDP werden.

(Foto: Getty Images)

BerlinDie brandenburgische FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg soll neue Generalsekretärin der Liberalen werden. Wie das Handelsblatt vorab berichtet hatte, schlug FDP-Chef Christian Lindner die Bundestagsabgeordnete am Mittwoch dem Präsidium zur Wahl beim Bundesparteitag vor.

Die Juristin, die am Ostermontag 38 Jahre alt wird, soll Nachfolgerin von Nicola Beer werden, die nach der Europawahl nach Brüssel wechseln soll.

Die Wahl der neuen Generalsekretärin findet bereits in der nächsten Woche beim Bundesparteitag der FDP in Berlin statt. Teuteberg ist seit 2011 Mitglied im Bundesvorstand der FDP und ist migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, was sie auch weiterhin bleibt. Viel Erfahrung auf Bundesebene hat sie allerdings nicht, das aktuelle Mandat ist ihr erstes.

Teuteberg ist laut Bundestagshandbuch verheiratet, wurde in Königs Wusterhausen südöstlich von Berlin geboren, ist evangelisch und machte nach der Wende Abitur am katholischen Gymnasium Bernhardinum in Fürstenwalde.

Seit ihrem Eintritt in die FDP im Jahr 2000 hat Teuteberg, die neben Jura auch Wirtschaftswissenschaften studiert hat, eine steile Karriere hingelegt. Von 2009 bis 2014 saß sie im brandenburgischen Landtag. 2017 wurde sie erstmals in den Bundestag gewählt. Dem FDP-Parteivorstand gehört sie seit fast acht Jahren an.

Mit Blick auf Teutebergs politischen Werdegang betonte Lindner: „Sie weiß also auch, dass Politik ein Mannschaftssport ist. Und sie bewegt sich in ihm seit vielen Jahren sehr professionell.“ Die FDP stärke mit ihr zugleich „ihren Charakter als eine gesamtdeutsche Partei“.

Wichtige Landtagswahlen

Mit den Landtagswahlen im Herbst in Brandenburg, Sachsen und Thüringen stehen der FDP schwierige Aufgaben bevor. In allen drei Parlamenten ist sie momentan nicht vertreten. In den Umfragen dort liegt sie bei 5 bis 6 Prozent – ein erneutes Scheitern ist also nicht ausgeschlossen. Mit der Brandenburgerin Teuteberg will Lindner auch ein Zeichen vor diesen wichtigen Wahlen setzen.

Teuteberg konnte allerdings bei ihrer Vorstellung noch kein Rezept dafür vorlegen, wie ihre Partei im Osten besser Fuß fassen kann. „Lassen Sie sich überraschen, da werde ich mir einiges überlegen“, sagte sie lediglich und versprach, sie werde sich hier „mit voller Kraft und Freude einbringen“.

Details wolle sie beim Bundesparteitag nennen. Bislang hatte Teuteberg zwar Verständnis für eine gewisse Unzufriedenheit im Osten gezeigt und mehr Respekt im Westen vor dem tiefen Strukturwandel dort verlangt. Andererseits wandte sie sich gegen „manche unberechtigte Jammerei“.

Am Mittwoch positionierte sich Teuteberg erst einmal bei ihrem Kernthema, der Innenpolitik. Die Vorlage lieferte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit seinem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“. Teuteberg verlangte eine konsequentere Durchsetzung der Ausreisepflicht für Ausländer ohne Aufenthaltsrecht. „Da hat dieser Gesetzentwurf Licht und Schatten.“

Außerdem müssten die Länder ihrer Verantwortung nachkommen und mehr Abschiebehaftplätze schaffen. Die Unterbringung in gesonderten Bereichen regulärer Justizvollzugsanstalten könne nur eine „Notlösung“ sein, betonte Teuteberg.

Dass sich Teuteberg bisher vor allem als Innenpolitikerin profilieren konnte, dürfte für die FDP im Osten ebenfalls von Bedeutung sein. Dort wird die Flüchtlingspolitik der Großen Koalition von Union und SPD und insbesondere von Kanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert.

Teuteberg habe gezeigt, dass in der Migrationspolitik Weltoffenheit und Empathie nicht im Widerspruch stehen müssten zu Konsequenz und Rechtsstaatlichkeit, fasste Lindner das bisherige Wirken seiner Kandidatin voraus.

„Das ist genau die Position der Mitte, die wir als Freie Demokraten für uns beanspruchen – zwischen den Extrempositionen im Bereich der Migrationspolitik, also Abschottungsgedanken oder eine naive Form von Willkommenskultur und Multikulturalismus.“ Er erhoffe sich, dass Teuteberg diesen Stil auch auf andere Politikfelder übertragen könne, etwa auf die Klima-Auseinandersetzung.

Entscheidung allein getroffen

Spekulationen darüber, wer das Amt von Beer übernehmen könnte, hatte es bereits seit Monaten gegeben. Im Gespräch waren auch FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel und der ehemalige Chef der Jungen Liberalen Konstantin Kuhle. Lindner hatte die Entscheidung allein getroffen und auch Parteifreunde im Unklaren gelassen, wie seine Entscheidung ausfallen würde.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Liberale - Linda Teuteberg soll neue FDP-Generalsekretärin werden

0 Kommentare zu "Liberale: Linda Teuteberg soll neue FDP-Generalsekretärin werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.