Linken-Spitzenkandidat Gysi sieht sich als Opfer einer Kampagne

Der Linksfraktionschef wertet die gegen ihn gerichteten Stasi-Vorwürfe als Kampagne gegen seine Partei. Ziel sei es, die Partei unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken - von der Vorsitzenden gibt es Unterstützung.
14 Kommentare
Gregor Gysi war Anwalt in der DDR: Die Stasi-Vorwürfe der letzten 20 Jahre konnte er immer wieder entkräften. Quelle: dpa

Gregor Gysi war Anwalt in der DDR: Die Stasi-Vorwürfe der letzten 20 Jahre konnte er immer wieder entkräften.

(Foto: dpa)

Berlin„Ich weiß, dass sie daran arbeiten, uns unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken. Sie werden es nicht schaffen.“ Die Vorwürfe selbst wies Gysi erneut zurück: „Abgesehen von ein paar dienstlichen Kontakten hat es nie eine inoffizielle Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit gegeben“, sagte er. Er unterschreibe keine eidesstattlichen Versicherungen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen den 65-Jährigen wegen des Vorwurfs einer falschen eidesstattlichen Versicherung zu seinen Stasi-Kontakten. Beim Parteitag soll Gysi zum Spitzenkandidaten der Berliner Linken für die Bundestagswahl im September gewählt werden.

Die Linkspartei-Bundesvorsitzende Katja Kipping forderte den Berliner Landesverband auf, Gysi Rückendeckung zu geben. Bei der Listenaufstellung für die Bundestagswahl sollten sie „in Zeiten wie diesen ein besonders deutliches Zeichen setzen, dass die Partei geschlossen hinter Gregor Gysi steht“, sagte Kipping bei dem Parteitag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

14 Kommentare zu "Linken-Spitzenkandidat: Gysi sieht sich als Opfer einer Kampagne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine Erklärung an Eides statt wurde von dem Herrn Gysi abgegeben , wenn sich herausstellen sollte , dass das ein Meineid war , muss er dafür bestraft werden , wie jeder andere übrigens auch der vorsätzlich und nachweislich gelogen hat !

    Und das Deutschland von Israelischen Praktiken was Juristische Vorgehensweisen gegen aktive Politiker betrifft weit entfernt ist , habe ich schon geschrieben , aber das wird sich auch ändern .
    Ein Herr Trittin wird sich künftig sicher noch warm anziehen müssen !!!

  • @ @ Energieelite,
    es sollte also von der Staatsanwaltschaft so gehandelt werden wie einerzei bezügl. der Spendenaffähre, als das Ehrenwort eines Bundeskanzler a.D. höher gestellt wurde als das Recht?!
    Im übrigen; von Zusänden wie in Israel sind wir wohl meilenweit entfernt.

  • Ungeheuerlich was Sie da schreiben. Gibt es dazu belastbare Informationen bzw. Quellen?

  • Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu. Herr Gysi ist keinesweg mein Parteifreund, aber wenn ich ihm etwas bescheinige, dann ist es sein scharfer Verstand.

    Wenn ich ihm den scharfen Verstand bescheinige, dann ist es ein schlechter Versuch der Staatsanwaltschaft Herrn Gysi in einem anderen Licht erscheinen zu lassen.

    Da ich nicht von der Schuld des Herrn Gysi überzeugt bin, sollten die Hintermänner dieser staatlichen Ermittlung selbst vor Gericht gestellt und verurteilt werden. Es ist mir aber auch bekannt, dass diese Forderung ein falscher Ansatz ist. Zu sehr sind Staatsanwaltschaft und Gerichte miteinander verwoben und zahlreiche Bürger zweifeln sogar unsere Rechtsstaatlichkeit an.

    Ich bin sicher, dass auch dieser Fall zur Politikverdrossenheit und zum Misstrauen unserer Rechtsstaatlichkeit beitragen wird.

    Richter i.R. Heindle hat es mit seiner eidesstattlichen Erklärung auf den Punkt gebracht (http://www.ariva.de/forum/Organisierte-Kriminalitaet-in-d-Staatsanwaltschaft-472532?page=0).

    Sicherlich gibt es Leser, die auch den Richter i.R. Heindle als Spinner disqualifizieren wollen, aber er ist kein Einzelfall unter den Richtern, der die Staatsanwaltschaft beschuldigt.

  • Die Grünen und die SPD haben doch vor der Wende fleissig mit den soziallistischen Brüdern und Behörden dort Gespräche geführt. Einige Genossen haben vermutlich sogar Gullium
    als Spion bei Brandt mit installiert, weil sie vermutlich Glaubten dadurch den Frieden zu wahren. Alleine konnte Gulliume es nicht bis Brandt schaffen. Auch Gauck hat vermutlich den Schredder laufen lassen um Bundespolitiker die mit der Stasi gearbeitet haben zu schützen. Aber Gysi
    zu verfolgen und alte Karamellen ständig widerholen ist doch lächerlich. Seit 67 Jahren bauen wir Denkmähler und schämen uns das ganze Jahr über das 3 Reich. Selbst die Türken tun mittlerweile so als wenn sie in den Wagons dabei waren. Nun können wir die alte DDR auch noch 100 Jahre lang aufarbeiten. Aber was bringt das wirklich? Ein
    Neuanfang ist fällig und nicht 100 Jahre Vorwürfe.

  • Was recht ist , muss Recht bleiben !
    In Israel ist man in dieser Beziehung schon wesentlich weiter als in Deutschland !!!

  • tabascoman
    ja, das ist das was auch ich nicht verstehe.
    Wie kann es sein, wenn Akten auftauchen, wie ja der Spiegel 2008 berichtete mit dem Foto bei der Bespitzelung des Havemann-Grundstücks, dass dann derjenige sagt, "aber meine Akte darf nicht öffentlich werden"
    Es haben alle Akten auf den Tisch zu kommen, wir Bürgr haben ein Anrecht darauf, wer da mittlerweile im Bundestag sitzt
    Und ihre sozialistische Einstellung hat Merkel doch bis heute beibehalten
    Also wo ist die gesamte Presse? Mit was droht Merkel? Das sind die Fragen

  • KORRUPTUS
    ich sehe das ähnlich
    So langsam wird das makaber und uglaubwürdig, dass man sich immer nur Gysie rauspickt und das nun seit Jahren
    Unser Bundestag ist doch voller alter SED und wohl auch Stsi-Kader
    Wo sind denn all die Akten?
    Hier stimmt doch gewaltig was nicht

  • 100% JA.

    Das herummäkeln an Doktortiteln ist eine Ersatzbefriedigung von Neidhammeln, sofern es nicht so gravierend wie bei Guttenberg ist. Schavan ist gottseidank gegangen. Erfreulich daß es eine Unfähige weniger ist. Unerfreulich, daß die Nachfolgerin wohl auch nicht mehr kann als reden.

    Viel wichtiger wäre es. die DDR-Vergangenheit von IM-Erika und vieler anderer zu durchleuchten. Im Internet kann man darüber googeln und wird mit Infos überschwemmt. Wieso wird das Thema nicht publik gemacht? Was hat Frau Merkel in ihrem Giftschrank?

    Wir sind verantwortlich, für das was wir tun und genauso wie für das was wir unterlassen (Moliére).

  • In der exDDR gab es mal einen Regime-Kritiker namens Havemann. Dieser wurde von der Stasi 24h täglich überwacht, sein privater Grund zu einer Exklave umgewandelt, Besucher nicht zugelassen usw. Havemann war einer der Klienten von Gysi. Gysi setze zwar gegenüber dem DDR-Regime nur wenige Erleichterungen für Havemann durch, aber immerhin.

    Und währenddessen spionierte IM Erika -die heutige Bundeskanzlerin- Havemann aus. Sie ließ allerdings ihre Akten bei der Birthler-behörde sperren. Deshalb kann dort das Bild was IM-Erika bei Havemann zeigt nicht gezeigt werden. Gescheweige denn ihre Akten.

    Die arme Frau Merkel hat ja gerade eine Freundin verloren. Annette Schavan braucht sich um ihre Altersversorgung keine Gedanken mehr machen, Aber Frau Merkel hat noch eine andere Freundin, Friede S. Und nun publiziert die Springerpresse (Bild, die WELT, das Hamburger Abendblatt usw) völlig überraschend und immer als erste(!) neue Erkenntnisse über die bösen Linken ?, Nein, nur über deren Kopf, Gysi.

    Da kann man nur sagen:

    Macht macht süchtig und krank.

    Jedenfalls Menschen mit einer entsprechenden Veranlagung. Und diese Veranlagung fand ihren Niederschlag in dem Urteil einer Mitschülerin über Frau Merkel: "eine brandgefährliche Schleimbacke". Sicher im Stil der DDR-Jugendsprache, aber bezeichnend. Und Frau Merkel betreibt ihren Job -Macht zu sammeln und zu erhalten- professionell. Während ihrer Lehrzeit bei der FDJ war ihr Fachgebiet Agitation und Propaganda, also gezielte Falschinformation und Meinungslenkung. Was heute als Orwellscher Neusprech wohl "Medienharmonie" heißt (, früher "Gleichschaltung").

    Alle Achtung: undsere Bundeskanzlerin versteht es an der Macht zu bleiben, ob mithilfe von Grün oder Rot ist ihr schließlich egal. Aber dieser Wahlkrampf wird aufhören ... und zwar genau am 23. September. Dann ist der Wähler wieder für 4 Jahre entmündigt.

    Um nicht mißverstanden zu werden:
    Ich werde nicht tiefrot wählen,
    trotzdem sind mir 10 Gysi lieber wie 1 Merkel.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%