Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Löhne Gute Zeiten für Arbeitnehmer

Post, Öffentlicher Dienst, Einzelhandel – 2013 gingen viele Tarifkonflikte gut für die Arbeitnehmerseite aus, das merken die Beschäftigten auch am Geldbeutel. Sie haben finanziell merklich von den Abschlüssen profitiert.
1 Kommentar
Das Trillern hat sich gelohnt: Arbeitnehmer profitieren von den Abschlüssen in mehreren Branchen 2013. Quelle: dpa

Das Trillern hat sich gelohnt: Arbeitnehmer profitieren von den Abschlüssen in mehreren Branchen 2013.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDank deutlicher Tarifsteigerungen haben die deutschen Arbeitnehmer 2013 nach Angaben der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung inflationsbereinigt mehr Geld verdient. Nach vorläufiger Schätzung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung lag der reale Einkommenszuwachs der Tarifbeschäftigten im zu Ende gehenden Jahr bei rund einem Prozent. 2012 hatten die Reallöhne nach Berechnungen des WSI nur um 0,7 Prozent zugelegt, berichtete Tarifexperte Reinhard Bispinck am Donnerstag in Düsseldorf. Hintergrund seien Tarifabschlüsse, die im laufenden Jahr im Schnitt über drei Prozent gelegen hätten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Löhne: Gute Zeiten für Arbeitnehmer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die kalte Progression hat leider oftmals netto alles aufgefressen! Rot-Grün hatte die Entlastung abgelehnt, und Schwarz-Rot hat eine Entlastung im Koalitionsvertrag nicht vorgesehen. Somit wird es für die Arbeitgeber immer teurer, und die Arbeitnehmer gehen oftmals leer aus. Das System ist somit krank und abzockend. Wer wählt eigentlich diese Verräter?