Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Löhne Öffentlicher Dienst hinkt beim Einkommen hinterher

Die Löhne von Beschäftigten im öffentlichen Dienst wachsen langsamer als in anderen Branchen. Tarifverhandlungen laufen derzeit in Brandenburg.
06.09.2020 - 12:15 Uhr Kommentieren
Demonstranten in Potsdam aus dem öffentlichen Dienst fordern eine Lohnerhöhung um 4,8 Prozent. Quelle: dpa
Tarifrunde im Öffentlichen Dienst 2020

Demonstranten in Potsdam aus dem öffentlichen Dienst fordern eine Lohnerhöhung um 4,8 Prozent.

(Foto: dpa)

Potsdam Im öffentlichen Dienst in Deutschland haben Beschäftigte in den vergangenen Jahren teils deutlich geringere Einkommenszuwächse verzeichnet als in anderen Branchen. Das zeigen Daten des Statistischen Bundesamts, auf die die Linke im Bundestag aufmerksam machte.

So lag der Anstieg der tariflichen Monatsverdienste im Zeitraum von 1996 bis 2019 in der öffentlichen Verwaltung aufsummiert um 10,1 Prozent niedriger als im Fahrzeugbau. Im Vergleich zum Maschinenbau gingen die Einkommen im öffentlichen Dienst sogar um 11,5 Prozent schwächer in die Höhe.

Im Vergleich zur chemischen Industrie war der Anstieg um 7,5 Prozent niedriger. Allerdings stiegen die Löhne im öffentlichen Dienst immer noch etwas stärker als die Durchschnittslöhne in Deutschland.

Um die Löhne für den öffentlichen Dienst geht es derzeit auch in Potsdam. Nach dem Beginn ihrer Tarifverhandlungen wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber ihre Gespräche Mitte September fortsetzen. Die Verhandlungen für rund 2,5 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen sind in diesem Jahr besonders schwierig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Kommunen nahmen infolge der Corona-Pandemie deutlich weniger Gewerbesteuer ein. Die Arbeitnehmer hingegen pochen auf mehr Lohn, da viele Beschäftigtengruppen gerade in der Krise besonders viel geleistet hätten. Betroffen sind unter anderem Kita-Erzieherinnen und -Erzieher, Müllwerker, Busfahrer oder auch Flughafen-Mitarbeiter.

    Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte: „Allgemein haben im öffentlichen Dienst Arbeitsverdichtung und -belastung enorm zugenommen. Viele Beschäftigte arbeiten immer öfter über die Leistungsgrenzen hinaus.“

    Nun verdienten die Beschäftigten Anerkennung, zumal die Lohnentwicklung in der Vergangenheit hinter anderen Branchen zurückgeblieben sei.

    Mehr: Keine Scheu vor Konflikten: Das ist der Verhandlungsführer der Kommunen

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Löhne - Öffentlicher Dienst hinkt beim Einkommen hinterher
    0 Kommentare zu "Löhne: Öffentlicher Dienst hinkt beim Einkommen hinterher"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%