Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Unionsfraktion im Bundestag lässt prüfen, wie die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern in Unternehmen überwunden werden kann. Auch ein Gesetz dazu wird vorbereitet. Die SPD wittert „Schaufensterpolitik“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leichtlohngruppen wurden einmal eingeführt weil die (angelernte) Arbeit (körperlich) leichter war als andere Tätigkeiten, auch wenn die Anfordrungen an Qualifikation und Interligenz die Gleichen waren. Ich kann mich auch erinnern, daß damals da neben (jungen)Frauen auch Männer mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen arbeiteten. Es war aber auch bekannt, daß ältere Frauen sehr wohl auch körperlich hart arbeiteten und dann wie Männer bezahlt wurden; Frauen wurden damals vorzugsweise erst nach dem 40. Lebensjahr, Beendigung der Familienplanung und wenn die Kinder größer waren eingestellt.
    Ich befürchte aber, daß solche Unisex-Tarife nicht zu so einer, dem natürlichen Lebenszyklus unterstützenden Praxis zurückführen. Dem steht der heutige Jugendwahn, die ans Lebensalter geknüpften Kündigungsbestimmungen und wahrscheinlich auch der Umstand, daß die heutige Älterengeneration erheblich verweichlichter ist als die, die 2 Weltkriege überlebt hat.
    Also wird genau das eintreten, was DagmarK schon angesprochen hat: Man schiebt etwas "Gutes", nämlich Gleichbehandlung vor, um Lohnkürzungen bei den Männern durchsetzen zu können!
    Merke: Wenn man meint von Natur aus gegebene Ungleichheiten ausgleichen zu müssen, wird die Ungerechtigkeit nur um so größer!

  • @livia

    "Merke: Wenn man meint von Natur aus gegebene Ungleichheiten ausgleichen zu müssen, wird die Ungerechtigkeit nur um so größer!"

    Hervorragende Feststellung. Schicken Sie das bitte mal an die Irren nach Berlin und Brüssel, insbesondere die Grünen. Die haben das nämlich nicht begriffen !

  • "ihre Entgeltpraxis systematisch zu überprüfen und geschlechtergerecht zu gestalten, kontrolliert von einer unabhängigen Stelle".

    Dabei wird, wenn es denn überhaupt umgesetzt wird, das Gleiche, wie bei den Unisex-Tarifen im Versicherungsbereich. Die Löhne für die Männer werden nach unten angeglichen.

    Und noch immer kein Wort zu Equal-Pay bei Zeitarbeitern.

Mehr zu: Lohnungleichheit - Unionsfraktion will Unisex-Löhne durchsetzen