Luftverkehrssteuer Union und SPD fordern Entlastung der Airlines

Luftverkehrssteuer und Nachflugverbot als Hemmschuh für die deutsche Luftfahrt? Führende Politiker von Union und SPD haben Verkehrsminister Dobrindt aufgefordert, ein neues, nachhaltiges Konzept für Airlines vorzulegen.
5 Kommentare
Das sind die besten Airlines der Welt
Die besten Airlines des Jahres
1 von 13

Die Auszeichnung für die Airline des Jahres von Skytrax basiert auf einer Umfrage unter Fluggästen, an der sich zwischen August 2013 und Mai 2014 18,85 Millionen Passagiere beteiligt haben. Mehr als 245 Airlines aus mehr als 105 Ländern wurden so bewertet. Die „Skytrax World Airline Awards“ gelten als angesehenste Auszeichnung in der Luftfahrtbranche. Auf ähnlichen Wegen kommt auch die Sterne-Bewertung von Skytrax zustande. Die Topwertung von fünf Sternen erreichen dabei aktuell nur die oben abgebildeten sechs Airlines. Die Lufthansa hat sich zum Ziel gemacht, zu der aktuellen Wertung von vier Sternen noch den einen fehlenden hinzuzufügen.

Das sind die besten Airlines des Jahres 2014...

Platz 12: Eva Air
2 von 13

Die taiwanesische Eva Air besitzt bei Skytrax bereits eine Vier-Sterne-Wertung. Besonders der Service des Kabinenpersonals wird gut bewertet: So wird unter anderem die Effizienz des Service und das Beantworten von Nachfragen sogar mit fünf Sternen belohnt. In Europa fliegt Eva Air - hier im Bild eine Maschine um „Hello Kitty“-Design - Wien, Amsterdam, Paris und London an.

Platz 11: Qantas Airways
3 von 13

Qantas Airways ist die größte australische Airline. Die Vier-Sterne-Airline punktet unter anderem durch besondere Beinfreiheit in der ersten Klasse und die gut ausgestatteten Waschräume. Finanziell befindet sich die Airline allerdings in Schieflage, die australische Regierung hatte eine Beteiligung bereits ausgeschlossen. Im Vorjahresvergleich verliert Qantas einen Platz und rutscht aus den Top Ten.

Platz 10: Lufthansa
4 von 13

Die Lufthansa wird von Skytrax noch mit vier Sternen bewertet, die größte deutsche Airline strebt nun aber den fünften Stern an. Die Erste Klasse erreicht bereits fast durchweg Topbewertungen, auch der Online-Auftritt samt Check-in auf der Website sind top. In der Abstimmung der Passagiere reicht es schon einmal für die Top Ten.

Platz 9: Etihad Airways
5 von 13

Etihad Airways ist die Fluggesellschaft des Emirats Abu Dhabi. Die Araber haben der ums Überleben ringenden Air Berlin bereits mehrmals finanziell unter die Arme gegriffen und sind auch an weiteren Airlines in Europa beteiligt. Etihad wurde erst im Jahr 2003 gegründet. Ständig aufwärts geht es allerdings nicht: Im Vergleich zum Vorjahr büßt die Airline zwei Plätze ein.

Platz 8: Asiana Airlines
6 von 13

Mit fünf Sternen erfreut sich Asiana Airlines dem Top-Rating von Skytrax. In der ersten Klasse regnet es fast nur Bestnoten, auch das Kabinenpersonal erhält nur Lob. Die südkoreanische Fluggesellschaft fällt dennoch im Vergleich zum Vorjahr um drei Ränge zurück.

Platz 7: Garuda Indonesia
7 von 13

Garuda Indonesia freut sich aktuell über eine Vier-Sterne-Bewertung von Skytrax. Aktuell verfügt die Fluggesellschaft über eine Flotte von 116 Maschinen, 57 weitere sind bereits bestellt – darunter sind elf Airbus A330. Im Skytrax-Ranking geht es einen Platz nach oben.

Berlin/FrankfurtFührende Politiker von Union und SPD fordern die Bundesregierung auf, zügig ein nationales Luftverkehrskonzept vorzulegen. Dies geht aus einem Brief der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Bundestag für Wirtschaft und Verkehr, Michael Fuchs und Arnold Vaatz (CDU) sowie Hubertus Heil und Sören Bartol (SPD), an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor.

Die Große Koalition müsse es angesichts der Herausforderungen auf dem globalen Luftverkehrsmarkt schaffen, „die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandorts Deutschland zu sichern“, heißt es in dem Brief, der dem Handelsblatt (Freitagausgabe) vorliegt.

Die Koalitionspolitiker fordern konkret, die Luftverkehrssteuer ab 2016 schrittweise abzuschaffen. Dies solle „aus zusätzlichen Steuereinnahmen“ finanziert werden. Die Steuer belastet die Fluggesellschaften mit rund einer Milliarde Euro im Jahr. Auch soll der Bund eine „stärkere Rolle bei der Planung eines deutschlandweiten Flughafennetzes einnehmen“ und Flughäfen mit nationaler Bedeutung priorisieren. Es dürfe keine Einschränkungen mehr bei den Betriebszeiten an Flughäfen geben.

Auch lehnen sie ein generelles deutschlandweites Nachtflugverbot ab. Die Forderungen sollen Teil eines Bund-Länder-Luftverkehrskonzepts werden, das Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart haben. „Das Ergebnis sollt im ersten Halbjahr 2015 vom Bundeskabinett beschlossen werden“, heißt es in dem Brief. Das Bundesverkehrsministerium hat die Beratungen mit den Ländern und Verbänden gerade erst aufgenommen.

Das vollständige Themenpaket „Schub für die Luftfahrt“ für Digitalpass-Inhaber oder als Einzeldownload finden Sie hier im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dhs
  • scc
Startseite

Mehr zu: Luftverkehrssteuer - Union und SPD fordern Entlastung der Airlines

5 Kommentare zu "Luftverkehrssteuer: Union und SPD fordern Entlastung der Airlines"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unter der Überschrift: "Nachflugverbot"? T, das T fehlt! Es heißt ja auch Lichterkette und net Licherkette ;)

  • Wenn Hinterbänkler erstmals was fordern,passiert in der Regel erstmal gar nichts.Diese Forderung ist nicht neu,sie kommt aber aus den Reihen jener,die der Steuer schon immer ablehnend gegenüberstanden.Ergo viel Wind um nichts.

  • So alt wiederum auch nicht, um festzustellen, dass keine Diäten und Pensionen an sie auszuzahlen wären.

  • Wer haette das gedacht: Die Dummkoepfe moechten zurueckrudern.

    Na ja, viele dieser sogenannten Politiker sind achon alt, da kann man schon mal einen deftigen Murks verzapfen.

  • Weshalb ist noch kein Politiker auf die Idee gekommen, die Luftfahrtgesellschaften an den Bewertungsreserven der Lebensversicherten zu beteiligen?

    Nachdem man mit dem Lebensversicherungsreformgesetz die Versicherten um die Bewertungsreserven enteignet, steht doch wieder Geld zur Verfügung, um dieses an Freunde weiterzuleiten. Bestimmt lässt sich da noch über einen Vortrag bei diesen Gesellschaften mitkassieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%