Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lungenärztin Martina Wenker will als erste Frau an die Spitze der Bundesärztekammer

Ende Mai wählt die Bundesärztekammer einen neuen Präsidenten. Mit der Lungenärztin Martina Wenker könnte die erste Frau das Amt bekleiden.
Kommentieren
Die Lungen- und Umweltärztin könnte die erste Frau in diesem Amt werden. Quelle: dpa
Martina Wenker

Die Lungen- und Umweltärztin könnte die erste Frau in diesem Amt werden.

(Foto: dpa)

HannoverNiedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker will als erste Frau Präsidentin der Bundesärztekammer werden. Die Lungenärztin und Umweltmedizinerin kandidiert beim Deutschen Ärztetag in Münster Ende Mai für das höchste Amt in der ärztlichen Selbstverwaltung. Viele Kolleginnen hätten sie zu diesem Schritt ermuntert, sagte die 60-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Wenker wäre die erste Frau an der Spitze der Kammer überhaupt.

Frank Ulrich Montgomery, seit 2011 Präsident der Bundesärztekammer, tritt nicht erneut an. Bisher haben neben Wenker drei Männer ihre Kandidaturen angekündigt: der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Gerald Quitterer, der Allgemeinmediziner Klaus Reinhardt aus Bielefeld sowie Günther Jonitz, der Präsident der Ärztekammer Berlin.

Wenker ist seit acht Jahren bereits Vizepräsidentin der Bundesärztekammer. Sie arbeitet als Oberärztin in der Helios Lungenklinik in Hildesheim.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Lungenärztin: Martina Wenker will als erste Frau an die Spitze der Bundesärztekammer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.