Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mängel bei der Bundeswehr G36-Probleme unter von der Leyen vertuscht?

Pleiten, Pech und Pannen: Auch unter Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) sollen einem Bericht zufolge Probleme mit dem G36 vertuscht worden sein. Eine Fehlermeldung soll dabei eine entscheidende Rolle spielen.
25.04.2015 - 09:30 Uhr Kommentieren
Das G36 soll abgeschafft werden. Die Bundeswehr benutzt die Sturmgewehre seit 1997, unter anderem weil es leichter als der Vorgänger ist. Jetzt droht ihnen laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen das Ende. Quelle: dpa
Bundeswehr

Das G36 soll abgeschafft werden. Die Bundeswehr benutzt die Sturmgewehre seit 1997, unter anderem weil es leichter als der Vorgänger ist. Jetzt droht ihnen laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen das Ende.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Probleme mit dem Sturmgewehr G36 wurden offenbar auch während der Amtszeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vertuscht –zumindest scheint es den Versuch gegeben zu haben. Einem Bericht des „Spiegels“ zufolge habe ein Oberstleutnant der 1. Panzerdivision das Ministerium bereits am 31. März 2014 über ein „Besonderes Vorkommnis“ informiert.

Demnach habe es bei einem Schusstraining Präzisionsmängel und „signifikante Treffpunktverlagerungen“ gegeben. Dieser Mangel des G36 sei nicht auf die Munition zurückzuführen, schließlich sei auch mit der vorgeschriebenen „Waffen-Munition-Kombination“ das „Treffen auf Kampfentfernung“ nicht möglich gewesen.

Überdies berichtet das Magazin von einem Bundeswehrgeneral, der eingeräumt habe erst auf Nachfrage der Opposition im vergangenen Dezember im Verteidigungsausschuss des Bundestags den Vorfall berichtet zu haben.

Beamte des Verteidigungsministeriums hatten die Meldung des Oberstleutnants als „nicht melde- und untersuchungspflichtiges Ereignis“ befunden. Stattdessen hieß es weiterhin, es gebe keine Probleme mit dem G36. Wurden die Mängel des G36 auch unter von der Leyen systematisch vertuscht?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Fest steht: Das G36-Gewehr wird nicht mehr lange als Standardwaffe der Bundeswehr eingesetzt werden. Von der Leyen kündigte vor wenigen Tagen im Bundestag an, die Waffe von Heckler & Koch auszumustern.

    Probleme schon 2010
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Mängel bei der Bundeswehr: G36-Probleme unter von der Leyen vertuscht?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%