Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Magazinbericht Erhard wollte Moskau die Einheit abkaufen

Die Wiedervereinigung Deutschlands soll der damalige Bundeskanzler Ludwig Erhard einem Medienbericht nach schon in den 60er-Jahren ernsthaft erwogen haben. Mit einer dreistelligen Milliarden-Summe in D-Mark an Moskau.
01.10.2011 - 12:39 Uhr 3 Kommentare
Ludwig Erhard, ehemaliger Wirtschaftsminister und Bundeskanzler. Quelle: ap

Ludwig Erhard, ehemaliger Wirtschaftsminister und Bundeskanzler.

(Foto: ap)

Berlin Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU) soll in den 60er Jahren erwogen haben, die deutsche Wiedervereinigung durch Milliardenzahlungen an die Sowjetunion zu erlangen. Dies geht laut einem „Spiegel“-Bericht aus neu zugänglichen Akten des US-Geheimdiensts CIA und des Washingtoner Außenministeriums hervor. Die US-Amerikaner seien als potenzielle Vermittler in die von ihnen als „Erhard-Plan“ bezeichneten Überlegungen eingeweiht gewesen, berichtete das Magazin am Samstag.

Als Zahlungssumme habe der damalige Kanzleramtschef Ludger Westrick dem Bonner US-Botschafter George McGhee „zweieinhalb Milliarden Dollar pro Jahr für zehn Jahre“ genannt, damals rund hundert Milliarden D-Mark. US-Diplomaten hätten in ihren Dossiers und Protokollen den Plan jedoch als „unausgegoren und unrealistisch“ eingestuft und ihm „fast keinerlei“ Erfolgsaussichten eingeräumt. McGhee habe gar von „erheblicher politischer Naivität“ gesprochen, schrieb das Blatt. Tatsächlich wurde die Wiedervereinigung dann erst nach dem Fall der Mauer erreicht, am 3. Oktober 1990, der sich an diesem Montag zum 21. Mal jährt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    3 Kommentare zu "Magazinbericht: Erhard wollte Moskau die Einheit abkaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Keine schlechte Idee, jetzt, in der Hochphase der griechischen Schuldenkrise, an Ludwig Erhard zu erinnern! Die Botschaft: Nichts ist unmöglich! Aber das "Gewusst wie" steht wohl leider noch aus.

    • Tja, jetzt haben wir sie den Franzosen abgekauft, mit einem dreistelligen Mrd. € Betrag - Tauschkurs war ja gefühlt schon immer 1:1 ;-)

    • die Einheit haette man sich nicht erkaufen koennen, weil die westlichen Alliierten, ganz besonders Frankreich und England, sich dagegen ausgesprochen haetten.
      Der Euro und die Zusage sich einer EU Diktatur zu unterwerfen, war einer der Bedingungen die von Frankreich und England 1990 gestellt wurden.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%