Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Maike Kohl-Richter Kohl-Witwe hat vor Gericht wohl schlechte Karten

Kurz vor seinem Tod wurde Helmut Kohl eine Millionen-Entschädigung zugesprochen. Vor Gericht zeigt sich: Seine Witwe hat wohl keinen Anspruch darauf.
Kommentieren

Hier kommt Helmut Kohls zweite Ehefrau zum Gericht

Köln Die Witwe von Altkanzler Helmut Kohl hat wohl nur geringe Chancen auf die Millionen-Entschädigung, die ihrem Mann zwei Monate vor dessen Tod zugesprochen worden war. Das Oberlandesgericht Köln hat die Frage zwar noch nicht endgültig entschieden. Man neige jedoch der Meinung zu, dass der Entschädigungsanspruch nicht vererbbar sei, sagte die Vorsitzende Richterin Margarete Reske am Donnerstag in einer Verhandlung in Anwesenheit der Witwe Maike Kohl-Richter.

In dem Fall geht es um das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ von Heribert Schwan. Das Landgericht Köln hatte dazu im vergangenen Jahr entschieden, dass das Buch Kohls Persönlichkeitsrecht schwer verletzt habe. Es sprach ihm deshalb die höchste Entschädigungssumme der deutschen Rechtsgeschichte in Höhe von einer Million Euro zu.

Richterin Reske appellierte an die Parteien, sich in einem Vergleich zu einigen. Sie schlug dafür vor, dass Kohl-Richter auf alle weiteren Klagen verzichten solle, wenn sich Verlag und Autoren im Gegenzug dazu bereiterklären, das Buch nicht noch einmal zu veröffentlichen. Außerdem solle eine Kopie der Tonbandaufnahmen, die Schwan als Ghostwriter angefertigt habe, dem Bundesarchiv in Koblenz oder der Konrad-Adenauer-Stiftung zugänglich gemacht werden, schlug Reske vor.

Kohl-Richters Anwalt Thomas Hermes sagte dazu, erst einmal müsse seine Mandantin sämtliche Tonband-Kopien erhalten. Sie könne sich dann verpflichten, eine davon an eine „Helmut-Kohl-Stiftung“ zu übergeben. Schwan hatte die Aufnahmen angefertigt, um als Ghostwriter Kohls Memoiren zu schreiben. Später zerstritten sich die beiden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Maike Kohl-Richter - Kohl-Witwe hat vor Gericht wohl schlechte Karten

0 Kommentare zu "Maike Kohl-Richter: Kohl-Witwe hat vor Gericht wohl schlechte Karten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote