Maischberger-Kritik „Die AfD ist eine Partei der Mitte“

Deutschland als Sozialamt Europas? Eine spannende Debatte über die Frage entstand bei Menschen bei Maischberger zwar nicht. Stattdessen erlebten die Zuschauer einen AfD-Chef, der nach Verbündeten im linken Lager suchte.
107 Kommentare
Jakob Augstein (links) und Bernd Lucke (rechts) Quelle: ARD

Jakob Augstein (links) und Bernd Lucke (rechts)

(Foto: ARD)

Für gewöhnlich reicht es aus, wenn entweder Bernd Lucke oder Jakob Augstein in einer Talkshow zu Gast sind. Der eine (Lucke) ist Sprecher der Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD), Spitzenkandidat seiner Partei für die Europawahl im Mai. Er wird im politischen Spektrum rechts neben der CSU verortet. Der andere (Augstein) ist Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung „Der Freitag“ und lässt sich im politischen Koordinatensystem auf der entgegengesetzten Seite von Lucke finden – nämlich links.

Beide trafen am Dienstagabend bei Menschen bei Maischberger aufeinander und diskutierten über die Frage „Hartz IV für alle: Sind wir das Sozialamt Europas?“. Dass diese Kombination eine hitzige Debatte auslösen sollte, war offensichtlich. Dass Lucke Augstein im Verlauf der Sendung aber eine Allianz anbieten würde, war dann doch überraschend. Aber der Reihe nach.

Als Aufhänger für die Runde bei Maischberger fungierte der Fall von Said El Kadi D. Der aus Marokko stammende Spanier hatte über 20 Jahre als Konditor in Madrid gearbeitet. Als er seinen Job verlor, zahlte ihm der spanische Staat 800 Euro Arbeitslosengeld. Da er mit seiner fünfköpfigen Familie davon nicht leben konnte, kam er nach Deutschland. „Ich bin nicht gekommen, um die Sozialkassen leerzumachen. Ich bin gekommen, um hier zu arbeiten und hier einzuzahlen“, sagte der Spanier in der Sendung.

Da er allerdings nicht sofort Arbeit fand, stellte er einen Antrag auf Hartz IV. Das Jobcenter lehnte diesen ab, weil nach deutschem Recht EU-Ausländer, die auf Jobsuche sind, keinen Anspruch auf Leistungen haben. D. klagte mit Erfolg vor dem Dortmunder Sozialgericht. Er und seine Familie erhalten nun monatlich knapp 1.600 Euro vom Staat (Hartz IV und Kindergeld). Zudem arbeitet der Konditor auf Minijob-Basis in einer Pizzeria und lernt Deutsch.

AfD-Chef Lucke wollte sich ein generelles Urteil über den Fall nicht erlauben, schob dann aber sogleich eines nach. In Deutschland gebe es keine „absolute Freizügigkeit, sondern Arbeitnehmerfreizügigkeit“. Die AfD wolle keine Einwanderer reinlassen, die das Ziel haben, die Sozialkassen auszunutzen. Übersetzt heißt das: Wer hier Arbeit hat, ist willkommen, alle anderen nicht.

„Wir haben keine massenhafte Einwanderung in die Sozialsysteme“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Maischberger-Kritik - „Die AfD ist eine Partei der Mitte“

107 Kommentare zu "Maischberger-Kritik: „Die AfD ist eine Partei der Mitte“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Europäisches Nationalgefühlt"? - selten so einen Schwachsinn gelesen. Dazu müßte es eine "Europäische Nation" geben - sozusagen einen "nationalstaatlich - europäischen "Wolperdinger" ". Ich lach mich schlapp. Der Mann sollte sich ersteinmal darüber kunndig machen, was eine Nation ist bzw. ausmacht.

  • @ Manni

    (...) Wenn ich leben tue hier, dann ich hab recht auf Hilfe. Ich will ja arbeite aber wenn nich arbeit da was ich soll machen. Auch ich und mein Famili wollen essen hab ich 4 Kinderen, so, alle 4 Kinderen werden ma arbeite hier und zahlen Steuer und Rente.. (...) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Für mich ist das hier ein völlig schwachsinnige Diskussion. Wieso lässt man Menschen ohne alles hier Geld kassieren. Der Spanier spricht kein Wort deutsch. Warum kommt er her? Zum Kassieren! Alles andere ist nur vorgeschoben, dank Chancenlosigkeit. Und Maischberger fragt nach den Kosten des Mißbrauchs zum gesamten Hartz Aufkommen. Klar das da nicht viel bei rauskommt. Bei den Steuersündern käme da auch nichts raus. Wie können wir so blöde sein, dass selbst Zeitungen mithelfen diese Möglichkeiten in der Welt bekanntzumachen. Sozialbetrug in Deutschland scheint gewollt zu sein! Unfassbar. Es gibt nur eis. AfD wähzlen!

  • Augstein ist ein demagogischer Träumer,der vor allem nur tugendhafte Meinungen zuläßt. Alle anderen Meinungen werden in die rechte Ecke gedrängt.Die Hoffnung auf deutsche Sozialleistungen lockt micht jene positive Auslese der qualifizierten und leistungsstarken Einwanderer an, die Deutschland braucht, sondern das Gegensteil davon.

  • Die Sendung Maischberger war alles andere nur nicht ausgewogen! Der Augstein ist ein Träumer, auf welchem Planeten lebt der eigentlich.
    Die zeit für eine Alternative ist über reif!

  • @ HofmannM

    Lieber Kamerad,

    endlich spricht mal einer Klartext und sagt worum es bei der EU-Wahl geht. Die Zeit ist reif. Die sog. etablierten Parteien haben abgewirtschaftet. Chaos bestimmt die Tagespolitik in Europa. Jetzt haben alle patriotischen Vaterländer die Möglichkeit ein Signal zu senden. Jedes Land soll sich wieder identifizieren können und selbstverantwortlich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bestimmen. Durch das heutige Urteil haben alle patriotischen Parteien die Möglichkeit ins Parlament einzuziehen. Auch wir in unserer Ortsgruppe wären damit einverstanden, wenn Herr Lucke oder besser noch Herr Henkel eine gemeinsame Fraktion anführen würde. Wir sind Brüder im Geiste und sollten auch Brüder in der Umsetzung sein. In diesem Sinne, der Sieg wird unser gemeinsamer sein.

  • [...]. Aber anscheinend wollen die meisten Menschen genau diese Zustände. Anders kann man sich das Bundestagswahlergebnis nicht erklären. Also alles in bester Ordnung!

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das Bild der über 80 % deutscher Bürger verhindern die staatsmanipulierten Medien. Lucke vertritt Gott sei Dank die über 80 % unserer Bürger! Die Sozialeinwanderungen sind und bleiben unbezahlbar! Mit der Europawahl können alle Bürger den Blockparteien einen Denkzettel verpassen. Ich bin dabei.

  • @ Eddie

    Sie haben recht. Die AfD muß stark im EU-Parlament vertreten sein. Die AfD wird als einzige deutsche Partei einen charismatischen Führer ins Parlament entsenden. Und mit Prof. Henkel ein weiteres Schwergewicht. Ich bin überzeugt, dass im Zusammenschluß mit den anderen Europakritischen Parteien von Madame Le Pen, Geerd Wilders und der britischen Ukip eine starke Fraktion gebildet werden kann die unter Führung von Herrn Professor Bernd Lucke den etablierten Bonzen einheizen wird. Und nach dem heutigen Urteil des BVG werden auch noch weitere patriotische Parteien ins EU-Parlament einziehen. Die Fraktion der "Vaterländer" wird Schluß machen mit ungehemmten Zuzug in die Sozialsysteme, raus aus dem Euro und Wiederherstellung des deutschen Kulturgutes. Das alles kann nur die AfD. Alle Patrioten sind aufgefordert nicht nur die AfD zu wählen sondern auch für diese Heilsbringer auf die Straße zu gehen. Nach der EU-Wahl muß auch in Berlin ein Maidan entstehen. Die Zeit ist überreif.

  • Die AfD hat die besseren Köpfe und ein klares wie einfaches Programm. Während die Blockparteien ihr Nichtkönnen bereits bewiesen haben (auch Recht gebrochen!), kann man das der AfD nicht anlasten. Sie hat eine Chance verdient.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%