Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Um die mangelhafte Ausstattung der Truppe abzustellen, fordert der Deutsche Bundeswehrband Hilfe aus der Politik - doch es geht nicht nur ums Geld.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da die Bundeswehr im Osten an der Grenze zu Russland eine Führungsrolle übernehmen soll , wo es sehr kalt werden kann, ist die Ausstattung unserer Soldaten mit denen in Stalingrad zu erkennen. Was mich noch mehr beunruhigt ist der Wille von Politik und Militär
    auch militärische Einsätze zu führen. Keine Scharmützlel mit Taliban und Co , nein richtige
    Militäreinsätze mit Toten und Verwundeten. Das mit einer Armee , die im Ernstfall nach ersten Einsätzen den Gegner um eine Pause bitten muss ,um eine Ausschreibung um Munition einzureichen. "Lol"