Mangelnde Hilfe des Bundes Länder fordern mehr Unterstüzung für Flüchtlinge

Die Menschen kommen an Europas Küsten an oder auf Flughäfen. Untergebracht werden die Flüchtlinge am Ende in den Kommunen. Doch die beklagen mangelnde Unterstützung Berlins. Die Innenminister der Länder machen nun Druck.
7 Kommentare
Beim Umgang mit Flüchtlingen werden die Länder zu wenig unterstützt. Der Bund müsse sich vor allem stärker an den Kosten der Unterbringung beteiligen. Quelle: dpa
Flüchtlinge

Beim Umgang mit Flüchtlingen werden die Länder zu wenig unterstützt. Der Bund müsse sich vor allem stärker an den Kosten der Unterbringung beteiligen.

(Foto: dpa)

BrüsselBeim Umgang mit Flüchtlingen beklagen die Länder mangelnde Unterstützung des Bundes. Zudem liege der Bund mit Prognosen zu niedrig. „Wir gehen davon aus, dass 350.000 deutlich überschritten werden“, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) nach einem Treffen mit seinen Länderkollegen am Montag in Brüssel.

Sein NRW-Kollege Ralf Jäger erklärte, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verfüge nicht über aktuelle Zahlen, „weil die Zahlen so stark gestiegen sind, dass nicht alle, die in den Aufnahmeeinrichtungen des Landes zur Zeit leben, vom BAMF auch registriert sind.“

Asylverfahren dauerten mit durchschnittlich 6,5 Monaten zu lange, bemängelte Jäger. Er forderte deshalb eine teilweise Kostenübernahme: „Das, was länger als drei Monate dauert, zahlt dann der Bund.“ Dies würde einen Anreiz für kürzere Verfahren setzen.

Der Bund müsse sich stärker an den Kosten der Unterbringung beteiligen, verlangte auch Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU). „Weil wir's nicht alleine als Länder satteln können. Wir haben auch noch andere kommunale Aufgaben zu leisten.“

Die Länderminister forderten eine Sonderkonferenz der EU-Staaten zum Thema Flüchtlinge. Deutschland nehme bereits viele Menschen auf; daher müssten sich auch andere Länder stärker beteiligen. „Wir brauchen einen Einstieg in ein Quotensystem“, sagte Jäger.

Die Minister hatten bei ihrer Tagung in Brüssel Europaabgeordnete und EU-Politiker getroffen, darunter den deutschen EU-Kommissar für Digitalwirtschaft und den Anti-Terror-Koordinator der EU, Gilles de Kerchove.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Mangelnde Hilfe des Bundes - Länder fordern mehr Unterstüzung für Flüchtlinge

7 Kommentare zu "Mangelnde Hilfe des Bundes: Länder fordern mehr Unterstüzung für Flüchtlinge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieso nennt man jetzt eigentlich alle Asylanten und Scheinasylanten Flüchtlinge?
    Um die Deutsche gefügiger machen?
    Von denen die kommen, sind die wenigsten wirkliche Flüchtlinge

  • Herr Machiavelli
    Absolute Zustimmung

  • Rational ist sicher nicht erklärbar, wie sich die Nomenklatura verhält.

    Es scheint eine Mischung aus Schuldkomplex, gutmenschlicher Profilierungssucht, Inkompetenz und wirtschaftlichem Kalkül zu sein.

    Möglicherweise wird Deutschland auch erpresst.

    Ich kann es nur wiederholen:

    Die Zahl der Asylbewerber und illegalen Einwanderer kann nur zurückgehen, wenn wir Deutschland für diese Menschen unattraktiv machen, das gilt auch für die Unterbringung und Geldleistungen.

    Oder anders: Keine Willkommenskultur.

    Aber auch:

    Bitte keine Gewalt. Das wäre kontraproduktiv und würde nur den Gutmenschen in die Hände spielen.

    Bedauerlicherweise ist uns in dieser Sache einmal mehrdas Bundesverfassungsgericht in den Rücken gefallen.

  • Das ganze Flüchtlingsproblem wird falsch angegangen. Warum wird das nicht richtig und kostengünstig und human organisiert?
    1. Festlegung eines Höchstbetrages pro Flüchtling EU weit. Dann können sich die Staaten der EU Flüchtlinge holen und kassieren - oder zahlen
    2. Warum fixieren wir Flüchtlinge nicht in den Nachbarländern und unterstützen die Flüchtlinge dort?
    3. Warum lassen wir über Jahrzehnte zu, dass Regime Flüchtlingsströme verursachen. Dies ist eine politische und wirtschaftliche Vergewaltigung unserer Länder. Solche Regime sollten militärisch und wirtschaftlich zur Raison gebracht werden. In vielen Fällen reichen sicherlich ein paar Drohnen um die Verursacher(Diktatoren) plus deren Unterstützergruppen zu Flüchtlingen werden zu lassen.

  • Warum immer nur Ausländer? Warum weigern sich unsere Politiker um deutsche Menschen zu kümmern? Warum sind Sie nicht gewillt sich um unsere Obdachlosen zu sorgen? Warum verachten Sie unsere eigene Kinder so menschenfeindlich (Schulen, Kitas usw.)???????

  • Wenn sich MP in Deutschland ständig als Retter der Menscheit präsentieren und immer mehr Flüchtlinge und Zuwanderungen fordern, dann sollten sie das auch mit dem vorhandenen Geld finanzieren , was sie zu Verfügungung haben. Wenn NRW
    Politiker z.B auf der faulen Haut liegen und nur die Hand aufhalten und sich vom Finanzausgleich füttern lassen, ist das gegen die zahlenden Länder ungerecht.

    Die Flüchtlingspolitik in der EU haben zwei Länder übernommen,Schweden und Deutschland und am, Ende werden die Schweden und Deutschland einen hohen Preis bezahlen den keiner sieht oder sehen will. Die Politiker sind dann schon längst weg.

    Daher wird es Griechenland z.B noch in 100 Jahren geben , aber Deutschland und Schweden werden das neue Syrien und Irak in der EU werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. Auch wenn das keiner glauben wird!

  • Vielleicht sollte die Asyl- / Einwnderungsgesetze und Regelungen mal angepasst werden. Es kann auch in der EU nicht sein, dass von den ganzen EU Staaten nur 4-5 überhaupt Flüchtlinge aufnehmen - wo ist den hier die Quoten- und Regulierungswut????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%