Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manipulierte Asylentscheidungen BAMF-Affäre in Bremen weitet sich aus

Die Behörde soll früh von falschen Asylbescheiden gewusst haben. Die Opposition fordert einen Untersuchungsausschuss. Die SPD ist dagegen.
In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen stellt sich die SPD gegen einen Untersuchungsausschuss – im Sinne einer schnelleren Aufklärung. Quelle: dpa
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)

In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen stellt sich die SPD gegen einen Untersuchungsausschuss – im Sinne einer schnelleren Aufklärung.

(Foto: dpa)

BerlinDie Belastung durch die BAMF-Affäre war Innenminister Horst Seehofer (CSU) bei seiner Rede anzusehen. Der CSU-Chef habe vergangene Woche im Bundestag angespannt gewirkt, sagen Koalitionskollegen. Und da war das ganze Ausmaß der Affäre um mutmaßlich falsch ausgestellte Asylbescheide noch gar nicht bekannt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Manipulierte Asylentscheidungen - BAMF-Affäre in Bremen weitet sich aus

Serviceangebote