Medienbericht Bayern könnte EU-Schuldenstaaten sanieren

Bayrische Beamte könnten Euro-Staaten bei der Sanierung ihrer Finanzen zur Seite stehen. Wie die Hilfe aussehen könnte, steht laut Medienbericht in einem CSU-Positionspaper.
9 Kommentare
Die CSU will klamme Euro-Staaten mit Hilfe bayerischer Beamter sanieren. Quelle: dpa

Die CSU will klamme Euro-Staaten mit Hilfe bayerischer Beamter sanieren.

(Foto: dpa)

Berlin Die CSU will klamme Euro-Staaten mit Hilfe bayerischer Beamter sanieren. In einem Positionspapier für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth heißt es laut einem Vorabbericht der Zeitung „Die Welt“, andere Euro-Staaten könnten Länder wie Griechenland durch die Entsendung nationaler Beamter und die Gründung von Wirtschaftspartnerschaften unterstützen.

„Auch der Freistaat Bayern kann hierbei wertvolle Unterstützung leisten“, zitierte das Blatt aus dem Papier. Für den Fall, dass die Sanierung nicht gelingt, will die CSU einen Ausschluss hoch verschuldeter Länder aus der Eurozone ermöglichen.

  • dapd
Startseite

9 Kommentare zu "Medienbericht: Bayern könnte EU-Schuldenstaaten sanieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Oh ja. Ganz sicher kann Bayern helfen. Für so eine Hilfe sind die Griechen sehr dankbar. Die Dankbarkeit währt ewig. Die letzte Hilfe eines Bayern rührt noch von 1860 her. König Otto schuf u.a. auch das griechische Behördenwesen. Dasselbe Behördenwesen existiert noch immer. So dankbar sind die Griechen.

  • Ich bin kein Christ, aber die Ansichten der CSU gefallen mir...
    Wenn Steuerbeamte korrupt sind, wie sollen dann die Steuern vereinnahmt werden. Was nützt ein Steuersatz von 100%, wenn er nicht realisiert wird...

  • Ich bin kein Christ, aber die Ansichten der CSU gefallen mir...
    Wenn Steuerbeamte korrupt sind, wie sollen dann die Steuern vereinnahmt werden. Was nützt ein Steuersatz von 100%, wenn er nicht realisiert wird...

  • ...tja, Mitleid kriegt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten...
    Bayern (als einer der noch wenigen verbliebenen Einzahler in der BRD) kann aufgrund seiner Historie auf jeden Fall Griechenland dabei helfen. Schließlich war es auch mal ein überwiegend von der Landwirtschaft und vom Tourismus geprägtes (Bundes-) Land und hat den Wechsel ziemlich gut hinbekommen... jaja, ich weis, alle nördlich des Weisswurst-Äquators hören sowas nicht gerne...
    Also warum sollten bayerische Beamte nicht dafür geeignet sein. Was kann Griechenland denn besseres passieren, als das ihnen derjenige auf die Finger schaut, von dem sie das Geld bekommen (und ihnen dannn auch noch zeigt, wie man es richtig macht)...

  • ...tja, Mitleid kriegt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten...
    Bayern (als einer der noch wenigen verbliebenen Einzahler in der BRD) kann aufgrund seiner Historie auf jeden Fall Griechenland dabei helfen. Schließlich war es auch mal ein überwiegend von der Landwirtschaft und vom Tourismus geprägtes (Bundes-) Land und hat den Wechsel ziemlich gut hinbekommen... jaja, ich weis, alle nördlich des Weisswurst-Äquators hören sowas nicht gerne...
    Also warum sollten bayerische Beamte nicht dafür geeignet sein. Was kann Griechenland denn besseres passieren, als das ihnen derjenige auf die Finger schaut, von dem sie das Geld bekommen (und ihnen dannn auch noch zeigt, wie man es richtig macht)...

  • Inwieweit gerade bayerische Beamte zur Behebung der in Griechenland vorherschenden Verhältnisse wie der grassierenden Korruption, Vetternwirtschaft und Ineffizienz gerade die richtigen wären, muß hinterfragt werden. Man lese dazu "Macht und Mißbrauch" von Wilhelm Schlötterer, dem ehemaligen Leiter der bayerischen Steuerfahndung. Schlötterer wurde von der damaligen CSU Führung massiv bedrängt. In seinem Buch führt er anhand des riesigen Erbes des bedeutendsten bayerischen Politikers an, wie viele hundert Milionen beiseite geschafft worden sein mussten. Dahinter kann sich die bekanntermaßen steuerbetrügerische griegische Oberklasse noch verstecken. Besonders Ärgerlich die in Bayern vorherrschende Begünstigung von Parteispezeln und Verwandten gerade bei der Vergabe von öffentlichen Ämtern. Dabei schert man sich in keiner Weise un das Recht. So wurde die Auswahlentscheidung für die Besetzung einer bayerischen Gesundheitsbehörde mit dem Neffen des örtlichen Abgeordneten vom Bayerischen Verwaltungs-gerichtshof zwei Mal für rechtswidrig befunden und der Beamte abgesetzt werden. Daraufhin hatte nam den Vetter eine drittes Mal mit dem Posten betraut.
    Schlimmer kanns auch in Griechenland nicht zugehen

  • Wir sind das wichtigste und stärkste Land der EU und haben Probleme ohne Ende.Wenn wir Europa retten sollen,muss man zuerst Deutschland sanieren um überhaupt helfen zu können wenn es hart auf hart kommt.Zuerst muss Schäuble sein Haushalt überarbeiten.Er hat in 2010 und 2011 um die 1.6 Billionen Euro Steuern gekriegt-soviel wie nochnie in der Geschichte der BRD.In der selben Zeit haben haben wir nicht mal 1 Cent an Schulden zurückgezahlt und wir planen neue Defizite für 2012 und 2013.Deutschland und Frankreich machen rund 50% der Wirtschaft Europas aus(D-30%,F-20%) und der Kontinent hat nur eine Chance wenn sich Paris und Berlin zusammenreißen.Wir müssen genauso sparen wie Rom und Madrid und der Rest der Mitbewohner.

  • von den auszuschliessenden "Staaten" ist Bayern natürlich ausgenommen;
    siehe auch Schuldenhr

  • Ich hoffe, sie schicken ein Fernsehteam mit, für eine Reality-Comedy: Feiste bayrische Beamte in griechischen Amtsstuben, mit einem Behördenleiter, der die Gehälter nichtvorhandener Kollegen kassiert, sich von Steuerhinterziehern schmieren läßt und nur sporadisch zur Arbeit erscheint, um mit dem Dienstcomputer seine Pfründe in die Schweiz zu überweisen. Running Gag ist das ständige und völlig unerhörte "You not can do sis or no more Euro" der Bayern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%