Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der ehemalige Außenminister wollte ein Aufsichtsratsmandat bei der Kulczyk Holding annehmen. Doch dann schaltete sich die Bundesregierung ein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ekelhaft! Erst zerstören die Sozen die Volkswirtschaft (über 50 % Sozialausgaben, Verschuldung bin in den Himmel zur Finanzierung eines ineffizienten Staatswirtschaft, Rentenpolitik zum Schaden künftiger Generationen) und machen sich dann schadlos vom Acker. Um sich dann die Kontakte, gewonnen aus den öffentlichen Ämtern, letztlich mit PR-Jobs im Zweifel zum Nachteil der Demokratie und zum Schaden der Steuerzahler versilbern zu lassen.
    Das ist Verrat an den Menschen, die sie einmal vertreten haben.
    Ekelhaft!

Mehr zu: Medienbericht - Bundesregierung verbietet Sigmar Gabriel Aufsichtsratsposten

Serviceangebote