Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin

Neben Horst Seehofer schickt die Andreas Scheuer, Gerd Müller und Dorothee Bär in die neue Bundesregierung.
Update: 05.03.2018 - 15:54 Uhr 6 Kommentare
CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin Quelle: dpa
Horst Seehofer

Der CSU-Chef soll Bundesinnenminister werden.

(Foto: dpa)

MünchenDie CSU schickt anders als ihre Koalitionspartner CDU und SPD ausschließlich Männer an die Spitze der ihr zustehenden Bundesministerien. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer werde Verkehrsminister und Entwicklungshilfe-Minister Gerd Müller bleibe im Amt, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag nach einer Sitzung des Parteivorstands in München. Er selbst übernehme wie geplant das um Wohnungsbau und Heimat erweiterte Innenministerium. Einzige CSU-Frau mit Kabinettsrang wird Dorothee Bär, die als Staatsministerin im Kanzleramt das Thema Digitalisierung in der Bundesregierung koordinieren soll.

Der 43-jährige Bundestagsabgeordnete Scheuer war im Verkehrsministerium früher parlamentarischer Staatssekretär. Die 39-jährige Bär hatte diese Funktion in der vergangenen Legislaturperiode im Verkehrsministerium inne und war dort unter anderem für digitale Infrastruktur zuständig. Mit der Postenvergabe berücksichtigt Seehofer mehrere Regionen Bayerns.

Während in der CSU seltener Kritik an einer mangelnden Berücksichtigung von Frauen laut wird als in anderen Parteien, achten Mitglieder und Funktionäre stets mit Argusaugen auf den Regionalproporz. Seehofer kommt aus Oberbayern, Scheuer aus Niederbayern, Müller aus dem bayerischen Bezirk Schwaben und Bär aus Franken.

So könnte Merkels viertes Kabinett aussehen
Vizekanzler und Finanzministerium (SPD)
1 von 16

Olaf Scholz (59) gilt als gesetzt. Das Schlüsselressort kann als Gegenpol zum Kanzleramt gesehen werden. Der bisherige Erste Bürgermeister von Hamburg gilt als der beste Verhandler der SPD. Seit Langem verfügt er über einen guten Draht zu Fraktionschefin Nahles, die sich bewusst nicht in die Kabinettsdisziplin einbinden lässt. Eine der zentralen Fragen wird sein, wie sich Scholz gegenüber der Kanzlerin beim Thema Europa positionieren wird.

(Foto: dpa)
Kanzleramtschef (CDU)
2 von 16

Kanzleramtschef soll der Merkel-Vertraute Helge Braun (45) werden. Die Kanzlerin hält große Stücke auf den Narkosearzt aus Hessen. Er ist eher ein Mann der leisen Töne. Dafür war Braun schon mehrfach als Krisenmanager im Hintergrund gefragt. In der vergangenen Wahlperiode war er als Staatsminister bei der Kanzlerin zuständig für die Bund-Länder-Beziehungen und koordinierte für Merkel die Bewältigung der Flüchtlingskrise.

(Foto: dpa/picture alliance)
Justiz (SPD)
3 von 16

Die bisherige Familienministerin Katarina Barley (49) gilt als „Universalwaffe“ der SPD. Sie soll sich künftig um das Justizministerium kümmern, das bislang von Heiko Maas geleitet wurde.

(Foto: AFP)
Verteidigung (CDU)
4 von 16

Obwohl umstritten bei der Truppe und in der CDU soll Ursula von der Leyen (59) das Ressort weiterhin führen. Als erste Frau ist sie seit 2013 Verteidigungsministerin. Ihr Umgang mit Skandalen in der Truppe hat am Image gekratzt. Mit der Wiederberufung wahrt sie ihre Chancen auf die Merkel-Nachfolge.

(Foto: dpa)
Inneres, Heimat, Bau (CSU)
5 von 16

Die CSU hatte das neue „Superministerium“ anfangs gar nicht auf der Wunschliste. CSU-Chef Horst Seehofer (68) übernimmt nun aber höchstpersönlich das Innenressort, das nach bayerischem Vorbild um die Themen Heimat und Bau erweitert werden soll. Seehofer war bereits von 1992 bis 1998 Gesundheits- und von 2005 bis 2008 Landwirtschaftsminister im Bund.

(Foto: dpa)
Arbeit und Soziales (SPD)
6 von 16

Neben Maas und Barley könnte der Niedersachse Hubertus Heil (45) ein Kandidat für das Ministerium mit dem größten Etat sein. Mit den Ausgaben für Renten und Arbeitsmarkt werden insgesamt rund 130 Milliarden Euro im Jahr ausgegeben.

(Foto: Reuters)
Wirtschaft und Energie (CDU)
7 von 16

Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier (59) übernimmt das Ressort. Angesichts des Knatsches in der CDU über den Verlust des Finanzministeriums soll Altmaier an die Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards anknüpfen. Zudem ist der Merkel-Vertraute für das Großthema Energiewende zuständig.

(Foto: dpa)

CDU und SPD hingegen wollen die ihnen zustehenden Bundesministerien in gleicher Zahl an Männer und Frauen vergeben. Die CDU stellt laut Koalitionsvereinbarung neben der Bundeskanzlerin sechs Bundesminister, die bereits nominiert wurden. Die SPD bekommt ebenfalls sechs Fachressorts. Ihre Ministerliste soll in dieser Woche erstellt werden. Die Kanzlerwahl und die Vereidigung des Kabinetts im Bundestag ist für den 14. März geplant.

Seehofer nannte als Datum seines Rücktritts in Bayern den 13. März. An diesem Tag werde er seine letzte Kabinettssitzung in München leiten. "Ich bin dankbar, dass ich dieses Amt fast zehn Jahre ausüben durfte", sagte er. Damit stößt der 68-Jährige ein weiteres Personalkarussell an: Mit seinem Rückzug ist der Weg frei für die Wahl seines designierten Nachfolgers Markus Söder. Der bayerische Finanzminister weiß im Landtag eine absolute CSU-Mehrheit hinter sich, die er bei der turnusmäßigen Neuwahl des Parlaments im Oktober verteidigen will. Seehofer und Söder zufolge soll die Ministerpräsidentenwahl aber nicht gleichzeitig mit der Kanzlerwahl am 14. März stattfinden.

Die CSU, die bei der Bundestagswahl im September mit 38,8 Prozent der Stimmen ein historisches Tief erreichte, kam in Umfragen zuletzt auf Werte um 40 Prozent. Seehofer war wegen des Wahlausgangs in der Partei unter Druck geraten und stellte das Amt daraufhin seinem langjährigen Rivalen Söder zur Verfügung.

Söder sagte am Montag, er strebe die Ministerpräsidentenwahl und eine Neubildung des Kabinetts noch vor Ostern an. Er plane ein Personaltableau, das über die Landtagswahl hinaus eine Perspektive habe, wolle aber noch keine Kandidaten nennen. Als wahrscheinlich gilt, dass außer dem Finanzministerium mindestens zwei weitere Ressorts wegen altersbedingter Rückzüge von Ministern eine neue Führung bekommen. Sichere Plätze im Kabinett dürften Ilse Aigner, bisher Wirtschaftsministerin, und Innenminister Joachim Herrmann haben.

Söders oberster Wahlkampfmanager wird der bisherige Vize-Generalsekretär Markus Blume, der zum Generalsekretär aufsteigt und damit Scheuer ablöst. Der 42-jährige Landtagsabgeordnete Blume hatte das CSU-Grundsatzprogramm ausgearbeitet. Er gilt als besonnener Kopf, der nicht dem klassischen Bild eines polarisierenden Generalsekretärs entspricht. Stellvertreterin von Blume wird die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin

6 Kommentare zu "Medienbericht: CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin
    Neben Horst Seehofer schickt die Andreas Scheuer, Gerd Müller und Dorothee Bär in die neue Bundesregierung. mehr…
    ...................................................nee, mehr muss das wirklich nicht sein.... fuer eine Partei, die bundesweit mit etwa 6% Stimmenanteilen da steht !

    Wenn diese Separisten-Vertreter-Partei soo viele Minsterposten & Ministerien besetzt, dann hat die SPD ja wirklich schlecht abgeschnitten....mit nur 6 Miniosterien !

    Die CSU soll aus den Bayern-Gebueschen vortreten & BUNDESWEIT Flagge zeigen.....

    Reale Politik hat nix mit dem Derblecken am Nockherberg zu tun......!


    umgekehrt ist die Bevoelkerungszahl in Bayern seit 50 Jahren durch Zu'Greiste & Preissen soo stark gestiegen, denen aber das beschraenkte Weltbild der Bayern-CDU bei der Wahl der Bundesregierung nicht genuegt!

    ....................................................................................................

    Wetten, dass Merkel die Tiraden von Seehofer als Anlass misbrauchen will, aus der Vrantwortung auszusteigen, wenn's nicht klappen sollte... mit der SPD als GROKO die EUDSSR zu formieren .!!!

    Ich hoffe nun nur, dass die SPD nicht einen BIG SPENDER als Foreign-Minister inthronisiert !
    Dan besser einen gemuetlichen Quatschkopf ...!



  • Herr Carlos Santos
    05.03.2018, 13:18 Uhr

    " Ich nehme Dir Dein Haus & Hof & sämtlichen Vermögen weg, Du bekommst aber dann jede Woche garantiert 20 EURO Taschengeld !!! "


    carlos, D U hast Haus und Hof????????....und Vermögen ??????

    NIE IM LEBEN !!!!!!!!!




  • Die gute Nachricht: Gerd Müller!

    Die schlechte Nachricht: Söder entsorgt Seehofer und dessen Paladin elegant in Berlin.

  • MEDIENBERICHT
    CSU entsendet drei Minister und eine Staatsministerin nach Berlin
    Neben Horst Seehofer schickt die Andreas Scheuer, Gerd Müller und Dorothee Bär in die neue Bundesregierung.

    ............................................

    HERR HORST SEEHOFER HÄTTE DEUTSCHER BUNDESKANZLER WERDEN SOLLEN !!!

    Aber man handelt in Deutschland nach dem MOTTO:

    " Ich nehme Dir Dein Haus & Hof & sämtlichen Vermögen weg, Du bekommst aber dann jede Woche garantiert 20 EURO Taschengeld !!! "

    WENN SICH DIE CSU & DIE DEUTSCHE NATION DAMIT ZUFRIEDEN GIBT, euren Pech !

  • Oh Gott, zuviel von dieser merkwürdigen Partei !

  • Die Meldung haut nicht gerade um, schliesslich weiß die Presse meist immer vorher was kommt, wie man bei der SPD Mitgliederabstimmung gesehen und gehört hat. Die jungen Burschen in der CSU machen Freude und es fehlt nicht an Nachfolgern der Nachfolger. Nur Horst Seehofer mit seinen 68 Jahren sollte es nochmal überlegen , ob er dieses anstrengende Amt übernehmen will , dass schon de Maiziere nie ausfüllen konnte , weil die Gesellschaftliche Struktur Deutschlands nicht mehr zu reparieren ist. Am Ende steht ein gescheiterte Seehofer der die CSU in den Abgrund reißt. Daher sollte man das Innenministerium abschaffen , Sicherheit wird in den nächsten 4 jahren nicht erbracht nur heisse Sprüche ,Lügen, Verdrehungen und und und . Dafür muss die BW in jedes Drecksloch das weit genug von Deutschland entfernt ist weil wir da verteidigt werden .
    Ich wünschte die Verteidigung beginnt nicht am Hindukusch sondern in NRW etc.

    Armes Deutschland , armes Europa .