Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Merkel braucht für Fiskalpakt SPD und Grüne

Bundeskanzlerin Merkel ist bei der Absegnung des Fiskalpakts auf Bundesebene womöglich auf die Unterstützung von SPD und Grünen angewiesen. Die Übertragung von Hoheitsrechten an die EU bedarf einer Zwei-Drittel-Mehrheit.
Update: 03.03.2012 - 14:22 Uhr 24 Kommentare
Merkel erläutert in Brüssel die Ergebnisse des EU-Gipfels. Quelle: dpa

Merkel erläutert in Brüssel die Ergebnisse des EU-Gipfels.

(Foto: dpa)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in der Euro-Schuldenkrise weitaus stärker von der Unterstützung der Opposition abhängig als angenommen. Für die Verabschiedung des EU-Fiskalpakts in Bundestag und Bundesrat benötigt die Kanzlerin eine Zwei-Drittel-Mehrheit, wie eine Regierungssprecherin am Samstag bestätigte. „Die Regierung wird nun auf die Opposition angewiesen sein“, erklärte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Er forderte die Kanzlerin auf, umgehend das Gespräch mit der Opposition zu suchen. Er machte zudem deutlich, dass die SPD ihre Zustimmung an Bedingungen knüpft. Die SPD könne sich „nicht vorstellen, dass eine Verabschiedung des Pakts ohne begleitende wachstumsfördernde Maßnahmen gelingen kann“.

Obwohl der Fiskalpakt lange vorbereitet und am Freitag von 25 der 27 EU-Staaten unterzeichnet wurde, war von der Notwendigkeit einer Zwei-Drittel-Mehrheit bisher nicht die Rede. Der Kanzlerin könnte die Wendung entgegenkommen: Sie kann die Zusammenarbeit mit der Opposition damit begründen, dass die Verfassung eine breite Mehrheit vorschreibe. Ihre Kanzlermehrheit in der Koalition hatte zuletzt Risse gezeigt bei der Verabschiedung des zweiten Rettungspakets für Griechenland. Der Fiskalpakt zur Einführung von Schuldenbremsen in fast allen EU-Staaten soll die Kritiker zwar besänftigen: Allerdings steht auch die Abstimmung über den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro an. In der Regierung war die Planung daher zuletzt darauf hinausgelaufen, den Fiskalpakt und den ESM in einem Paket zu verabschieden.

„Die SPD-Fraktion erwartet schnellstmöglich einen Zeitplan der Regierung für die bevorstehende Parlamentsentscheidung sowie Auskunft darüber, ob die Entscheidung über den Fiskalpakt mit dem ESM, und wenn ja, mit welchem Volumen, verknüpft wird“, forderte Steinmeier. „Frau Merkel muss unverzüglich auf uns zugehen. Bisher hat sie das Gespräch nicht gesucht.“

Die CSU lehnt die in Europa und in der Berliner Koalition immer lauter diskutierte Ausweitung des Rettungsschirms ESM weiter ab. „Wir wollen keinen größeren Haftungsrahmen als diese 211 Milliarden Euro“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag zur Höhe der deutschen Beteiligung an dem 500-Milliarden-Schirm. Der Rettungsschirm soll ab Mitte dieses Jahres die vorläufigen EFSF-Hilfen für Euro-Krisenländer wie Griechenland ersetzen.

Regierung bestätigt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Medienbericht - Merkel braucht für Fiskalpakt SPD und Grüne

24 Kommentare zu "Medienbericht: Merkel braucht für Fiskalpakt SPD und Grüne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man darf nicht vergessen, dass der Fiskalpakt eine erhebliche Verfassungsänderung bedeutet. Wir reden nicht von einer Schuldenbremse oder Ähnlichem. Wir erlauben den ausbeuterischen Geiern der EU einen Zugriff unser aller Vermögen, sollten wir irgendwann einmal alle unsere Garantien, die unsere Volksvertreter und die angebliche Opposition verbrochen haben, eingefordert werden und wir dadurch auch die Vorgaben nicht mehr erfüllen.
    Ich frage mich, ob es von Anfang an der Wille der Siegermächte war, das Volk bei Verfassungsänderungen außen vor zu lassen und statt dessen solche Entscheidungen über eine simple Zweidrittelmehrheit in einer Bande von Vollidioten zuzulassen.

  • Aucgh hir kann ma gegen den ganzen Unsinn unterschreiben.
    www.buendnis-buergerwille.de
    Auch der Bund der Steuerzahler hat sich angeshlossen

  • Allein, dass der EuGH nun gegen Länder, die sich nicht an den Vertrag halten, gerichtlich vorgehen kann, zeigt schon, dass die Demokratie zu Ende ist
    Ich warte ja auf den Tag, wo man vor Gericht kommt, wenn man eine Äussrung macht die nicht der Polical-correctness entspricht. Bis jetzt wird ja ständig mit der Nazikeule gedroschen, aber es wird wohl demnächst der Staatsawalt tätig
    In der dunklen Zeit Deutschlands hieß das mal däfetistische Äußerungen, wenn sie nicht staatskonform waren
    und in der DDR kam man auch nach Bautzen wenn man den Staat kritisierte
    Kommt halt alles wieder
    Das sind die "Erfolge" der deutschen Einheit

  • Eine neue deutsche Einheitspartei, die haben wir doch derzeit schon
    Also können die auch nach der Wahl gleich zusammengehen

  • Ich auch nicht.
    Ich befürchte aber, unsere derzeitigen sozialistischen Blockparteien, CDUSPDGrüne mit ihrer antideutschen Politik ebnen den Weg für diese Partei

  • Nicht nur im Internet sondern in allen Zeitungen.
    Was derzeit EU-mäßig abläuft ist Diktatur und vom Volk in keinster Weise legitimiert.

    Aber leider ist ja nicht nur Merkel absolut ntidemokratisch, sondern die SPD und vor allem die Grünen sind ja an der Zerschlagung Deutschlands noch mehr interessiert
    Mal sehen, ob sich dieser beschlossene Vertrag durchsetzt oder ob es in andren EU-Ländern Krawalle gibt
    Hier natürlich nicht. Die Deutschen laufen mal wiedr mit offenen Augen in die nächste Diktatur

  • @Ron777: Das ist doch genau das, was unsere Führungsriege wünscht.

  • Es gibt für mich zwei Gründe, warum SPD und Grüne dem Rettungspaket für Griechenland zugestimmt haben:
    1.) Man will sich als mögliche Koalitonspartei nach der nächsten
    Bundestagswahl anbieten
    2.) Man will die Fehler aus der Zeit Schröder/Fischer vertuschen.
    Beides Gründe, warum diese Parteien für mich unwählbar sind, denn sie geben damit zu erkennen, lediglich an der Macht interessiert zu sein, Volkes Wille umzusetzen ist denen fremd.
    Auch Merkel und ihre CDU haben diesbezüglich Defizite. Wenn schon gegen die überwiegende Mehrheit des Volkes Politik gemacht wird, dann sollte dies zumindest argumentativ begründet sein. Das habe ich in der Griechenland-Debatte schmerzlich vermisst! Allen politisch Verantwortung Tragenden sollte bewusst sein, man kann im 21. Jahrhundert nicht einfach über die Köpfe hinweg regieren wollen. Die Menschen wollen verstehen und mitgenommen werden, dazu bedarf es einer klaren und offenen Überzeugungsarbeit.

  • Sie vermischen da zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben. Den Menschen in Deutschland helfen Sie nicht damit, dass Sie für Europa weniger rausrücken. Solange wir ins Ausland mehr Waren liefern, als wir von dort beziehen, geben wir dem Ausland automatisch Kredit. Die Frage ist nur wer für den Kreditausfall haftet, der deutsche Lieferant oder der deutsche Steuerzahler. Die für das Ausland bestimmten Chemikalien und Maschinen statt dessen deutschen Hartz IV Empfängern vor die Türe zu stellen, hilft denen nicht sonderlich weiter. Auch die haben kein Geld das Zeugs zu bezahlen, und brauchen tun sie es auch nicht.

    Von daher besteht die Alternative nur darin, entweder weniger ins Ausland zu verkaufen oder den Südeuropäern zu helfen, mehr Waren zu produzieren, die wir ihnen im Gegenzug abkaufen können. Unseren Hartz IV Empfängern helfen wir übrigens auch am besten damit, in dem wir für sie Jobs schaffen, damit sie das Geld verdienen, das sie ausgeben wollen.

  • bei den sog. rechtsaußen lohnt das genaue Hinschauen - nur weil jemand rechtskonservativ ist, ist er noch lange weder extrem noch Nazi - PER (die Buchstaben wurden vertauscht, weil sich sonst ein paar leseschwache, ewiggestrige Gutmenschen aufregen) gefällt mir besonders gut.
    die sagen z.B. klipp und klar, daß zuerst den Menschen in Deutschland geholfen wird (und ich kenne eine ganze Menge, die hilfsbedürftig sind) bevor man das Geld in Richtung Europa zum Fenster rausschmeißt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote