Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Sanitäts-Offiziere planen Klage wegen Überstunden

Offiziere des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wollen wegen zu vieler Überstunden gegen die Bundesrepublik klagen. Der Grund sei die zunehmende Belastung durch Auslandseinsätze und Personalmangel in den Bundeswehrkrankenhäusern.

HB BERLIN. Das kündigte der Vorsitzende des Forums Sanitäts-Offiziere und Oberarzt am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Wolfgang Petersen, im NDR an. „Das Maß ist voll. Viele Sanitäts-Offiziere haben zum Teil weit mehr als 1000 Überstunden in den vergangenen zwei bis drei Jahren leisten müssen. Als Ausgleich müsste die Bundeswehr den Betroffenen in Einzelfällen bis zu einem Jahr frei geben“, sagte Petersen auf NDR Info.

Der Bundeswehrverband unterstützt laut NDR die Klage. Verbandschef Bernhard Gertz kündigte Rechtsbeistand an. Er sagte dem Sender: „Wir haben für Soldaten keine seriöse Dienstzeitregelung auf gesetzlicher Grundlage wie im öffentlichen Dienst. Wir brauchen in diesem Punkt dringend Rechtssicherheit.“ Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Kurt-Bernhard Nakath, sagte im NDR, drei besonders stark durch Überstunden belasteten Sanitäts-Offiziere in Koblenz werde in absehbarer Zeit ein Freizeitausgleich gewährt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite