Medienbericht Schuldenstand womöglich unter 80 Prozent

Das Finanzministerium hat laut Medienbericht berechnet, dass Deutschlands Schuldenstand unter 80 Prozent gesunken sein könnte. Staatliche Maßnahmen für toxische Wertpapiere hätten weniger Schulden gemacht als erwartet.
8 Kommentare

BerlinDer Schuldenstand Deutschlands könnte nach Berechnungen des Finanzministeriums Ende 2011 unter 80 Prozent gesunken sein. Die staatlichen Auffangbecken für toxische Wertpapiere hätten im vergangenen Jahr weniger Schulden gemacht als bislang erwartet, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf ein Schreiben von Finanz-Staatsekretär Steffen Kampeter. Die im EU-Stabilitätspakt festgelegte Grenze liegt bei 60 Prozent.

Die Abwicklungsanstalten verwalten Wertpapiere der Hypo Real Estate und Westdeutschen Landesbank, die in der Finanzkrise zum Mühlstein für die Institute wurden. „Die Abwicklungsanstalten könnten im Jahr 2011 ihre Schulden um 1,3 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts reduziert haben“, zitierte die Zeitung aus dem Schreiben. Damit würde sich die Schuldenstandsquote auf 79 Prozent verringern. Dies sei nur eine Schätzung, Genaueres stehe erst zum Ende des ersten Quartals fest.

Die Berechnung geht demnach von einem Wachstum von drei Prozent aus, einer Inflation von etwa 2,5 Prozent und einer Neuverschuldung von einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das Statistische Bundesamt hatte am Mittwoch ähnliche vorläufige Werte genannt und war damit auf eine Schuldenstandsquote von 81,7 Prozent für 2011 gekommen. Darin sind aber noch nicht die Änderungen in den Abwicklungsanstalten enthalten.

  • rtr
Startseite

8 Kommentare zu "Medienbericht: Schuldenstand womöglich unter 80 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja, das ist schönste Gesundbeterei und Medienmanipulation (nicht "Medienbericht"). Defact ist als Momentaufnahme Spanien bei weitem gesünder als D - und dort werden Massnahmen ergriffen, um Politiker- und Beamtenselbstbedienung zu reduzieren, wovon wir hier nichts sehen. Ja, die Kosten für die Immobilienkrisenbereinigung waren und sind geringer als angenommen (nichts anderes sagt diese Desinformation eigentlich aus) aber die Haftung bzgl. der Staatsschuldenkrise sowie die grundsätzlichen Probleme sind sogar höher als angesagt..

  • Wenn die Garantien gezogen werden, und wer zweifelt daran, sind wir RatzFatz über 110%. Da soll doch nur dem nächsten Geschenkpaket das Wort geredet werden, nach dem Motto, wir können es uns doch leisten

  • Es könnte sein....evtl, vielleicht, man geht davon aus....."aber man weiß es nicht".

    Leute, es fängt der Wahlkampf an!!!

    Lasst euch nicht verarschen!!!!

  • Bitte erst gackern, wenn das Ei gelegt ist am Ende des ersten Quartals 2012. Wir glauben es naemlich nicht!

    Uebrigens, wussten Sie:
    Unter den 27 Europastaaten ist Deutschlands Schuldenquote mit 83,2% die sechsthoechste. Schlimmer sind nur noch - ja wer wohl - Griechenland auf Platz 1, Italien auf Platz 2, Belgien auf Platz 3, Irland auf Platz 4, Portugal auf Platz 5. Frankreich liegt hinter uns mit nur 82.3%.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/163692/umfrage/staatsverschuldung-in-der-eu-in-prozent-des-bruttoinlandsprodukts/

  • Volksverdummung nennt man das, Schoenrechnerei um Volksmeinungen zu manipolieren!

    Die verwaltende Diktatur, unter dem Deckmantel von Justiz und Presse, kaemft ausschliesslich fuer Ihren eigenden lebenslang fuerstlich gefuellten Futtertrog!!

  • Die sollen mal die ganzen Garantien und Bürgschaften in den Bundeshaushalt einstellen. Die werden nämlich alle gezogen werden.
    Einfach nur lächerlich, dieser Schmarren.
    Aber is klar: Die Deutschen haben am meisten vom Euro gehabt. Bingo.

  • Waaaaaas ? unter 80%???????????? Wir sind schuldenfrei !!!! reich, reich, reich. Da seht Ihr mal Ihr Schwarzmaler, alles ist gut geworden. Danke Schäuble, Danke Danke an Mutti Ost.
    Sogar Oskar und Wagenknecht sind happy und feiern. Na also, geht doch !!!!

  • Das heißt nichts anderes als daß selbst Deutschland heute nicht mehr die Kriterien zur Aufnahme in die EUR-Währungsgemeinschaft erfüllt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%