Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizinalhanf Marihuana „Made in Germany“ – FDP will Deutschland zur Cannabis-Exportnation machen

Deutschland muss Medizinalhanf bislang importieren. Die FDP will das ändern – und die Bundesrepublik direkt zur Cannabis-Exportnation machen.
Kommentieren
FDP will Deutschland zur Cannabis-Exportnation machen Quelle: Reuters
Cannabis-Produktion in den USA

Derzeit läuft eine europaweite Ausschreibung für den Anbau von Medizinalhanf.

(Foto: Reuters)

BerlinMarihuana auf Rezept – das ist in Deutschland seit eineinhalb Jahren für Patienten mit schweren Erkrankungen möglich. Die Nachfrage wächst stetig, der Bedarf wird mit Importen aus den Niederlanden und Kanada gedeckt. Die Pläne zum kontrollierten Anbau von Medizinalhanf in der Bundesrepublik verzögern sich dagegen, mit einer ersten Ernte wird frühestens im Jahr 2020 gerechnet.

Die FDP-Bundestagsfraktion hat dennoch schon große Pläne, die über den deutschen Eigenbedarf hinausgehen. Der Export von in Deutschland angebautem Medizinalcannabis biete „wichtige Zukunftschancen wirtschaftlicher Art, von denen Landwirtschaft, Industrie und Handel profitieren können“, heißt es in einem Antrag, der dem Handelsblatt vorliegt. „Es müssen Möglichkeiten geschaffen werden, Medizinalcannabis zu exportieren und auch gezielt zum Export anzubauen.“

Nach dem Willen der FDP soll das Parlament die Bundesregierung auffordern, die Grundlagen für die Ausfuhr von Marihuana zu medizinischen Zwecken zu schaffen. „Made in Germany kann auch mit Blick auf Cannabis ein Qualitätssiegel werden“, sagt der FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg.

Immer mehr Patienten in Deutschland hoffen auf Schmerzlinderung durch Marihuana. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Hanf auf Rezept lagen im zweiten Halbjahr 2017 bei gut 19 Millionen Euro, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres betrug die Summe bereits mehr als 30 Millionen Euro.

Schätzungen gehen mittlerweile von mehr als 40.000 Schmerzpatienten aus, die Cannabis als alternative Therapie nehmen. Eine offizielle Statistik gibt es nicht. Bevor Marihuana als Medizin im März 2017 freigegeben wurde, bezogen nur gut 1000 Patienten mit einer Sondergenehmigung Cannabis legal über die Apotheke.

Die steigende Nachfrage lässt sich auch an den wachsenden Importen ablesen. Ende August wurde bekannt, dass die Niederlande in Absprache mit dem Bundesgesundheitsministerium ihre Ausfuhren deutlich erhöhen. Künftig sollen bis zu 1,5 Tonnen Medizinalhanf jährlich aus dem Nachbarland in die Bundesrepublik geliefert werden, bislang lag die zugesagte Menge bei 700 Kilogramm im Jahr.

Die Gesetzesänderung vom März 2017 ermöglicht auch den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland. Dafür wurde beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Cannabisagentur eingerichtet, die „Anbau, Ernte, Verarbeitung, Qualitätsprüfung, Lagerung, Verpackung sowie die Abgabe an Großhändler und Apotheker“ steuern und kontrollieren soll.

Erste Ausschreibung wurde gerichtlich gestoppt

Eine erste europaweite Ausschreibung für den Anbau von Medizinalhanf in Deutschland wurde allerdings wegen Verfahrensfehlern gerichtlich gestoppt, im Juli startete das Bundesinstitut einen neuen Anlauf. Nach Angaben der Bundesregierung ist geplant, die Aufträge im ersten Quartal 2019 zu vergeben.

Das Bundesinstitut gehe von einem ersten Anbau und einer ersten Ernte im Jahr 2020 aus, heißt es in einer Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage von Schinnenburg. Überlegungen, mittel- bis langfristig auch Medizinalcannabis für den Export anzubauen, stellt die Bundesregierung demnach nicht an. Sollte mehr Cannabis als für den deutschen Markt nötig produziert werden, müsste die überschüssige Ernte vernichtet werden.

Die FDP kritisiert in ihrem Antrag, dass eine Vernichtung von Cannabispflanzen weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll sei. Dagegen könne “Medizinalcannabis aus deutschem Qualitätsanbau schnell zu einem interessanten Exportprodukt werden“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Medizinalhanf - Marihuana „Made in Germany“ – FDP will Deutschland zur Cannabis-Exportnation machen

0 Kommentare zu "Medizinalhanf: Marihuana „Made in Germany“ – FDP will Deutschland zur Cannabis-Exportnation machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.