Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizinischer Fortschritt macht Häuser überflüssig 500 Krankenhäuser von der Schließung bedroht

Der technische Fortschritt und klamme öffentliche Kassen führen dazu, dass womöglich rund ein Viertel der deutschen Krankenhäuser bis 2020 schließen muss.

HB BERLIN. Jedes vierte der rund 2000 deutschen Krankenhäuser muss laut einem Bericht der «Welt am Sonntag» bis zum Jahr 2020 schließen. Nur etwa 1500 Kliniken bleiben erhalten, berichtete die Zeitung. Sie beruft sich dabei auf eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht werden soll.

Grund sei der medizinische Fortschritt, der dafür sorge, dass Patienten nicht mehr wie derzeit durchschnittlich 11,9 Tage, sondern dann nur noch 6,2 Tage im Krankenhaus bleiben müssten. Auch fehlendes Geld in den öffentlichen Kassen erhöhe den Druck auf Krankenhäuser, hieß es.

Startseite