Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr Geld für Öffentlichkeitsarbeit Die Bundesminister Scheuer und Scholz zünden den PR-Turbo

Die Politiker werden 2019 deutlich mehr Geld für Öffentlichkeitsarbeit ausgeben, als bislang. Die Gründe dafür leuchten in Berlin nicht allen ein.
Kommentieren
Der Verkehrsminister will in Zukunft mehr Geld für seine Öffentlichkeitsarbeit ausgeben. Quelle: dpa
Andreas Scheuer

Der Verkehrsminister will in Zukunft mehr Geld für seine Öffentlichkeitsarbeit ausgeben.

(Foto: dpa)

BerlinAndreas Scheuer (CSU) setzt als Bundesverkehrsminister auf die Kraft der Bilder und auf soziale Medien. Vor kurzem hat der CSU-Politiker in seinem Ministerium ein „Neuigkeitenzimmer“ eingerichtet. An 14 Arbeitsplätzen arbeiten Pressesprecher, Social-Media-Redakteure und Web-Spezialisten daran, Informationen für Journalisten, aber auch für „Fans und Follower“ des Ministers aufzubereiten.

Ganz billig ist der neue Newsroom nicht. Zumindest gönnt sich der Verkehrsminister bei den PR-Ausgaben ein so sattes Plus wie niemand anders im Bundeskabinett. So wird der Verkehrsminister seine Ausgaben 2019 mehr als verdoppeln: Statt bisher einer Million Euro gibt er rund 2,5 Millionen Euro für PR-Arbeit aus – ein Plus von 150 Prozent binnen eines Jahres. Und Scheuer ist nicht der einzige Minister, der bei den PR-Ausgaben ordentlich draufsattelt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die dem Handelsblatt vorliegt.

Scheuer begründet den Anstieg seiner PR-Ausgaben vor allem mit dem Dieselskandal. Hier sei dringend Aufklärungsarbeit in der verunsicherten Bevölkerung nötig, teilte er dem Bundestag mit.

Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler hält das für ein vorgeschobenes Argument, der Dieselskandal beschäftige die Öffentlichkeit schon seit vielen Jahren. „Andreas Scheuer will seinen Ruf als Marketing-Minister noch kräftig ausbauen“, vermutet Kindler. „Noch so viele neue PR-Mitarbeiter und neue Millionen werden aber nicht verdecken können, dass Herr Scheuer beim Dieselskandal gerne redet, aber am Ende nicht liefert.“

Deutlich mehr für PR gibt auch ein Minister aus, der beim Thema Sparsamkeit eigentlich mit gutem Beispiel vorangehen sollte: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Statt bisher 3,7 Millionen Euro plant der Vizekanzler im nächsten Jahr fünf Millionen Euro an Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit ein. Begründung: Durch das unsichere finanzpolitische internationale Umfeld der vergangenen Jahre sei das Finanzministerium zu einem zentralen Akteur der internationalen Politik geworden.

Dies mache für 2019 „eine neue Form, Bandbreite und Intensität von Öffentlichkeitsarbeit erforderlich, deren Aufgabe auch die Kommunikation der umfangreichen Maßnahmen im Bereich der Europa-, Finanzmarkt- und internationalen Steuerpolitik ist“, teilte das Ministerium mit.

„Die Begründung des Finanzministers ist an den Haaren herbeigezogen. Die Krise am Finanzmarkt und in der Euro-Zone gibt es ja nicht erst, seitdem Herr Scholz in der Wilhelmstraße 97 sitzt“, sagt Kindler. „Es sieht ganz so aus, als ob hier der Finanzminister Scholz dem Vizekanzler Scholz eine prächtige PR-Abteilung genehmigt hat.“

Neben Scholz und Scheuer wurde auch der PR-Etat der Datenschutzbeauftragten verdoppelt. Hier gab es allerdings einen nachvollziehbaren Grund: Bürgern und Unternehmen muss die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erklärt werden. Die PR-Ausgaben aller Bundesministerien steigen 2019 gegenüber 2018 von 67,3 auf 70,1 Millionen Euro und liegen damit ungefähr auf dem Niveau der Vorjahre.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Mehr Geld für Öffentlichkeitsarbeit - Die Bundesminister Scheuer und Scholz zünden den PR-Turbo

0 Kommentare zu "Mehr Geld für Öffentlichkeitsarbeit: Die Bundesminister Scheuer und Scholz zünden den PR-Turbo"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.