Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkel-Nachfolge Altmaier kritisiert Schäuble wegen Wahlempfehlung für Merz

Wolfgang Schäuble überraschte Altmaier offenbar, als er sich für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef aussprach. Für den Wirtschaftsminister ist Kramp-Karrenbauer die bessere Wahl.
3 Kommentare
CDU: Altmaier spricht sich für Kramp-Karrenbauer als Chefin aus Quelle: Reuters
Wirtschaftsminister Peter Altmaier

In einem Interview sagte Altmaier: „Ich bin überzeugt, dass wir mit Annegret Kramp-Karrenbauer die beste Chance haben, die CDU zu einen und Wahlen zu gewinnen.“

(Foto: Reuters)

DüsseldorfBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich irritiert gezeigt über die Unterstützung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef. Als Reaktion stellte Altmaier sich kurz vor dem Parteitag zur Wahl der neuen CDU-Spitze öffentlich hinter Merz' Konkurrentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Schäubles Vorstoß habe ihn überrascht und gewundert, sagte Altmaier der „Rheinischen Post“.

Seine Präferenz für Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer habe er bislang aus Respekt vor den Delegierten nicht öffentlich geäußert. „Da Wolfgang Schäuble nun den Damm gebrochen hat, kann ich sagen: Ich bin überzeugt, dass wir mit Annegret Kramp-Karrenbauer die beste Chance haben, die CDU zu einen und Wahlen zu gewinnen.“

„Friedrich Merz würde sicherlich der FDP viele Stimmen abjagen“, meinte Altmaier. Union und FDP sollten sich aber nicht gegenseitig kannibalisieren. „Annegret Kramp-Karrenbauer wäre die gefährlichste Kandidatin für Grüne und SPD. Sie gewinnt Wahlen in der Mitte.“

Der CDU-Bundesparteitag in Hamburg entscheidet am Freitag über die Nachfolge von Angela Merkel als Parteichefin - erwartet wird ein Zweikampf zwischen Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Merz. Der dritte prominente Kandidat, Gesundheitsminister Jens Spahn, gilt als Außenseiter.

Das Partei-Schwergewicht Schäuble hatte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gesagt: „Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte.“

Altmaier will die Wahl der neuen CDU-Spitze nicht als Vorentscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur verstanden wissen: „Ich hielte es für einen absoluten Fehler, wenn die Partei sofort sagen würde, der oder die neue Parteivorsitzende solle automatisch auch Kanzlerkandidat werden“, sagte er. Altmaier betonte zugleich, in der Partei und weit darüber hinaus gebe es den „klaren Wunsch“, dass Angela Merkel ihre Amtszeit als Kanzlerin nicht vor 2021 beende.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Merkel-Nachfolge - Altmaier kritisiert Schäuble wegen Wahlempfehlung für Merz

3 Kommentare zu "Merkel-Nachfolge: Altmaier kritisiert Schäuble wegen Wahlempfehlung für Merz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • AKK steht für WEITER SO auch Altmeier.

    Gut, dass sich die Politiker positionieren, dann gibt es wirkliche Debatten und weniger ideologisch geprägte Netzwerk - Entscheidungen.

    Nachdem aus meiner Sicht in den letzten Jahren sehr viel falsch lief, ist mir eine Änderung der Politik, ein Neuanfang, wichtig. Mit einem wirtschaftlich Wissenden ist ein Neuanfang deutlich erfolgversprechender als mit Laien.

  • Im Gegensatz zu Altmaier finde ich es gut, dass die fuehrenden CDU Politiker Wahlempfehlungen abgeben. Das diese nicht in die gleiche Richtung laufen, ist normal.
    Die CDU ist nicht der chinesische Volkskongress.

  • AKK ist eine völlige Fehlentscheidung. Uncharismatisch. Inhaltlich wischiwaschi Sozialdemokratie light. Keinerlei prögende Ideen, keine Vision. Hat eine Wahl in einem Mini Bundesland mit nationaler Irrelevanz gewonnen. Wie würde sie neben Trump und Putin aussehen bei den nächsten G20? Sie wäre genauso eine Fehlentscheidung wie es Andrea Nahles für die SPD ist. Das Parteiensystem in D würde weiter auseinanderfallen - wie kann man nur ernsthaft über solch eine Kandidatin nachdenken.