Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkel und der Umweltschutz Klimakanzlerin a.D.?

Der einstigen Klimakanzlerin Merkel und ihrer Regierung ist jeder Ehrgeiz in der Klimapolitik abhandengekommen. Ein Grund: Ihre Partei ist einem alten Verständnis von Wirtschaft zugewandt. Und dann sind da noch die USA.
20 Kommentare
Die Bundeskanzlerin im August 2007 am Eqi Gletscher bei Ilulissat in Grönland. Quelle: AP
Angela Merkel

Die Bundeskanzlerin im August 2007 am Eqi Gletscher bei Ilulissat in Grönland.

(Foto: AP)

Berlin Das Bild, das maßgeblich zu ihrem Ruf als Klimakanzlerin beitrug, es ist geblieben: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im roten Anorak am Eqi Gletscher bei Ilulissat in Grönland. 2007 war das – ein Jahr, in dem Deutschland durch eine doppelte Präsidentschaft international besonders im Fokus stand: der EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr und die Präsidentschaft der acht größten Volkswirtschaften (G8) inklusive des Gipfeltreffens in Heiligendamm. Dort rückte sie den Klimaschutz auf der Tagesordnung ganz nach oben. „Der Klimawandel hat das Potenzial, unsere natürlich Umwelt und die Weltwirtschaft schwer zu schädigen, und seine Bekämpfung ist eine der größten Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht.“ So steht es im Abschlussdokument.

Wie kaum ein zweiter Politiker von Gewicht stand Merkel einst für den Kampf zugunsten des Klimaschutzes – doch davon ist nach Meinung von Umweltexperten nicht viel geblieben.

Als einstige Umweltministerin hatte Merkel dem Thema stets einen hohen Stellenwert eingeräumt – auch als sie 2005 Kanzlerin wurde. „Man kann wohl darauf setzen, dass Angela Merkel sehr genau weiß, welche fundamentale Bedrohung der Klimawandel darstellt“, sagt Jan Kowalzig von der Hilfsorganisation Oxfam. Heute treffe der Klimawandel vor allem die armen Ländern des globalen Südens, zerstöre Ernten in schlimmen Dürren, überschwemme das Land und nehme den Menschen Hab und Gut – Konflikte, in die auch Deutschland und Europa direkt oder indirekt zunehmend hereingezogen würden, mahnte Kowalzig. Und mit fortschreitendem Klimawandel werde in Zukunft auch die reiche Welt des globalen Nordens immer stärker betroffen werden.

Merkel wisse das alles, so Kowalzig. Aber sie befinde sich mit ihrer Partei in einem Machtgefüge, das einem alten und eher konventionellen Verständnis von Wirtschaft zugewandt sei und dort auch seine Verbündeten habe. Das stehe oft dem Klimaschutz und einer modernen, nachhaltigen Form des Wirtschaftens entgegen. „Von der Klimakanzlerin von vor zehn Jahren ist nicht viel übrig geblieben“, urteilt der Umweltexperte.

Etwa die Hälfte des Rückgangs der Treibhausgasemissionen in Deutschland begründe sich weniger in aktiver Klimaschutzpolitik, als vielmehr in der Umstrukturierung der Wirtschaft in Ostdeutschland nach der Wende. Seither seien die Treibhausgase zwar weiter zurückgegangen, dies aber nur sehr moderat. Das 2007 gestecktes Ziel, die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu verringern, werde verfehlt. „Äußerungen oder gar Gegenmaßnahmen der Bundeskanzlerin: keine.“

Als Physikerin wisse die Kanzlerin, dass die Stabilität des Planeten bei ungebremstem Klimawandel auf dem Spiel stehe, sagt auch Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Entwicklungsorganisation Germanwatch. International habe Merkel an wichtigen Scheidewegen der Klimapolitik immer wieder eine zentrale Rolle gespielt. Als deutsche Umweltministerin und Präsidentin des ersten Klimagipfels 1995 in Berlin, sowie in Kyoto, war sie maßgeblich an der Kompromisssuche beteiligt.

Ihren Job in Berlin machte sie „glänzend: mit flüssigem Englisch, hartnäckiger Disziplin, diplomatischer Klugheit und beachtlichem Ehrgeiz“, erinnert sich Hans Joachim Schnellnhuber, einer der renommiertesten Klimaforscher weltweit und zeitweise persönlicher Klimaberater der Kanzlerin, in seinem Buch „Selbstverbrennung“.

Unter deutscher Präsidentschaft beschloss die EU 2007 ein 20 Prozent-Reduktionsziel für Treibhausgase. Im selben Jahr rang sie als G8-Präsidentin in Heiligendamm dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush das „Ja“ zum Zwei-Grad-Limit ab. Beim Gipfel der sieben wichtigsten Industrienationen 2015 in Elmau, setzte sie den Begriff der Dekarbonisierung auf die internationale Agenda.

Aber: „Das Klimaengagement der Kanzlerin ist ambivalent“, sagt Bals. „Sie beschwört international wirkmächtig, wie wichtig die Umsetzung der Klimaziele sind - in der EU greift sie zum Hörer, um die CO2-Standards für Autos zurückzustutzen und nimmt billigend in Kauf, dass Deutschland krachend das 40 Prozent-Reduktionsziel für 2020 verpasst. Sie stimmt die internationale Gemeinschaft auf Dekarbonisierung ein, aber in Deutschland traut sie sich nicht, einen klaren Fahrplan für den Kohleausstieg festzulegen.“

Merkel: „Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Merkel und der Umweltschutz - Klimakanzlerin a.D.?

20 Kommentare zu "Merkel und der Umweltschutz: Klimakanzlerin a.D.?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Michael Müller, 23.05.2017, 15:34 Uhr

    Sehr geehrter Herr Müller,
    danke für Ihre ebenso überzeugende wie überfällige Klarstellung zu diesem Thema.

  • Wo ist Siggi mit dem Eisbärfell ? Der war doch mit Raute im Eis.

  • Herr Holger Narrog23.05.2017, 15:10 Uhr

    Sehr geehrter Herr Narrog,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Mir ist es ehrlich gesagt zu mühsam hier an dieser Stelle die "CO2-Lüge" zu diskutieren, dazu gibt es wahrlich genügend Informationen und wissenschaftliche Abhandlungen, die NICHT der Propaganda entspringen. Es gibt sogar einige Nobelpreisträger, welche diese CO2-Aussagen als Lügen entlarven.

    Bis vor kurzem war ich auch noch ein Vertreter der CO2-Lobby. Dann erfuhr ich mehr oder weniger durch Zufall von den wissenschaftlichen Abhandlungen. Da ich selbst auch Naturwissenschaftler bin, war ich von den leicht nachprüfbaren und nicht widerlegbaren Resultaten zur CO2-Lüge letztendlich überzeugt. Wenn es neue Fakten (!) gibt, muß man diese einfach anerkennen, sonst wäre die Erde immer noch eine Scheibe...

  • Den meisten Klimaschutzanbeter-Parteien geht es doch in Wahrheit nur darum unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes die Macht zu an sich zu reißen, um dann ihre "gerechte" Umverteilung aus dem Sack zu lassen. ... Drum glaube keinem Klimaschützer, denn er könnte bald dein Henker sein!

  • Hallo Herr Müller...das durch die Menschheit mittels Verbrennung fossiler Brennstoffe emittierte CO2, 35 Mrd. to/Jahr ist gegenüber dem natürlichem Kreislauf, Gesamtemissionen 815 Mrd. to/Jahr, oder dem in der Biosphäre befindlichen Kohlenstoff, umgerechnet 150 Bio. to CO2 (IPCC Zahlen) vernachlässigbar und nicht geeignet den Kohlenstoffkreislauf der Erde zu beeinflussen.

    Inwieweit eine Erhöhung des CO2 Gehalts der Atmosphäre die Erde erwärmt ist bislang nicht seriös zu beantworten. Die Berechnungen der Klimaschwindler zur CO2 Sensitivität des Klimas sind stramme Behauptungen. Vielfach wird die Erwärmung der Erde seit der Kleinen Eiszeit mit dem vermeintlichen Anstieg des CO2 Gehalts der Atmosphäre in Zusammenhang gebracht und daraus die gewünschten Erwärmung errechnet. Mit der Hypothese wird die Hypothese bewiesen.

    Sachlich ist der Treibhauseffekt sehr komplex. Eine Berechnung desselben könnte analog der Reaktorphysik mit einer Monte Carlo Simulation unter Berücksichtigung der Oberflächen, Wetter, Jahreszeiten...erfolgen. Dies wäre sehr, sehr herausfordernd.

  • Hier:

    https://urgewald.org/sites/default/files/bittercoal_1_15_13.pdf

  • @ Herr Marcel Europaeer23.05.2017, 14:31 Uhr
    "Ja, die Verstromung der Braunkohle konnte endlich aufgegeben werden. Ja, wir könnten ehrgeiziger bei der Erreichung unserer selbst gesteckten Ziele sein."

    Zitat:
    "Über 70 Prozent der Steinkohle bezieht Deutschland aus dem Ausland. In Deutschland selbst wird auch noch Kohle abgebaut. "

    Quelle:
    https://www.stromautobahn.de/wo-kommt-die-kohle-her/

    Scheint ja ziemnlich umweltschonend zu sein, wenn wir die Kohle aus Venezuela, USA und kanada über´n großen Teich herüberschippern, um sie dann hier zu verbrennen und den klimapolitischen Endsieg auszurufen.

    @ Frau Kah
    Die Versorgung mit Energie (egal ob Strom oder fossile Energie) muss nicht nur umweltschonend, sondern auch versorgungssicher und vor allen Dingen BEZAHLBAR erfolgen. Eine Energiewende, die die Menschen nicht mehr bezahlen können (obwohl beim Strom ja schon zwangsweise vorgeht), ist schon an sich gescheitert. Das letzte Ziel hat diese Regierung für meinen Beschmack komplett aus den Augen verloren und die Versorgungssicherheit halte ich bei der Vielzahl der Eingriffe der Netzbetreiber auch für fragwürdig.

  • @Herr Holger Narrog 23.05.2017, 13:06 Uhr

    das ist eine plausible Erklärung - leider kann ich auch der nichts Positives abgewinnen.

    Das Beste wäre eben immer noch, wenn es endlich heißen würde "Kanzlerin a.D."

  • Das Klima der Erde ändert sich ständig, ob mit oder ohne Zutun der Menschen. Tiefgefrorene Mammuts in Sibirien. Damals war dort kein Dauerfrost, da Mammuts Pflanzen fraßen. Folglich war es dort sehr warm. Zum Thema Grö(ü)nland braucht man nichts mehr sagen.

    Sobald ein etwas größerer Vulkan mal wieder ausbricht, wird es deutlich kälter auf der Erde! Da wäre man dann froh, man hätte mehr CO2 verursacht! Gleiches gilt dafür, wenn die Sonne mal wieder Schluckauf hat oder ein Komet irgendwo einschlägt. Das wird alles passieren, noch bevor die Menschheit ausgestorben ist!

    Die ganze Klimapolitik ist durch CO2-Abgaben und CO2-Handel nur zum Geldverdienen gemacht!

    Es gibt auch Interviews von WISSENSCHAFTLERN und nicht von Politikern zum Thema CO2 und Klimawandel. Einfach mal googeln und dann staunen! Im Gegensatz zu Politikern verwenden Wissenschaftler Fakten und keine Mutmaßungen.

  • An den Ausführungen der Klimaschützer gibt es zwei Kritikpunkte. Trotz gegenteiliger Beteuerungen akzeptieren sie in Wirklichkeit nicht, dass Klimaschutz nicht das einzige politische Ziel sein kann, dass die Menschen beispielsweise auch Arbeitsplätze brauchen. Ein Beispiel dafür sind die EU-Vorgaben für den CO 2 Ausstoß von Automobilen. Bei ihrer Festlegung ist auch zu berücksichtigen, dass in Deutschland jeder siebte Arbeitsplatz vom Automobil abhängt. Für die Klimaschützer scheint dies nebensächlich zu sein. Gutes Klima und nichts zu essen?

    Zweiter Kritikpunkt ist das Herumgenöle am Klimaengagement der Bundeskanzlerin. Wer etwas will, soll es konkret benennen. Und den steinigen Weg und die Nachteile aufzeigen, mit denen es erreicht werden kann. Mal über die Kompromisse reden, die notwendig sind und über die Nachteile, die andere Leute hinnehmen sollen. Politik ist keine Veranstaltung "Wünsch Dir was".

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote