Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkel und die Flüchtlingspolitik Noch ein Sommermärchen

Die Kanzlerin treibt die Willkommenskultur voran und nimmt in der Flüchtlingsfrage die Bürger mit. Sie muss aber aufpassen, dass nicht der Eindruck entsteht, alles andere würde in den Hintergrund geraten. Eine Analyse.
09.09.2015 - 15:37 Uhr
Die Kanzlerin wechselt ihr Image blitzschnell und handelt, während andere EU-Regierungschefs offenbar schlafen. Quelle: AFP
Ein Flüchtling hält ein Foto von Angela Merkel

Die Kanzlerin wechselt ihr Image blitzschnell und handelt, während andere EU-Regierungschefs offenbar schlafen.

(Foto: AFP)

Deutschland hat ein neues Sommermärchen. Am Münchener Hauptbahnhof erwartet die Flüchtlinge warmer Applaus. Tausende von Ehrenamtlichen kümmern sich im ganzen Land um die Heimatlosen, die deutsche Wirtschaft will den Menschen eine Zukunftsperspektive bieten. Die anderen schauen staunend zu. Die „Washington Post“ etwa attestiert der Kanzlerin: „Binnen Wochen hat sich Merkels Image gewandelt: vom Hitler-Zerrbild der Griechen zu Mama Merkel, Mutter der Verstoßenen.“

Der Autor ist Leiter des Hauptstadtbüros des Handelsblatts. Quelle: Andreas Labes für Handelsblatt

Der Autor ist Leiter des Hauptstadtbüros des Handelsblatts.

(Foto: Andreas Labes für Handelsblatt)

Das alles erinnert an den Sommer 2006, als sich das Land bei der Fußball-Weltmeisterschaft als weltoffen, fröhlich und bunt präsentierte. Mit einem Unterschied: Damals gab es neben all der Gastfreundschaft keine Brandanschläge in Thüringen oder Baden-Württemberg – mit all den dumpfen Ausländerhassern. Es fehlten auch die unsäglichen Hasskommentare auf Facebook und Twitter. Doch im Moment prägen die schönen Bilder den Blick des Auslands auf das helle Deutschland. Die italienische Zeitung „La Stampa“ sieht in Merkel das „Gewissen Europas“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Merkel und die Flüchtlingspolitik - Noch ein Sommermärchen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%