Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkel zur Flüchtlingskrise „Wir haben große Integrationsaufgaben vor uns“

In der Debatte über die Integration von Flüchtlingen ruft Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Beratungsrunde im Kanzleramt dazu auf, keine Probleme zu verschweigen. Dies betreffe auch Fragen der inneren Sicherheit.
03.11.2016 - 16:00 Uhr
Die Probleme könnten nicht bewältigt werden, wenn sich nicht neben der Regierung eine Vielzahl von Gruppen und Organisationen an einer Lösung beteiligten, sagte Merkel. Quelle: dpa
Merkel empfängt Vertreter der Flüchtlingshilfe

Die Probleme könnten nicht bewältigt werden, wenn sich nicht neben der Regierung eine Vielzahl von Gruppen und Organisationen an einer Lösung beteiligten, sagte Merkel.

(Foto: dpa)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dazu aufgerufen, in der Debatte über Zuwanderung und Integration keine Probleme zu verschweigen. „Wichtig ist, dass wir die Probleme benennen, die wir haben“, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin bei einem Treffen mit Organisationen, die sich mit der Flüchtlingsaufnahme beschäftigen. „Wir wissen, dass es die Dinge nicht verbessert, wenn man Probleme unter den Teppich kehrt“, sagte Merkel. „Dann finden sich für die allermeisten Fragen auch Lösungen.“

Nachdem in früheren Monaten die Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten dominierendes Thema der Beratungen gewesen sei, stünden heute „große Integrationsaufgaben vor uns“, sagte Merkel. Dies betreffe auch Fragen der inneren Sicherheit. Die Berliner Polizei hatte nach eigenen Angaben am Mittwochabend einen terrorverdächtigen Syrer festgenommen.

Die Probleme könnten nicht bewältigt werden, wenn sich nicht neben der Regierung eine Vielzahl von Gruppen und Organisationen an einer Lösung beteiligten, sagte Merkel. An der Beratungsrunde im Kanzleramt nahmen auch mehrere Ministerpräsidenten teil.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%