Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkels erste Worte zum NSA-Skandal „Amerika war und ist unser treuester Verbündeter“

Trotz aller Berichte über Ausspäh- und Spionageaktionen der US-Geheimdienste auch in Deutschland verteidigt die Bundeskanzlerin die Kooperation mit Washington. Doch ein Großteil der Bürger denkt anders als Angela Merkel.
10.07.2013 - 17:59 Uhr 73 Kommentare
Bei allen mehr als berechtigten Fragen dürfe nicht vergessen werden, „dass Amerika unser treuester Verbündeter in all den Jahrzehnten war und ist“, so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa

Bei allen mehr als berechtigten Fragen dürfe nicht vergessen werden, „dass Amerika unser treuester Verbündeter in all den Jahrzehnten war und ist“, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

(Foto: dpa)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Zusammenarbeit mit US-Geheimdiensten verteidigt und Vergleiche der amerikanischen NSA mit der DDR-Staatssicherheit zurückgewiesen. Merkel sagte in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit", eine Kooperation unter engen rechtlichen Voraussetzungen entspreche den Aufgaben der Geheimdienste seit Jahrzehnten und diene der Sicherheit.

Einer Umfrage zufolge schenken jedoch vier von fünf Bundesbürgern der Beteuerung der Regierung keinen Glauben, sie habe nichts von den NSA-Spähaktionen gewusst. Am Donnerstag reist Innenminister Hans-Peter Friedrich in die USA, um offene Fragen zu klären.

Merkel sagte, inwieweit Berichte über NSA-Programme wie Prism zuträfen, müsse geklärt werden. Sie habe davon „durch die aktuelle Berichterstattung Kenntnis genommen“. Medien zufolge soll die NSA unter dem Codenamen Prism ein weltweites Programm zum Ausspähen von Telefon- und Internetdaten betreiben.

Merkel sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“, mit dem Aufkommen neuer technischer Möglichkeiten müsse die Balance zwischen dem größtmöglichen Freiraum der Bürger und ihrer größtmöglichen Sicherheit immer wieder hergestellt werden. Die Diskussion darüber, was verhältnismäßig sei, müsse ständig geführt werden. Gleichzeitig sei aber ein Schutz vor terroristischen Anschlägen ohne eine Telekommunikationskontrolle nicht möglich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die CDU-Vorsitzende forderte, in der Debatte die besonderen Beziehungen zu den USA stärker zu berücksichtigen. Bei allen mehr als berechtigten Fragen dürfe nicht vergessen werden, „dass Amerika unser treuester Verbündeter in all den Jahrzehnten war und ist“.

    Zu Vergleichen der NSA mit der Stasi sagte sie: „Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und solche Vergleiche führen nur zu einer Verharmlosung dessen, was die Staatssicherheit mit Menschen in der DDR angerichtet hat.“Die Arbeit von Nachrichtendiensten in demokratischen Staaten sei für Sicherheit unerlässlich und werde es auch in Zukunft sein: „Ein Land ohne nachrichtendienstliche Arbeit wäre zu verletzlich.“

    Einer „stern“-Umfrage zufolge glauben 80 Prozent der Bürger nicht, dass die Bundesregierung von den NSA-Aktivitäten nichts wusste. Nur 15 nehmen ihr ab, durch die Medien davon erfahren zu haben.

    In den USA will Friedrich mit der Beraterin von Präsident Barack Obama bei der Terrorismusbekämpfung, Lisa Monaco, zusammentreffen. Außerdem ist ein Gespräch mit Justizminister Eric Holder geplant. „Es geht darum, noch offene Fragen zu den jüngsten Veröffentlichungen mit unseren amerikanischen Partnern soweit wie möglich zu klären“, sagte Friedrich.

    Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden wird nach Meinung des britischen Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald wahrscheinlich in Venezuela Asyl suchen. Greenwald, der mit Snowden in Kontakt steht, sagte Reuters, mit Hilfe Venezuelas könne Snowden am ehesten sicher von Moskau aus in das Land reisen. Snowden hält sich vermutlich noch immer im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Merkels erste Worte zum NSA-Skandal - „Amerika war und ist unser treuester Verbündeter“
    73 Kommentare zu "Merkels erste Worte zum NSA-Skandal: „Amerika war und ist unser treuester Verbündeter“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Und ausgerechent die Trulla Merkel weiß, das die Amerikaner unsere besten Freunde waren und sind?
      Sie hat das ja auch miterlebt oder?
      Diese Frau maßt sich ein bißchen zu viel zu.
      Die Russen waren doch mal ihre beste Freunde, ihr großer Bruder. Sie hat ja sogar bei ihnen studiert
      Das hat sie offenbar schon vergessen
      Merkel würde ihre Großmutter verkaufen, wenn es darumg geht, ihre eigene Macht zu erhalten.
      Das ist das Problem mit dieser Frau
      Das schlimme ist, dass auch unsre gesamte Presse ihr hinterher hechelt
      Wo sind die Bilder geblieben, die sie zeigen bei der Bespitzelung des Havemann-Grundstückes?

    • dyndre53
      ich gebe Ihnen voll und ganz Recht

    • "Die Meinung des Volkes" ist in einem besetzten Land uninteressant.
      Deutschland ist offiziell zur Freigabe der Daten verpflichtet und das schon seit vielen Jahren.Das weis die Fr. Merkel auch!Bitte nicht vergessen, dass Deutschland immernoch ein besetztes Land ist, wie Herr Obama 2009 in Rammstein so schön bemerkte. Hat mal wieder keiner hingehört. Diese Rede gibt es auf youtube.
      Also mal Augen und Ohren öffnen...

    • @dyndre53

      Sehr gut !
      Das das passieren konnte,, dazu kann nur sagen ... dumm dümmer am dümmsten.....
      Das diese Erkenntnis auch noch von einem sog. OSSI kommt, freut mich ganz besonders.
      Einem sog. WESSI würde man das ja nicht glauben,, wir versinken doch in absurden Wunschvorstellungen und Traumlandfantasien.
      Doch damit kann man keine Politik machen.

    • Was soll sie denn sonst sagen?
      Amerika ist doch ihr Vorgesetzter, er sagt, was sie zu tun hat..
      Die USA , das Oberhaupt der Weltfamilie.
      BRD ist nur eines von vielen Kindern, die man führen und überwachen muß...Merkel an Obamas Händchen geführt......
      Die USA dein Freund und Helfer!
      Und wenn die BRD unartig ist ... dann ....ja was dann?

    • Wollen wir uns die Sache doch mal genau ansehen:

      1. Punkt:
      "Zu Vergleichen der NSA mit der Stasi sagte sie: „Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und solche Vergleiche führen nur zu einer Verharmlosung dessen, was die Staatssicherheit mit Menschen in der DDR angerichtet hat.“

      Ja, da hat sie Recht. Beides ist nicht miteinander vergleichbar - die Stasi konnte nämlich nur 50 Telefone gleichzeitig abhören. Der NSA hat eine 1/2 Milliarde (!) Verbindungen pro Monat (!) gespreichert. Gegen die war die Stasi ein Haufen Amateure (aufgrund fehlender Technik). Der jetzige Vorfall hat eine Dimension, welche wesentlich schlimmer ist, als die Stasi je war.

      2. Punkt:
      Hier kommt die eigentlich "lustige" Geschichte:
      Frau Merkel sagt heute, daß sie nichts über die Unternehmungen der NSA wußte. Diese Aussage ist natürlich vollkommen unglaubwürdig, da der BND ja mit der NSA zusammengearbeitet hat.
      Aber nehmen wie die Aussage mal so, wie Frau Merkel es darstellt. Glauben wir ihr, dann müßten wir klar feststellen, daß der BND also überhaupt nicht weiß, was alles so gegen unser Land von anderen Ländern aus an nachrichtendienstlichen Aktionen durchgeführt wird. Dann müssen wir uns allerdings fragen, was wir mit einem Nachrichtendienst wollen, der keine Nachrichten hat oder diese auch nicht bekommen kann. Egal, wie sie es drehen oder wenden, die Sache ist eine vollkommene Blamage!
      Und was Frau Merkel angeht: Ich halte niemanden für unglaubwürdiger als diese Frau!

    • Wollen wir uns die Sache doch mal genau ansehen:

      1. Punkt:
      "Zu Vergleichen der NSA mit der Stasi sagte sie: „Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und solche Vergleiche führen nur zu einer Verharmlosung dessen, was die Staatssicherheit mit Menschen in der DDR angerichtet hat.“

      Ja, da hat sie Recht. Beides ist nicht miteinander vergleichbar - die Stasi konnte nämlich nur 50 Telefone gleichzeitig abhören. Der NSA hat eine 1/2 Milliarde (!) Verbindungen pro Monat (!) gespreichert. Gegen die war die Stasi ein Haufen Amateure (aufgrund fehlender Technik). Der jetzige Vorfall hat eine Dimension, welche wesentlich schlimmer ist, als die Stasi je war.

      2. Punkt:
      Hier kommt die eigentlich "lustige" Geschichte:
      Frau Merkel sagt heute, daß sie nichts über die Unternehmungen der NSA wußte. Diese Aussage ist natürlich vollkommen unglaubwürdig, da der BND ja mit der NSA zusammengearbeitet hat.
      Aber nehmen wie die Aussage mal so, wie Frau Merkel es darstellt. Glauben wir ihr, dann müßten wir klar feststellen, daß der BND also überhaupt nicht weiß, was alles so gegen unser Land von anderen Ländern aus an nachrichtendienstlichen Aktionen durchgeführt wird. Dann müssen wir uns allerdings fragen, was wir mit einem Nachrichtendienst wollen, der keine Nachrichten hat oder diese auch nicht bekommen kann. Egal, wie sie es drehen oder wenden, die Sache ist eine vollkommene Blamage!
      Und was Frau Merkel angeht: Ich halte niemanden für unglaubwürdiger als diese Frau!

    • Merkel - wenn die Frau auch nur den Mund aufmacht, sondert sie Müll ab oder eine faustdicke Lüge!
      "Das hab`ich von Papa - äääh Honnecker - gelernt..."

    • Stoppt Merkel! Wie sehr muß man einen Staat und seine Bürger hassen um solch eine Politik durchzusetzen. Wäre der Vietnamkrieg heute, würde die Merkelunion ihren Bündnisverpflichtungen sicherlich ohne Zögern nachkommen und Vietkongs die Endlösung nahebringen.

      Vorschlag für eine neue Deutschflagge: Union Jack und Stars'n Stripes auf pechschwarzen Untergrund. Übrigens sollte Merkel angesichts solch blauäugiger Pro-Tommy-Politik auch uns einige Wünschee zubilligen:

      1. Einführung der Todestrafe
      2. uneingeschränkter Waffenbesitz für jedermann
      3. uneingeschränkte Waffenexporte
      4. guantanamoähnliches Konzentrationslager (Vorschlag: Schwedt)

    • Gekaufte drittklassige Marionette, Teflonpfanne zum Ausverkaufspreis ...

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%