Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration Merkel fordert staatlich organisierte Seenotrettung

Zehntausende Migranten wurden durch die EU-Mission Sophia aus dem Mittelmeer gerettet. Doch vor einigen Monaten wurde der Marine-Einsatz eingestellt. Merkel plädiert für die Wiederaufnahme.
Kommentieren
Bundeskanzlerin Merkel fordert staatlich organisierte Seenotrettung Quelle: dpa
Angela Merkel

„Sicherlich wäre es gut, wir hätten auch heute wieder eine Mission Sophia und staatliche Schiffe, die retten würden“, sagte Merkel.

(Foto: dpa)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel plädiert für eine Wiederaufnahme der staatlich organisierten Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer. „Sicherlich wäre es gut, wir hätten auch heute wieder eine Mission Sophia und staatliche Schiffe, die retten würden“, sagte Merkel am Donnerstagabend in Berlin bei einem Empfang zum Zapfenstreich für die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Seenotrettung sei ebenso notwendig wie die Bekämpfung von Schleusern.

Im Rahmen des europäischen Seenotrettungseinsatzes Sophia waren seit 2015 Zehntausende Migranten aus dem Mittelmeer gerettet worden. Vor einigen Monaten wurde der Marine-Einsatz eingestellt, dem Italien heftigen Widerstand entgegenbrachte. Deutschland hatte sich für eine Fortsetzung der Seenotrettung starkgemacht.

Mehr: Italiens Regierung hat ein neues „Sicherheitsgesetz“ durchgewunken. Dabei drohen Seenotrettern höhere Strafen – doch das Gesetz ist umstritten.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Migration: Merkel fordert staatlich organisierte Seenotrettung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote