Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration und Flucht Bundesinnenministerium bestätigt Versetzung der Bremer Bamf-Chefin

Dem Bremer Bundesamt für Migration und Flucht wird Korruption vorgeworfen. Chefin Josefa Schmid muss ihren Posten nun räumen und wird versetzt.
Kommentieren
Gegen das Amt werden schwere Vorwürfe erhoben: In mehr als 1000 Fällen, soll zu Unrecht Asyl gewehrt worden sein. Quelle: dpa
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Gegen das Amt werden schwere Vorwürfe erhoben: In mehr als 1000 Fällen, soll zu Unrecht Asyl gewehrt worden sein.

(Foto: dpa)

Berlin/BremenAngesichts der Asyl-Affäre beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat das Bundesinnenministerium bestätigt, dass die Leiterin der Bremer Außenstelle versetzt worden ist. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, „dass Frau S. nicht mehr in der Außenstelle des Bamf in Bremen tätig ist“. Diese Umsetzung erfolge auch „zu ihrem eigenen Schutz“.

Nach einem Bericht der „Passauer Neuen Presse“ wurde Josefa Schmid kurzfristig von Bremen ins bayerische Deggendorf versetzt. Das Bundesinnenministerium wollte sich zum neuen Einsatzort nicht äußern. Schmid selber reichte gegen die Entscheidung aber einen Eilantrag beim Bremer Verwaltungsgericht ein.

Am Dienstag hatte ein interner Bericht von Schmid für Aufsehen gesorgt. Darin erhob sie schwere Vorwürfe gegen die Bamf-Zentrale wegen der mutmaßlichen Affäre um fragwürdige Asylentscheide. Die Sprecherin des Innenministeriums betonte, für die Behauptung einer möglichen Verwicklung der Bamf-Zentrale bestehe nach derzeitigem Kenntnisstand „keine substanziierte Tatsachengrundlage“. Der Bericht „reicht nicht aus, um die Vorwürfe zu belegen“. Schmids Vorgängerin soll mindestens 1200 Menschen zu Unrecht Asyl gewährt haben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Migration und Flucht: Bundesinnenministerium bestätigt Versetzung der Bremer Bamf-Chefin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.