Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milchbauern unter Druck Bauernverband plant Boykott von Discountern

Der Druck auf die Milchbauern ist hoch und verstärkt sich weiter. Entsprechend schließt die deutsche Milchwirtschaft einen zeitweisen Lieferboykott von Lebensmittel-Discountern nicht aus. Von der Politik forderte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner, Änderungen im Wettbewerbsrecht und der Kartellgesetzgebung, um die Probleme zu lindern.

HB BERLIN. Vor allem im Milchsektor gebe es einen bislang nie dagewesenen Preisdruck, sagte Sonnleitner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe). „Die Discounter klatschen uns an die Wand.“ Er könne sich vorstellen, die derzeit laufenden Protestaktionen der Landwirte um einen Aufruf zu „einer vorübergehenden Zurückhaltung bei der Milchablieferung“ zu erweitern. „Das wäre ein Warnschuss für den Handel“, sagte Sonnleitner. Die Verhandlungsposition der Milcherzeuger und Molkereien gegenüber dem Handel müsse durch die Vereinfachung von Fusionen und eine Bündelung des Angebotes gestärkt werden, forderte Sonnleitner. Zudem müsse Agrarministerin Renate Künast (Grüne) endlich auf EU-Ebene für eine Absenkung der Milchquoten eintreten.

Brexit 2019
Startseite