Militär gegen Terroristen „Was kommt als nächstes: Panzer vor Bahnhöfe stellen?“

Die Terrordebatte in Deutschland gewinnt an Schärfe: Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat die Forderung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter nach einem Einsatz der Bundeswehr zum Schutz gegen Terrorgefahr im Inland als Unfug zurückgewiesen. Die SPD mahnte, den Rechtsstaat nicht von den Füßen auf den Kopf zu stellen.
14 Kommentare
Polizisten auf dem Nürnberger Hauptbahnhof: Soll auch die Bundeswehr ran? Quelle: dpa

Polizisten auf dem Nürnberger Hauptbahnhof: Soll auch die Bundeswehr ran?

(Foto: dpa)

DÜSSELDORF. Die Deutsche Polizeigewerkschaft und die SPD haben die Forderung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) nach einem Einsatz der Bundeswehr zum Schutz gegen Terrorgefahr im Inland scharf zurückgewiesen. „Glücklicherweise ist in keinem deutschen Parlament eine Mehrheit für solchen Unfug erkennbar“, sagte Verbandschef Rainer Wendt Handelsblatt Online. Die deutschen Polizisten seien gut ausgebildet und machten einen hervorragenden Job, betonte er. „Sie sind in der Lage, die Bevölkerung effektiv zu schützen und auch das Sicherheitsempfinden der Menschen zu stärken - und zwar so lange, wie es nötig ist“, erklärte Wendt.

Zwar sei die Kritik an den beabsichtigten Stellenstreichungen in einigen Bundesländern berechtigt. „Wir dürfen wir aber jetzt nicht die Nerven verlieren und mit derlei abstrusen Forderungen die Polizisten und die Bevölkerung verunsichern.“ Die Ausbildung von Feldjägern unterscheide sich zudem „kolossal“ von den Anforderungen an Polizisten. „Juristische, kommunikative, soziale und interkulturelle Kompetenzen einer demokratischen Bürgerpolizei sind etwas völlig anderes als die Anforderungen an Soldaten“, so Wendt.

Auch die SPD lehnte einen Bundeswehrseinsatz im Inland ab. „Die Bundeswehr ist keine Ersatzpolizei“, sagte Fraktionsvorstandsmitglied Sebastian Edathy Handelsblatt Online. Die Gewährleistung der inneren Sicherheit sei aber eine polizeiliche Aufgabe. Die Gewährleistung der inneren Sicherheit sei aber eine polizeiliche Aufgabe. Zudem handele es sich bei der derzeitigen Bedrohung nicht um einem Spannungs- oder Verteidigungsfall, sondern es gehe um eine „Herausforderung durch Schwerstkriminelle“. Für die Forderung der Kriminalbeamten gebe es überdies keine rechtliche Grundlage. Sie sei auch sachlich falsch, sagte Edathy. „Was kommt als nächste Forderung? Panzer vor die Bahnhöfe stellen?“, fragte Edtahy und fügte hinzu „Wir sollten darauf achten, bei der Debatte über die Terrorismus-Abwehr nicht den Rechtsstaat von den Füßen auf den Kopf zu stellen.“

Der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen geht indes davon aus, „dass der polizeiliche Ausnahmezustand durch die akute Terrorgefahr bis weit in das nächste Jahr dauern wird“. Das sei mit dem vorhandenen Personal aber nicht durchzuhalten: „Für den Schutz besonders gefährdeter Einrichtungen, Infrastruktur oder Veranstaltungen muss unterstützend die Bundeswehr eingesetzt werden.“ Er regte zudem an, die Streichpläne bei der Bundeswehr zu nutzen und einen Teil der Soldaten in den Polizeidienst zu übernehmen. Der abrüstungspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Roderich Kiesewetter (CDU), nannte die Forderungen nach Ausbau der Bundespolizei „verfrüht“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Militär gegen Terroristen - „Was kommt als nächstes: Panzer vor Bahnhöfe stellen?“

14 Kommentare zu "Militär gegen Terroristen: „Was kommt als nächstes: Panzer vor Bahnhöfe stellen?“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es gibt eine menge Polizei in Heilbronn am Neckar.

  • Die werden wohl nicht demnächst vor den bahnhöfen stehen, sondern vor den banken, tja son Staatsbankrott äähh bewirkt schon einiges ;-)

  • @ [11]eugen prinz. jajaja. sehr erfolgreich sind die ja nicht dort gewesen. schon die russen mussten sich nicht zu helfen und die heutige zeit zeigt, dass diese partisanen nicht aufzuhalten sind. von wem auch immer. da kommt mir ein lustiges beispiel. schon mal ne maus mit nem elefanten bekämpft? alles großkotzanarchisten, die behaupten, deutschland müsse ein polizeistaat werden....

  • @ [10] Paul
    "Wer glaubt, dass man mit der bundeswehr, die auf großflächige Angriffs- und Verteidigungsaktionen vorbereitet ist, gegen ein paar "Verrückte" vorgehen kann, der irrt sich gewaltig......"

    Gestatten Sie bitte die Frage: Haben Sie jemals "gedient"? Oder sich zumindest mit dem Aufgabenspektrum bzw. der Spezialisierung unserer Streitkräfte auseinandergesetzt? - Vermutlich nicht!
    islamistische Terroristen oder Talibankämpfer sind nichts anderes als Partisanen. Damit mussten sich unsere Streitkräfte schon im 2. Weltkrieg auseinandersetzen!

  • Wer glaubt, dass man mit der bundeswehr, die auf großflächige Angriffs- und Verteidigungsaktionen vorbereitet ist, gegen ein paar "Verrückte" vorgehen kann, der irrt sich gewaltig. Zudem glaube ich kaum, dass mit welchen Mitteln auch immer, ein einzelner Fanatiker gestoppt werden kann. Es geht doch nur darum, mehr Kontrolle über den Einzelnen zu erhalten und die illusion von Sicherheit vorzutäuschen.

  • Wer spricht denn von Panzern!!!!!!!! (außer diesem Herrn Edathy)Für Gebäudeschutz und Luftüberwachung ist die bundeswehr sehr wohl prädestiniert!

  • @ [4] Weltenbummlerin

    Gääähn! Wieder einmal einer dieser unsäglichen Nazi-Quer-Vergleichen! Das langweilt mit der Zeit!

  • Letztlich handelt es sich beim Kampf gegen die Terroristen um einen Glaubenskrieg. Diesen kann man nicht mit Panzern gewinnen. Die Frage und Prüfung ist, ob wir bereit sind im Zweifelsfall für die Freiheit unser Leben zu geben oder uns einschüchtern lassen und die Freiheit freiwillig abtreten. Sicher kann durch Sicherheitsmaßnahmen das Risiko reduziert werden aber letztlich wird es am Ende auf obige Frage hinauslaufen. Wird spannend, wie das deutsche Volk diesmal votiert...

  • Herr Edathy irrt, wenn er meint für einen bundeswehreinsatz gäbe es keine rechtliche Grundlage! Spätestens mir der Entsendung deutscher Soldaten in die Rückzugsgebiete der isalmisten, spätestens seit die ersten deutschen Soldaten gefallen sind und spätestens seit unser Verteidigungsminister es offen ausgesprochen hat, dass wir uns im Krieg befinden, ja spätestens seit diesem Zeitpunkt besteht offensichtlich der Verteidigungsfall und dieser berechtigt sehr wohl im Falle eines "Terror-Angriffes" (oder wie man es sonst noch umschreiben möchte) auf deutschem boden, die Mobilisierung der bundeswehr! Sollte dies nicht der Fall sein, dann bitte aber ein unverzüglicher Abzug aller deutschen Truppen aus Afghanistan!

  • Glückwunsch, Deutscher Michel! Und vor diesem Szenario setzen wir den Wehrdienst aus und reduzieren die bundeswehr! Nach der aktuellen Argumentation unserer Politiker stehen sich in diesem Jahrhundert im Kriegsfall keine konventionellen Streitkräfte mehr gegenüber. Die deutschen Landesgrenzen werden am Hindukutsch verteidigt. Wir stehen im Krieg gegen fundamentale islamisten. Sollte der Feind aber bereits unsere Landesgrenzen überschritten haben und Angriffe auf deutsche Städte ausüben, dann darf die bundeswehr nicht einmal den Verteidigungsfall im inneren ausrufen???
    .............. das soll verstehen, wer will!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%