Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Militärschlag Syrischer Diplomat droht der Türkei mit Gegenmaßnahmen

Der Militäreinsatz der Türkei in Afrin wird von syrischer Seite als Aggression gesehen. Syrische Diplomaten drohen mit Gegenmaßnahmen.
1 Kommentar
Soldaten stehen an einem beschädigten Fahrzeug der türkischen Armee. Die Türkei hat Ende Januar die Offensive „Olivenzweig“ gegen kurdische Milizen in der syrischen Provinz Afrin gestartet. Quelle: dpa
Türkische Offensive in Syrien

Soldaten stehen an einem beschädigten Fahrzeug der türkischen Armee. Die Türkei hat Ende Januar die Offensive „Olivenzweig“ gegen kurdische Milizen in der syrischen Provinz Afrin gestartet.

(Foto: dpa)

MoskauEin syrischer Diplomat hat den Militäreinsatz der Türkei in der Region Afrin als Aggression bezeichnet und mit Gegenmaßnahmen gedroht. „Das ist ein Angriff auf die Souveränität Syriens“, sagte der Botschafter in Russland, Riad Haddad, der Agentur Interfax am Mittwoch. Seine Regierung werde mit allen Mitteln dagegen vorgehen.

Die türkische Armee hatte vor rund einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet im Norden Syriens wird von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert. Die Türkei sieht in der YPG den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei und bekämpft sie.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Militärschlag: Syrischer Diplomat droht der Türkei mit Gegenmaßnahmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Invasion Syriens wird von Syrien als Agression angesehen? Was denn sonst! Hier muesste
    die UNO eingreifen! Wird sie aber nicht. Wir brauchen dringend eine Reform der Weltordnung.