Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mindestens sieben Aufträge an Werbeagenturen ohne Ausschreibung vergeben Trittin vergab Aufträge ohne Ausschreibung

Bundesumweltminister Trittin droht eine Finanz-Affäre. Medienberichten zufolge soll er mehrere Aufträge ohne Ausschreibung vergeben haben.

HB BERLIN. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat nach Informationen des Magazins «Focus» mehrere Aufträge ohne Ausschreibungen vergeben. Mindestens sieben Mal habe die Wahlkampfagentur der Grünen «Zum goldenen Hirschen» Aufträge für Kampagnen zum Dosenpfand oder zum Atomausstieg bekommen, ohne dass es ein Ausschreibungsverfahren gegeben habe, so das Magazin.

Zudem sei die Finanzierung der Kampagnen fragwürdig. Das Geld für die Aufträge habe sich Trittin vor allem über den Haushaltstitel 1602-54301 besorgt, der ihm eigentlich nur für die «Aufklärung der Bevölkerung auf den Gebieten Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit» zur Verfügung stehe. Auch eine Party mit 200 Gästen zur Abschaltung des Atomkraftwerkes Stade in der Höhe von 30.411,30 Euro sei aus diesen Mittel bezahlt worden.

Die Anzeigenkampagne zum Atomausstieg sei aus dem Etat zur «Förderung von Einzelmaßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien» bezahlt worden.

Brexit 2019
Startseite