Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mindestlohn Arbeitgebern droht Bußgeld bis zu halber Million

Ab Anfang 2015 gilt der Mindestlohn von 8,50 Euro – Arbeitgebern, die weniger zahlen, drohen hohe Bußen. Von Beginn an sollen Unternehmen in allen Branchen geprüft werden. Der Mindestlohn gilt auch für Minijobber.
3 Kommentare
Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Peter Ramsauer kritisiert die bürokratische Belastung durch den Mindestlohn. Quelle: dpa

Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Peter Ramsauer kritisiert die bürokratische Belastung durch den Mindestlohn.

(Foto: dpa)

BerlinArbeitgebern drohen ab Anfang 2015 hohe Geldbußen, wenn sie den vorgeschriebenen Mindestlohn von 8,50 Euro nicht zahlen. „Die Prüfungen werden ohne Verzögerungen beginnen“, sagte der zuständige Abteilungsleiter der Bundesfinanzdirektion West, Tino Igelmann, der „Bild“-Zeitung (Montag). Es werde Überprüfungen in allen Branchen geben.

Man werde aber einen Schwerpunkt auf die Geschäftszweige legen, die besonders betroffen seien. So gilt das Hotel- und Gaststättengewerbe als Branche, die sich stark anpassen muss. „Das Bußgeld kann im Einzelfall bis zu 500.000 Euro betragen.“ Der Mindestlohn ist vom 1. Januar 2015 an Pflicht.

Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Peter Ramsauer (CSU), kritisierte bürokratische Belastungen durch das Mindestlohngesetz. So brächten die Pflichten zur Aufzeichnung von Arbeitszeiten ein bürokratisches Chaos, sagte er der „Rheinischen Post“ (Montag).

„Die derzeit vorgesehenen Kontrollregelungen führen dazu, dass künftig nicht nur Betriebe, sondern auch Millionen anderer Minijob-Arbeitgeber von Rollkommandos des Zolls mit Kontrollen überzogen und eventuell kriminalisiert werden“, sagte Ramsauer. „Das muss sofort korrigiert werden.“ Der gesetzliche Mindestlohn gilt auch für Minijobber.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Mindestlohn: Arbeitgebern droht Bußgeld bis zu halber Million"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Am besten wären doch staatseigene Betriebe, so wie Merkel das vorschwebt und dann hätten wir doch Ruhe.
    Aber kommt sicher noch

  • Die Arbeitgeber sollen gefälligst nicht meckern! Sie haben die CDU/CSU gewählt und unterstützen diese jährlich mit Millionen-Spenden.

    Wenn Ihnen das nicht passt, sollten sie besser die AfD oder die scheintote FDP unterstützen.

  • Soll der Mindestlohn auch für die Mitglieder der Bundesregierung gelten?